08.11.2012 08:36
Bewerten
 (0)

Swiss Re mit Gewinnsprung im dritten Quartal

Mehr als erwartet: Swiss Re mit Gewinnsprung im dritten Quartal | Nachricht | finanzen.net
Mehr als erwartet

Der Rückversicherungskonzern Swiss Re hat im dritten Quartal dank eines Sondergewinns aus dem Verkauf von Unternehmensteilen und der starken Entwicklung im Sachgeschäft mehr verdient als gedacht.

Swiss Re erzielte ein Ergebnis von 2,2 Milliarden US-Dollar nach 1,3 Milliarden im Vorjahr. Branchenkenner hatten ein Ergebnis von lediglich 1,38 Milliarden Dollar erwartet.

   Die verdienten Prämien und Honorareinnahmen von Swiss Re stiegen auf 6,6 Milliarden Dollar und die Schaden-Kosten-Quote lag bei 72 Prozent nach 85,3 Prozent im Vorjahr. Die Schaden-Kosten-Quote ist eine wichtige Kennziffer bei Versicherungskonzernen: Je geringer die Quote, desto profitabler ist die Versicherung.

   In der Sparte P&C Reinsurance, dem Sachgeschäft von Swiss Re, kletterte der Gewinn dank weniger Naturkatastrophen auf 1 Milliarde Dollar und die verdienten Prämien stiegen um 15 Prozent. Die Schaden-Kosten-Quote erreichte in der Sparte 69,3 Prozent nach noch 81,5 Prozent im Vorjahr. Auch die erfolgreichen Erneuerungsrunden in der ersten Jahreshälfte hätten sich hier positiv ausgewirkt, erklärten die Schweizer.

   Zur Schadensbelastung durch den Hurrikan Sandy, der die Küste von New Jersey Ende Oktober mit hoher Windgeschwindigkeit und einer Sturmflut getroffen hatte, hieß es von Swiss Re: "Die Schadenschätzung gestaltet sich ausgesprochen komplex, da es sich bei den Schäden um eine Kombination von längeren Stromausfällen, Störungen im öffentlichen Nahverkehr sowie Schäden der Infrastruktur generell handelt." Aus diesem Grund ist laut Swiss Re eine zuverlässige Schätzung der Ansprüche zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.

   Hinsichtlich der Mittelfristplanung erklärte George Quinn, Finanzchef bei Swiss Re, die Wirtschaftslage und das Branchenumfeld seien nach wie vor volatil und das dürfte sich in nächster Zukunft kaum ändern. Die Prioritäten des Konzerns seien aber unverändert und die Finanzziele 2011 bis 2015 sollen erreicht werden. Der deutsche Wettbewerber Munich Re hatte am Vortag sogar die Gewinnprognose für das Gesamtjahr nach oben geschraubt.

   DJG/DJN/cbr/jhe   

ZÜRICH

Bildquellen: Swiss Re

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen. United Continental verdient mehr als erwartet. Antonio Tajani zum neuen Präsident des EU-Parlaments gewählt.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Zalando ZAL111
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610