Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.01.2013 17:02

Senden
MILLIARDEN-ÜBERNAHME

Starinvestor Warren Buffett macht in Solar

Berkshire Hathaway zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der legendäre US-Investor Warren Buffett setzt auf Strom aus Sonne. Sein Energieversorger MidAmerican hat das nach eigenen Angaben weltgrößte Solarprojekt im Antelope Valley in Kalifornien übernommen.

Über seinen Energieversorger MidAmerican investiert er kräftig in erneuerbare Energien. Nun hat er das nach eigenen Angaben weltgrößte Solarprojekt im Antelope Valley in Kalifornien übernommen. Für die Anlagen zahlt die Gesellschaft am Ende bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar (1,9 Mrd Euro) an den Entwickler SunPower.

"Die Projekte im Antelope Valley markieren einen historischen Meilenstein in der Energiebranche", sagte SunPower-Chef Howard Wenger am Mittwoch (Ortszeit) in Kalifornien. SunPower, eine Beteiligung des französischen Ölkonzerns Total, hatte vor vier Jahren mit der Planung begonnen; im ersten Quartal soll der Spatenstich erfolgen. Wenn alle Solaranlagen wie geplant Ende 2015 stehen, werden sie 579 Megawatt an Strom liefern - so viel wie ein großes Kohle- oder Gaskraftwerk.

Die Energiefirma MidAmerican gehört zu Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway. Mit rund 80 eigenen Tochterfirmen sowie Beteiligungen an Großkonzernen gehört Berkshire Hathaway zu den Schwergewichten in der Wirtschaftswelt. Der 82-Jährige Buffett ist Gründer, Hauptaktionär und Chef in einem. Sein Riecher fürs Geldverdienen hat ihm den Spitznamen "Orakel von Omaha" eingebracht.

Buffetts MidAmerican setzt neben den Klassikern Kohle und Gas in einer eigenen Sparte verstärkt auf erneuerbare Energien. Neben Sonne sind dies auch Wind, Wasser und Erdwärme. Die USA mit ihren weiten, vielerorts dünn besiedelten Landschaften sowie ihren großen Flüssen bieten dafür beste Voraussetzungen.

MidAmerican hatte bereits vor einem guten Jahr für einen Milliardenbetrag das Solarprojekt Topaz mit 550 Megawatt angepeilter Leistung übernommen. Auch diese Anlage, die derzeit gebaut wird, liegt im Sonnenstaat Kalifornien. Überdies ist MidAmerican an einem 290-Megawatt-Solarprojekt in Arizona beteiligt.

Die Gelegenheit scheint günstig: Die Preise für Solaranlagen sind kräftig gefallen, seitdem die Chinesen mit Billigangeboten auf den Markt gedrängt sind. Viele etablierte Solaranbieter stehen mit dem Rücken zur Wand, wenn sie nicht schon pleitegegangen sind. Auch in Deutschland sind Arbeitsplätze verloren gegangen. Zu allem Überfluss sind staatliche Förderprogramme für Sonnenstrom geschrumpft oder ganz ausgelaufen.

Warren Buffett scheint sich aber keine Sorgen um seine Gewinne machen zu müssen: Den Sonnenstrom aus dem Antelope Valley nimmt der lokale Energieversorger Southern California Edison ab. Es gibt entsprechende langlaufende Verträge. Der Bundesstaat Kalifornien ist Vorreiter in Sachen Klima- und Umweltschutz in den USA.

PHOENIX/SAN JOSE (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

afru schrieb:
Wertung: 5/5

04.01.2013 00:33:32

Motzer dann suchen sie doch.Solar wird sich durchsetzen nur welche Bude?Anleihen sind bei dem Risiko aber wohl besser als die Aktie!

Motzer schrieb:
03.01.2013 15:22:22

Es klingt verlockend, in Solar zu investieren, da die Kurse extrem niedrig sind, z.B. Solarworld, Centrotherm usw. Zu ausländischen Solarfirmen wie Sunpower bekommt man leider kaum Infos. Mir ist die ganze Branche zu undurchschaubar. Ich suche mir lieber andere Aktien mit weniger Risiko.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.05.12Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.12Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.11Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.11Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.11Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.12Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.12Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.11Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.11Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.11Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.10Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.10Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.07Berkshire Hathaway haltenWertpapier
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen