29.12.2012 07:00
Bewerten
 (0)

FXdirekt Bank pleite

Online-Broker
Die Bafin hat ein Moratorium über den Onlinebroker FXdirekt verhängt. Kunden sollten ihre Ansprüche anmelden.
€uro am Sonntag

von Redaktion Euro am Sonntag

Der Spezial­anbieter, der vor allem Zinsdifferenzkontrakte (CFDs) sowie Währungs- und Edelmetallgeschäfte anbietet, darf kein Kundengeld mehr annehmen oder Geld auszahlen. Von der Pleite sind rund 3200 Kunden betroffen. Laut Angaben der Finanzaufsicht hat der Oberhausener Wertpapierhändler gegenüber seinen Kunden Verbindlichkeiten in Höhe von 17,2 Millionen Euro.

Die Kundengelder sollen jetzt mithilfe der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) zurückgezahlt werden. Gemäß den EdW-Statuten bekommen betroffene Kunden 90 Prozent ihres Geldes, höchstens aber 20.000 Euro ersetzt. Anleger sollten ihre Ansprüche der EdW melden. Maßgeblich für die Höhe der Entschädigung ist der Marktwert der Finanzprodukte bei Eintritt des Entschädigungsfalls, also dem 21. Dezember. Laut EdW werden die Ansprüche geprüft und anschließend binnen drei Monaten erfüllt.

Bildquellen: iStock/Henrik5000, istock/Nathan Allred
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- SAP wächst dank Euroschwäche kräftig -- IBM mit Umsatzrückgängen -- Lokführer streiken wieder

Juncker: Noch weiter Weg für Griechenland. Credit Suisse legt trotz Franken-Stärke zu. Leighton verdient mehr. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. China hilft krisengebeuteltem Venezuela mit Milliardenkredit. Schwacher Euro verschönert L'Oreal den Jahresauftakt.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?