08.12.2012 11:00
Bewerten
 (3)

Krise der Autobranche verschärft sich

Die Autobranche gerät ins Stottern
Probleme bei Autoaktien
Die Absatzkrise in der europäischen Autoindustrie wird sich 2013 weiter verschärfen. Werksschließungen drohen. Welche Hersteller besonders betroffen sind.
€uro am Sonntag

von W. Ehrensberger, Euro am Sonntag

Nach einer Prognose des Center of Automotive Management wird im nächsten Jahr die Zahl der verkauften Fahrzeuge um 3,4 Prozent auf 11,4 Millionen sinken. Es wäre der sechste Rückgang in Folge. „Die Überkapazitäten haben für viele Hersteller ein bedrohliches Niveau erreicht“, sagte Autoexperte Stefan Bratzel. Viele Hersteller hätten es in den vergangenen Jahren versäumt, ihre Kapazitäten anzupassen. „Die europäische Autoindustrie steht vor einer grundlegenden Restrukturierung. Mindestens fünf bis acht Automobilwerke sind auf Dauer überflüssig und stellen für die Hersteller eine Kostenbelastung dar.“

Besonders unter Druck stünden Autobauer mit einer Ausrichtung auf den europä­ischen Markt wie Renault, PSA, Opel und Fiat. Dagegen könnten global agierende Konzerne die Rückgänge in Europa durch Zugewinne in an­deren Regionen ausgleichen. Zu den Wachstumsmärkten zählen Brasilien, Russland und Indien. Laut Bratzel nimmt die Polarisierung der Autohersteller in Gewinner und Verlierer immer stärker zu. Demnach zählen Honda, Toyota und Nissan zu den großen Absatzgewinnern mit zweistelligen Zuwächsen. Auch BMW und Volkswagen können ihren Absatz noch steigern. ehr

Bildquellen: Yuri Samsonov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow kaum bewegt -- Zalando springen dank Gewinnhoffnungen über Ausgabepreis -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter im Fokus

USA "besorgt" über mögliche Aufspaltungspläne in der EU gegen Google. Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?