07.02.2013 21:40
Bewerten
 (0)

Software AG reagiert auf Kurssturz mit Aktienrückkaufprogramm

Software AG reagiert auf Kurssturz mit Aktienrückkaufprogramm
Rückkaufprogramm geplant
Die Software AG reagiert auf den massiven Kurssturz ihrer Aktien mit einem Rückkaufprogramm.
Das Unternehmen habe den Kauf eigener Aktien für bis 180 Millionen Euro bis Jahresende beschlossen, teilte Deutschlands zweitgrößter Softwareanbieter am Donnerstagabend mit. Am 29. Januar hatten die Titel nach enttäuschten Erwartungen von Anlegern fast ein Fünftel ihres Wertes verloren und sich bisher nicht wieder von diesem Schlag erholt.

 

    Anleger zeigten sich einer ersten Reaktion hoch erfreut: Der Kurs der Software-AG-Titel legte im außerbörslichen Handel bei Lang & Schwarz um knapp vier Prozent zu. Ein Händler sagte: "Ein Aktienrückkauf wirkt über den steigenden Gewinn je Aktie positiv auf den Kurs."

 

KEINE AUSWIRKUNG AUF DIVIDENDENPOLITIK UND ÜBERNAHMESTRATEGIE

 

    Begründet wurde die Entscheidung damit, dass das derzeitige Zinsniveau keine attraktive Rendite ermögliche und zudem unter der Dividendenrendite der Software AG liege. Der Barmittelbestand habe per Ende 2012 bei 316 Millionen Euro gelegen. Zudem sei das derzeitige Kursniveau unerwartet niedrig und für Käufe attraktiv. Deshalb sei der Beschluss auch erst jetzt kurzfristig gefasst worden und vor dem 29. Januar 2013 nicht geplant gewesen. Bisher hat das Unternehmen für die Verwendung der freien Barmittel außer der Kapitalanlage keine anderen Pläne.

 

    Die Maßnahme steigert wegen der geringeren Zahl an ausstehenden Aktien das Ergebnis je Anteilschein (EPS). Dieses kann sich bei voller Ausübung des Aktienrückkaufprogramms bis Ende 2013 den Angaben zufolge um bis zu 13 Euro-Cent erhöhen. Auswirkungen auf die Dividendenpolitik oder die Übernahmestrategie habe die Entscheidung aber nicht./he/fat

 

DARMSTADT (dpa-AFX) -
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.06.2015Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2015Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2015Software HaltenDZ-Bank AG
06.05.2015Software HoldHSBC
30.04.2015Software buyOddo Seydler Bank AG
30.04.2015Software buyUBS AG
27.04.2015Software buyOddo Seydler Bank AG
13.03.2015Software buyUBS AG
05.03.2015Software overweightMorgan Stanley
17.06.2015Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.05.2015Software HaltenDZ-Bank AG
06.05.2015Software HoldHSBC
30.04.2015Software HaltenIndependent Research GmbH
30.04.2015Software Neutralequinet AG
02.07.2015Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.06.2015Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
30.04.2015Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
30.04.2015Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.04.2015Software ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Software AG Analysen

Meistgelesene Software News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Software News

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?