Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

17.12.2012 21:45

Senden
TIPPS DER ANALYSTEN

Updates zu Apple, Deutsche Bank, Infineon, Salzgitter und ThyssenKrupp

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?



Updates zu Apple, Deutsche Bank, Infineon, Salzgitter und ThyssenKrupp
Die Banken haben ihre Einschätzungen zu Aktien aus DAX und Co angepasst. Der aktuelle Überblick über die neuen Kursziele.

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 17.12.2012

 

APPLE

 

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Apple von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 675,00 auf 575,00 (Kurs: 509,89) US-Dollar gesenkt. Kurzfristig rückten die Risiken bei dem iPhone-Hersteller stärker in den Fokus, schrieb Analyst Glen Yeung in einer Studie vom Montag. Die zuvor explizit auf kurzfristige Chancen nach der stärkeren Korrektur ausgelegte Kaufempfehlung sei entsprechend zurückgenommen worden.

 

DEUTSCHE BANK

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für Deutsche Bank nach der Niederlage im Kirch-Prozess auf "Buy" mit einem Kursziel von 44,00 Euro belassen. Der Schlussstrich unter diesen seit mehr als zehn Jahre laufenden Fall sei damit noch lange nicht gezogen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Montag. Die Deutsche Bank habe noch keine Rückstellungen gebildet, werde am Ende aber voraussichtlich zur Kasse gebeten. Die Strategie des Finanzkonzerns scheine eine Verschiebung der Zahlungen so weit wie möglich in die Zukunft zu sein. Insgesamt sei der Fall negativ zu werten.

 

DEUTSCHE POST

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat Deutsche Post nach Aussagen des Vorstandschefs Frank Appel zu einem positiv verlaufenden Weihnachtsgeschäft in der Briefsparte auf "Buy" mit einem Kursziel von 17,00 Euro belassen. Es seien zwar keine konkreten Zahlen genannt worden, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Montag. Dennoch sieht er sich durch die Äußerungen des Managers in seiner Volumenprognose für das viertel Quartal des laufenden Geschäftsjahres bestätigt.

 

DEUTSCHE WOHNEN

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Deutsche Wohnen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 15,50 Euro belassen. Nach der zuletzt starken Kursentwicklung hätten die Papiere sein Ziel fast erreicht, begründete Analyst Markus Scheufler in einer Studie vom Montag sein neues Votum. Langfristig beurteilt der Experte den deutschen Wohnimmobilienmarkt indes optimistisch. Anleger mit einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren sollten daher investiert bleiben.

 

DIALOG SEMICONDUCTOR

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Dialog Semiconductor auf "Buy" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Der iPhone-5-Absatz in China am ersten Verkaufswochende habe die Markterwartungen in puncto iPhone-5-Verkaufszahlen im Schlussquartal 2012 untermauert, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Montag. Mit Blick auf das als Apple-Zulieferer geltende Unternehmen Dialog Semiconductor sieht der Experte bei den Prognosen für 2012 aber keine Luft nach oben. Seine Erwartungen lägen bereits am oberen Ende der Marktschätzungen.

 

DRILLISCH

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Drillisch von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber auf 11,50 Euro belassen. Die Aktie des Mobilfunkanbieters habe das Kursziel erreicht, begründete Analyst Jochen Reichert die neue Anlageempfehlung in einer Studie vom Montag.

 

FRESENIUS

 

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat das Kursziel für Fresenius (Fresenius SECo) nach dem Vollzug der Übernahme von Fenwal von 97,00 auf 100,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Sie berücksichtige den US-amerikanischen Anbieter in Bereich der Transfusionstechnologie nun in ihren Prognosen für den deutschen Medizinkonzern, schrieb Analystin Maja Pataki in einer Studie vom Montag.

 

GAGFAH

 

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Gagfah von 10,00 auf 10,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die geplante Veräußerung der Woba-Gesellschaft in Dresden und die anstehende Refinanzierung seien nun die wichtigsten Themen für die Immobiliengesellschaft, schrieb Analyst Torsten Klingner in einer Studie vom Montag. In der Refinanzierung sieht der Experte mittlerweile eher Chancen als Risiken. Die Kurszielerhöhung gehe auf den von ihm errechneten höheren Substanzwert zurück.

 

HOCHTIEF

 

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Hochtief (HOCHTIEF) nach der Einigung mit der Stadt Hamburg auf eine Fertigstellung der Elbphilharmonie auf "Buy" mit einem Kursziel von 55,00 Euro belassen. Den aktuell verfügbaren Informationen zufolge könnte Hochtief das Projekt nun ohne weitere, größere Verluste abschließen, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Montag. Das sollte positiv auf die Aktien wirken.

 

INFINEON TECHNOLOGIES

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Infineon (Infineon Technologies) nach einem Interview des Vorstandschefs in der "Süddeutschen Zeitung" auf "Add" mit einem Kursziel von 6,00 Euro belassen. Analyst Thomas Becker rechnet in einer Studie vom Montag weiterhin nicht mit einer Gewinnwarnung für das Schlussquartal 2012. Allerdings erscheine das positive Überraschungspotenzial begrenzt.

 

K+S

 

    FRANKFURT - Equinet hat das Kursziel für K+S nach der Bestätigung des Unternehmensausblicks für 2013 in der "Börsenzeitung" von 57,00 auf 52,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die konservativen Prognosen des Dünger- und Salzproduzenten für 2013 sowie die jüngsten Lagerbestandsdaten der nordamerikanischen Kalidünger-Hersteller hätten die vorsichtigen Schätzungen des Marktes untermauert, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Montag. Allerdings blieben die Anreize für Landwirte auf der Nordhalbkugel hoch, die optimale Kalidüngermenge auf die Felder zu bringen. Dies stütze seine mittelfristig positive Einschätzung, wenngleich die Stimmung der Anleger kurzfristig gedämpft bleiben dürfte.

 

KPN

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für KPN (Koninklijke KPN) nach der Auktion von Mobilfunkfrequenzen in den Niederlanden von 5,80 auf 5,15 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Aufgrund der überraschend hohen Kosten für die Auktion habe er die Gewinnerwartungen für den Mobilfunkkonzern reduziert, schrieb Analyst Martin Wilkie in einer Studie vom Montag. Der Druck auf die Bilanz von KPN steige.

 

MORPHOSYS

 

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Morphosys (MorphoSys) nach dem angekündigten Verkauf von AbD Serotec auf "Buy" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Analyst Daniel Wendorff bezeichnete in einer Studie vom Montag die Veräußerung als "hübsche Überraschung". Die Forschungs- und Diagnostik-Sparte habe in den zurückliegenden Jahren die Erwartungen kaum erfüllt und operiere in einem schwierigen Marktumfeld. Das Management könne sich nun auf das werthaltige therapeutische Antikörpergeschäft konzentrieren. Den Verkaufspreis von 53 Millionen Euro nannte Wendorff ausgezeichnet.

 

PROSIEBENSAT1 MEDIA

 

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) nach dem Verkauf der nordeuropäischen Aktivitäten von 26,50 auf 28,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Auch nachdem sich dieser Kurstreiber materialisiert habe, sei noch Kurpotenzial vorhanden, schrieb Analystin Laurie Davison in einer Studie vom Montag. ProSiebenSat.1 sei eines der wenigen Investments, das nun allein von der deutschen Konjunktur abhingen. Zudem sei die Dividendenrendite hoch. Die Aktien seien attraktiv bewertet, auch da der Markt nach wie vor die digitale Führerschaft des Konzerns unterschätze. Zudem reduzierten die Ausschüttung sowie die Umwandlung von Vorzugs- in Stammaktien die Hürden für institutionelle Investoren.

 

SALZGITTER

 

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Salzgitter auf "Buy" mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Die Aktien aus dem Stahlsektor seien in der vergangenen Woche weiter gestiegen, was vermutlich an einer optimistischen Erwartung für den Stahlpreis liege, schrieb Analyst Neil Sampat in einer Branchenstudie vom Montag. Nach einer Analyse der gegenwärtigen Preislage komme er zu dem Schluss, dass sich diese Tendenz kurzfristig fortsetzen könnte.

 

THYSSENKRUPP

 

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für ThyssenKrupp auf "Buy" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Die Aktien aus dem Stahlsektor seien in der vergangenen Woche weiter gestiegen, was vermutlich an einer optimistischen Erwartung für den Stahlpreis liege, schrieb Analyst Neil Sampat in einer Branchenstudie vom Montag. Nach einer Analyse der gegenwärtigen Preislage komme er zu dem Schluss, dass sich diese Tendenz kurzfristig fortsetzen könnte. Bei Thyssen wertet er die Höhe der jüngsten Abschreibungen auf die Stahlwerke in Übersee positiv. Diese Wertberichtigungen deuteten darauf hin, dass die Gebote höher sein könnten als erwartet./jha/

 

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen