29.01.2013 17:37
Bewerten
 (0)

E.ON legt schon am Mittwoch vorläufige Jahreszahlen vor

Überraschend vorgezogen
Der Energiekonzern E.ON will überraschend schon am morgigen Mittwoch vorläufige Geschäftszahlen für 2012 vorlegen.
Außerdem soll ein überarbeiteter Ausblick auf das angefangene Jahr vorgestellt werden. Beobachter gehen für 2012 von einem deutlichen Gewinnwachstum gegenüber dem Vorjahr aus. Das Plus wäre allerdings vor allem optischer Natur: E.ON hatte 2011 angesichts des beschleunigten Atomausstiegs Milliardenbeträge abgeschrieben. Den ursprünglichen Ausblick für 2013 hatte der Konzern wegen hoher Belastungen durch den Energiewandel und die Euro-Schuldenkrise im November zurückgezogen.

   Für das Jahr 2012 blieb E.ON im Herbst aber bei den Erwartungen: Der Konzern dürfte demnach einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 4,1 und 4,5 Milliarden Euro erwirtschaftet haben, nach 2,5 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) bezifferte E.ON auf voraussichtlich 10,4 bis 11 Milliarden Euro, nach 9,29 Milliarden Euro im Vorjahr. Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten rechnen im Durchschnitt mit Ergebnissen in der Mitte der jeweiligen Spanne.

   Die Ziele für das Jahr 2013 hatte E.ON im November kassiert, weil sie wohl nicht zu erreichen seien. Der Konzern begründete die Gewinnwarnung mit "erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen". Das Unternehmen leidet unter der sinkenden Nachfrage in Südeuropa und dem Rückgang des Großhandelsstrompreises. Zudem sind die Gaskraftwerke von E.ON häufig nicht am Netz, weil Strom aus Solarenergie bevorzugt eingespeist wird.

   Nachfolgend die von Dow Jones Newswires zusammengestellten Schätzungen von Analysten zum Gesamtjahr 2012 und 2013:

=== Nach- Erg/ haltiger Aktie EBITDA EBIT Konzern- (nach- GJ 2012 Umsatz (1) (1) überschuss haltig)

MITTELWERT 112.998 10.827 7.146 4.342 2,28 Vorjahr 112.954 9.293 5.438 2.501 1,31 +/- in % +0,04 +17 +31 +74 +74

MEDIAN 112.736 10.848 7.184 4.334 2,27 Maximum 114.084 10.947 7.260 4.493 2,36 Minimum 112.042 10.688 6.985 4.166 2,19 Anzahl 6 6 5 5 5

Nachhaltiger Erg/ EBITDA EBIT Konzern- Aktie GJ 2013 (1) (1) überschuss (nachhaltig)

MITTELWERT 9.582 5.759 2.410 1,26

MEDIAN 9.662 5.722 2.373 1,25 Maximum 9.980 6.294 2.562 1,34 Minimum 9.100 5.395 2.331 1,22 Anzahl 6 5 4 4 === - alle Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie in Euro

   - Bilanzierung nach IFRS

   Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet.

   (1) E.ON bereinigt seine Ergebnisse um Sondereffekte, wie zum Beispiel die stichtagbezogene Neubewertung von Energiederivaten, Buchgewinne und -verluste aus Desinvestitionen und Restrukturierungsaufwendungen. Der nachhaltige Konzernüberschuss wird außerdem u.a. um Ergebnisse aus nicht fortgeführten Aktivitäten und außergewöhnlichen Steuereffekten bereinigt.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com   DJG/hev/sha Dow Jones Newswires Von Hendrik Varnholt

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
03.02.2016EON SE OutperformBernstein Research
29.01.2016EON SE HoldCommerzbank AG
22.01.2016EON SE OutperformBernstein Research
05.02.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
03.02.2016EON SE OutperformBernstein Research
22.01.2016EON SE OutperformBernstein Research
21.01.2016EON SE accumulateequinet AG
29.01.2016EON SE HoldCommerzbank AG
22.12.2015EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.11.2015EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.11.2015EON SE HoldCommerzbank AG
21.01.2016EON SE ReduceHSBC
14.01.2016EON SE VerkaufenDZ-Bank AG
08.12.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
04.12.2015EON SE UnderperformBNP PARIBAS
27.11.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?