22.04.2013 09:36
Bewerten
 (0)

BMW warnt vor Marktabkühlung in China

Verhaltene Prognose
Der Wachstumsmarkt China verliert für BMW etwas von seinem Glanz. Der Premiumautobauer rechnet auf dem wichtigsten Automarkt der Welt mit einer Marktabkühlung in diesem Jahr.
Die Münchener erwarten nur noch ein Verkaufswachstum mit einer hohen einstelligen Rate. Im vergangenen Jahr war es für BMW in China noch um rund 40 Prozent nach oben gegangen.

   "Wir erwarten, dass sich die Wachstumsraten in den kommenden Jahren normalisieren werden", sagte BMW-Vertriebsleiter Ian Robertson während der Automesse in Schanghai am Wochenende. Die hohen Zuwächse der Vergangenheit dürften in China daher nicht erreicht werden. "Der Markt wird ein Stück weit erwachsen", erklärt Robertson.

   Marktbeobachter führen die verhaltene Prognose von BMW auf das sich ändernde Umfeld im Reich der Mitte zurück. Die Wirtschaftslokomotive China verliert immer mehr an Dampf. Im ersten Quartal hat sich das Wirtschaftswachstum sogar überraschend stark verlangsamt. Der Wettbewerb auf dem Automarkt wird zudem härter, und die Regierung des Landes versucht den inländischen Herstellern immer mehr unter die Arme zu greifen.

   Für BMW & Co sind das keine guten Vorzeichen. Die Münchener sind einer der größten Premiumautobauer in China und konnten beim Wachstum bisher ganz vorne mitfahren. Aber nicht nur BMW baut auf das China-Geschäft: Auch Audi und Mercedes-Benz profitieren von der rasant wachsenden Mittel- und Oberschicht in China, die sich immer mehr Autos aus der Oberklasse leistet. Dabei ist der Erfolg des Trios ungleich verteilt: Die Stuttgarter hinken BMW und Audi bisher noch hinterher.

   Im ersten Quartal kletterten die Verkäufe der Marke BMW um 7,4 Prozent auf 80.570 Fahrzeuge. Das Wachstum liegt damit zwar noch etwas über dem des gesamten Automarktes in China. Die Rivalen aus Ingolstadt steigerten ihren Absatz mit 14 Prozent auf 102.800 Fahrzeuge aber deutlich stärker. Bei Mercedes-Benz ging es dagegen um 12 Prozent bergab. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass die Marke mit dem Stern in den nächsten Monaten aufholen wird.

   Mercedes-Benz will neue Modelle auf den Markt bringen und hat die Vertriebsstruktur auf Vordermann gebracht. Das alles dürfte Mercedes-Benz in China gegenüber BMW Auftrieb geben, erwartet Andreas Gräf von der Unternehmensberatung A.T. Kearney. Zudem könnte BMW versuchen, das Preisniveau zu halten, um sich eher auf die Margen als auf Marktanteile zu konzentrieren. "Das könnte das Absatzwachstum von BMW beeinträchtigen", resümiert Gräf.

   Während BMW sich mit Blick auf China zurückhaltend zeigt, sendet Daimler weiter zuversichtliche Töne für den größten Automarkt der Welt aus. China-Vorstand Hubertus Troska räumt zwar ein, dass es in China schon dynamischere Zeiten gab als jetzt. Das Wachstum werde aber ordentlich bleiben. Auch die Auswirkungen der Maßnahmen, Regierungsmitgliedern den Kauf einheimischer Automarken nahezulegen, sollten begrenzt bleiben. Auch Audi spielt diese Entwicklung herunter. 90 Prozent der Audi-Käufer seien in China Privatpersonen, sagte China-Chef Dietmar Voggenreiter.

   Den Optimismus der Premiumautobauer stützen bisher auch Analysten. Bei IHS Global Insight rechnen die Experten für das Oberklassesegment im laufenden Jahr noch mit einem Wachstum von 17 Prozent. Die jüngsten Aussagen von BMW könnten nun aber darauf hindeuten, dass sich der Markt stärker abkühlt als bisher gedacht. "Das sollte eine bedeutendes Warnsignal für Hersteller von Premium- und Luxusgütern sein", betont Gräf von A.T. Kearney.

  

DJG/DJN/kla/jhe

   (SCHANGHAI) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Gyuszkofoto / Shutterstock.com, KENCKOphotography / Shutterstock.com

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant6
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016BMW NeutralBNP PARIBAS
21.09.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
15.09.2016BMW overweightBarclays Capital
12.09.2016BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.09.2016BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.09.2016BMW overweightBarclays Capital
06.09.2016BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.08.2016BMW buyJefferies & Company Inc.
03.08.2016BMW kaufenDZ BANK
03.08.2016BMW overweightBarclays Capital
28.09.2016BMW NeutralBNP PARIBAS
21.09.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
12.09.2016BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.08.2016BMW HoldCommerzbank AG
19.08.2016BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016BMW ReduceOddo Seydler Bank AG
21.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
03.06.2016BMW UnderperformCredit Suisse Group
17.05.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?