19.02.2013 15:00
Bewerten
 (3)

Allianz: Zehn Milliarden Euro im Blick

Versicherungsriese: Allianz: Zehn Milliarden Euro im Blick | Nachricht | finanzen.net
Versicherungsriese

Europas größter Versicherungskonzern wird am Donnerstag voraussichtlich eine starke Jahresbilanz vorlegen. Für 2013 erwarten Analysten Sanierungserfolge in Deutschland und den USA.

€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Die Aussicht auf die verschneiten Buchen im Englischen Garten wird Allianz-Chef Michael Diekmann genießen. Auch die Bilder vom Chaos, das der Schneesturm Nemo im Nordosten Amerikas verursachte,­ wird die Stimmung in der Chefetage der Konzernzentrale in der Münchner Königinstraße nicht getrübt haben. Diekmann wird voraussichtlich sehr gute Zahlen für das abgeschlossene Geschäftsjahr vorlegen können.

Wegen der außerordentlich niedrigen Anzahl großer Schäden durch Naturkatastrophen im vergangenen Jahr werden die meisten Versicherungskonzerne gute Bilanzen für 2012 vorlegen. Bei der Allianz dürften die Zahlen besser sein als bei der Konkurrenz. Nach Berechnungen von JP Morgan-Analyst Andrew Huttner hat der Konzern die finanziellen Folgen durch den New Yorker Hurrikan Sandy besser weggesteckt als der Wettbewerb.

Die einmaligen Belastungen summierten sich im vierten Quartal auf nur ein Prozent des Nettoanlagevermögens. Das sei im direkten Vergleich mit der Konkurrenz die niedrigste Quote, so Huttner.

Robustes Versicherungsgeschäft
Im Januar bestätigte Dieter Wemmer, seit Anfang des Jahres Finanzvorstand der Allianz, dass man trotz Sandy für 2012 „ein operatives Ergebnis von mehr als neun Milliarden Euro“ erwarte. Analysten rechnen im Schnitt mit 9,1 Milliarden Euro, 15 Prozent mehr als im Jahr 2011. Für das laufende Jahr sind die Branchenexperten allerdings noch vorsichtig und prognostizieren bisher einen moderaten Gewinnanstieg auf 9,4 Milliarden Euro.

Experte Huttner geht von 9,3 Milliarden aus, setzt für die Quartalszahlen am 15. Mai aber auf einen Kurstreiber. Er erwartet, dass sich dann der branchenweite Anstieg bei Prämien in der Autoversicherung auch bei der Allianz mit besseren Zahlen bemerkbar macht.

Die Allianz würde damit auch ­ihrem Ziel für 2014, die Ausgaben im deutschen Sachversicherungsgeschäft im laufenden Jahr auf 95 Cent pro Euro Versicherungsprämie zu drücken, deutlich näher kommen. Im Zuge der Fortschritte bei der Sa­nierung des US-Firmenkundengeschäfts, die 900 Millionen Euro zusätzlichen operativen Gewinn einspielen sollte, traut Huttner der ­Allianz im laufenden Jahr sogar zu, die Zehn-Milliarden-Euro-Marke zu überschreiten.

Schwierig bleibt allerdings das ­Geschäft mit Lebensversicherungen. Die Flutung des Geldmarkts mit billigem Geld drückt die Leitzinsen auf Rekordtief und bringt die Branche beim Geldverdienen am Kapitalmarkt in Bedrängnis. Um die langfristigen Ansprüche der Kunden ­bedienen zu können, ist das meiste Geld in festverzinslichen Papieren, überwiegend in Staatsanleihen, angelegt.

Die Renditen der Papiere sind inzwischen viel zu gering, um damit die jährliche Verzinsung zu verdienen, die bei Kunden mit älteren Verträgen bei vier Prozent und höher liegen. „Sollte die EZB an ihrer Politik des billigen Geldes festhalten, werden wir aus dem Zinstal kaum herauskommen. Es ist nicht einmal klar, ob wir das Schlimmste hinter uns haben“, klagt Thorsten Oletzky, Chef der Munich-Re-Tochter Ergo.

Mehr Immobilien für die Rendite
Doch die Allianz bleibt nicht untätig. Und hier kommt ihr das schwierige Umfeld für Banken entgegen. Weil viele Banken die Bilanzen verkleinern wollen, ziehen sie sich aus der Immobilienfinanzierung zurück. Die Allianz springt da gern ein. Im dritten Quartal hatten die Münchner Kredite im Gesamtwert von über einer Milliarde Euro vergeben — Tendenz steigend. Angesichts der mickrigen Renditen mit Staatsanleihen, deren Anteil in den Investment­portfolios der Versicherer traditionell hoch ist, stellt das eine lukrative Erweiterung des Anlageprofils dar.

Allianz-Kunden können sich also sicher fühlen. Mit 350 Milliarden Euro Reserven schafft Deutschlands größter Lebensversicherer nach Berechnungen der Berenberg Bank fünf Prozent Rendite. Garantieren muss der Konzern im Durchschnitt nur 2,7 Prozent.

Einen Makel wird die kommende Bilanz haben: die voraussichtlich zweistelligen Millionenverluste der Allianz Bank, die Ende Juni geschlossen wird. Nach dem Debakel mit der Dresdner Bank scheiterte die Allianz erneut bei dem Versuch, Privat­kunden Versicherungen und Bankdienstleistungen zu verkaufen.

Der zweite Ausflug in die Bankenwelt hat geschätzte 400 Millionen Euro gekostet. An der Börse wurde die Blamage des Versicherers schnell abgehakt. Auf einen Erfolg hatte wohl sowieso kaum jemand gesetzt.

Es sieht also danach aus, als könnte Allianz-Chef Diekmann diesen Winter genießen — auch wenn am Wochenende Ausläufer des Schneesturms Nemo in München eintreffen sollten.

Investor-Info

Allianz
Unterschätztes Potenzial
Auf zwei Rekordschadensjahre folgte ein ungewöhnlich ruhiges Jahr 2012. Auch wenn es nicht so bleibt, die moderaten Auswirkungen von Hurrikan Sandy zeigen, dass die Allianz Risiken gut im Griff hat. In der Lebensversicherung verkraften die Münchner die Niedrigzinsphase besser als die Konkurrenz. Zudem hat der Konzern mit dem Anleihe­spezialisten Pimco eine Vermögensverwaltung, die ein Drittel des operativen Gewinns liefert.

Bildquellen: Allianz Deutschland, gary718 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz buyOddo Seydler Bank AG
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.02.2017Allianz buyOddo Seydler Bank AG
20.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
20.02.2017Allianz buyBaader Bank
17.02.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.02.2017Allianz HaltenIndependent Research GmbH
17.02.2017Allianz HoldS&P Capital IQ
25.01.2017Allianz NeutralBNP PARIBAS
24.01.2017Allianz HoldS&P Capital IQ
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightMorgan Stanley
06.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- BHP, Anglo American im Fokus

Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom. Nach Unilever-Niederlage: Kraft-Heinz-Großaktionär 3G sieht sich offenbar nach neuen Übernahmezielen um. US-Notenbanker Harker schließt Zinserhöhung im März nicht aus. KION begibt erstes Schuldscheindarlehen über 958 Millionen Euro.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Unilever N.V.A0JMZB