14.01.2013 12:00
Bewerten
 (8)

Geld wird knapp: Absturz der Dividendenkönige

Versorger-Aktien
Viele europäische Stromkonzerne können sich großzügige Ausschüttungen an Aktionäre nicht mehr leisten. Das nagt am Nimbus der Versorger als solide Renditebringer in schwierigen Zeiten.
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Der 30. Januar wird kein ­guter Tag für Eon-Chef ­Johannes Teyssen. Wenn der Lenker des größten deutschen Energieversorgers den Investoren die Pläne für die kommenden Jahre präsentieren wird, muss er den Aktionären wahrscheinlich erneut schlechte Nachrichten überbringen. Erst im November musste er eine Gewinnwarnung aussprechen, die einen heftigen Kursrutsch der Aktie auslöste. Für den Termin Ende des Monats erwarten Kapitalmarktexperten weitere Hiobsbotschaften.

Was Anleger bei Eon vor allem in Alarmstimmung versetzt, ist die Gefahr deutlich niedrigerer Dividendenzahlungen als bisher. Viele Anteilseigner kauften in den vergangenen Jahren Versorgeraktien wie Eon und RWE vor allem deshalb, weil sie hohe Ausschüttungsraten boten. Zwar hat Teyssen im November eine Ausschüttung von 1,10 Euro pro ­Aktie für 2012 zugesagt, doch die Bankanalysten, die sich mit Eon beschäftigen, rechnen im Schnitt nur noch mit 85 Cent pro Aktie. Das wären gut 20 Prozent weniger als im Vorjahr.

Auch in den beiden folgenden Jahren werden die Auszahlungen laut der britischen Bank HSBC mit dann nur 75 Cent pro Anteilschein nochmals schrumpfen.

Geld für Dividenden wird knapp
Offensichtlich werden die Rheinländer auf absehbare Zeit jedoch zu wenig verdienen, um angesichts der geplanten Investitionen und des notwendigen Schuldenabbaus das hohe Niveau bei den Dividenden zu halten. „Die Verwerfungen in den europäischen Energiemärkten verschärfen sich schneller als je zuvor“, warnte Teyssen im November.

Nicht nur beim deutschen Branchenführer wird die finanzielle Entwicklung allmählich brisant. Nach Berechnungen der US-Bank Morgan Stanley werden die frei verfügbaren Mittel aus dem Tagesgeschäft, der sogenannte freie Mittelzufluss, bei etwa der Hälfte aller europäischen Versorger ab 2013 nicht mehr ausreichen, um Ausschüttungen in bisheriger Höhe zu finanzieren.

„Wir gehen davon aus, dass die meisten Unternehmen ihre Dividenden erst nach 2015 wieder vollständig aus dem Cashflow bezahlen können“, sagt Analyst Emmanuel Turpin von Morgan Stanley. Besonders dramatisch ist die Situation nach Einschätzung der Analysten beim französischen Atomstromriesen EDF.

Diese Entwicklung dürfte den Ruf der Versorgeraktien bei Anlegern nachhaltig beschädigen. Die Dividende war angesichts schwacher Wachstumsaussichten lange ein Grund, an den Aktien festzuhalten. Um sich den Ruf eines zuverlässigen Dividendenzahlers zu bewahren, dürfte Eon an der hohen Ausschüttungsquote von 50 bis 60 Prozent des bereinigten Nettogewinns so lange wie möglich festhalten.

Mögliche Differenzen zu den verfügbaren Mitteln werden wohl aus der Substanz geschöpft. „Eon hat ausreichende Reserven in der Bilanz. Geplante Investitionen müssen gekürzt und mehr Geschäft aus dem Konzernverbund verkauft werden“, erklärt Energieexperte Turpin.

Margen in der Zange
Denn bessere Aussichten sind für europäische Versorger erst mal nicht in Sicht. Zwar wird Strom für Verbraucher immer teurer, insbesondere treiben höhere Abgaben zur Finanzierung der Energiewende die Energiekosten für private Haushalte. Die für Versorger relevanten Großhandelspreise hingegen sind europaweit weiter auf Talfahrt. Wegen der schwachen Konjunktur verbrauchen Firmen deutlich weniger Energie, auch in Deutschland.

Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg sei in so kurzer Zeit ein so starker Absatzrückgang zu beobachten gewesen, klagt Eon-Boss Teyssen. In Deutschland werden zudem große Mengen subventionierten Stroms aus Wind und Sonne bevorzugt eingespeist. Auch dadurch steigen die Überkapazitäten und damit der Druck auf die Preise.

Versorger mit einem hohen Anteil an Gaskraftwerken, wie etwa Eon oder die französische GDF Suez, sind besonders stark betroffen. Weil Gaskraftwerke schneller hochgefahren werden können als Kohlekraftwerke und die Kapazität in den Netzen durch den höheren Anteil regenerativer Energien stärker schwankt als in der Vergangenheit, werden Gasturbinen häufiger vom Netz genommen, um die Stabilität der Stromnetze nicht zu gefährden.

Die sinkenden Preise an der Strombörse und das im internationalen Vergleich sehr teure europäische Gas nehmen die Margen der Versorger in die Zange. Die Konzerne fahren mit Gasturbinen derzeit häufig Verluste ein. Ende Dezember zahlten Gaskraftwerke in Deutschland und Frankreich 13,94 Euro pro Megawattstunde drauf, ein neuer Minusrekord. Um die Kapitalkosten eines Gaskraftwerks zu verdienen, sind nach Angaben von Eon jedoch 20 Euro pro Megawattstunde notwendig. Im November hatten die Düsseldorfer immerhin noch eine Marge von zwei Euro pro Megawattstunde verdient.

Während Eon ein Drittel seiner Stromproduktion aus Gaskraftwerken liefert, sind es bei RWE nur 19  Prozent. Kohle liefert mit über 60  Prozent den Löwenanteil des RWE-Stroms. Steinkohle und Braunkohle aus eigener Förderung sind eben günstiger als teures Importgas. Daher kann RWE den Strompreisverfall und die wachsende Konkurrenz durch die regenerativen Energien besser wegstecken. Um Schulden abzubauen und ausreichend Geld für Dividenden zu verdienen, fährt aber auch RWE-Chef Peter ­Terium einen harten Sparkurs.

Im Rahmen des Programms „RWE 2015“ sollen 8000 Stellen abgebaut und 2400 Arbeitsplätze verlagert werden. Das Jahresergebnis soll dadurch in drei Jahren um eine Milliarde Euro erhöht werden. Terium schreckt auch vor harten Auseinandersetzungen mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft Verdi nicht zurück. RWE will im gegenwärtigen Umfeld nicht auf betriebsbedingte Kündigungen und Auslagerungen verzichten. Die Friedenspflicht der Tarifparteien endete 2012. Streiks sind jederzeit möglich.

Iberdrola steht hoch im Kurs
Weiterhin in der Gunst der Anleger dürfte hingegen Spaniens größter Versorger Iberdrola stehen. Der Konzern fährt inzwischen drei Viertel seiner Gewinne außerhalb Spaniens ein, etwa in Großbritannien, den USA und in Lateinamerika.

Niedrige Großhandelspreise für Strom und vor allem überteuertes Gas sind in den USA und Südamerika kein Thema. Die Dividenden sind durch ausreichend hohe Barmittelzuflüsse abgesichert. Eon-Chef Teyssen kann davon nur träumen.

Investor-Info

Eon
Ungünstiger Energiemix
Deutschlands größter Energieversorger hat sein Auslandsgeschäft in Russland und in der Türkei sowie in den USA zuletzt erfolgreich ausgebaut. Was sich langfristig bezahlt machen wird, wiegt den ungünstigen Energiemix der Düsseldorfer in Deutschland (50 Prozent Atomstrom, ein Drittel Gaskraftwerke) derzeit aber noch nicht auf. Halten.
ISIN: DE000ENAG999

RWE
Volldampf mit Kohle
Dank des Stromanteils von über 60 Prozent aus ­Kohlekraftwerken, die aufgrund niedriger Kosten für den Energieträger Kohle günstig Strom liefern, ist RWE im gegenwärtigen Umfeld besser abgesichert als Eon. Neue Impulse für den Aktienkurs dürfte der Abschluss der Preisverhandlungen mit Gaslieferant Gazprom liefern. Weiter aussichtsreich.
ISIN: DE0007037129

Iberdrola
Stark außerhalb Europas
Weil Spaniens größter Versorger drei Viertel des Gewinns außerhalb des Euroraums erzielt, unter anderem in Nord- und Südamerika, sind die Dividenden sicher finanziert. Allerdings müssen die Spanier auch ihren Schuldenberg von 31,9 Milliarden Euro abtragen. Bis Ende 2015 soll er auf 26 Milliarden Euro schrumpfen. Die Dividendenrendite von gut sieben Prozent macht das Papier attraktiv. Kaufen.
ISIN: ES0144580Y14

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2015EON SE NeutralHSBC
22.01.2015EON SE SellCitigroup Corp.
21.01.2015EON SE HoldDeutsche Bank AG
21.01.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.01.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.01.2015EON SE OutperformBernstein Research
14.01.2015EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.01.2015EON SE OutperformBNP PARIBAS
23.01.2015EON SE NeutralHSBC
21.01.2015EON SE HoldDeutsche Bank AG
15.01.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
14.01.2015EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
09.01.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
22.01.2015EON SE SellCitigroup Corp.
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2014EON SE UnderweightHSBC
02.12.2014EON SE SellCitigroup Corp.
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow im Minus -- Griechische Finanzmärkte stark unter Druck -- LANXESS-Aktie schnellt nach vorläufigen Zahlen hoch -- Software AG, Siemens, Apple, JPMorgan im Fokus

Facebook macht Kasse. US-Notenbank Fed bleibt geduldig - Leitzins unverändert. Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen. RTL verhandelt mit Ungarns Regierung über Steuer. Euro fällt vor Fed-Entscheidungen. Gewerkschaft droht mit Warnstreiks bei Coca-Cola. Streit bei Deutscher Post: Krach um Paketzusteller eskaliert.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?