10.01.2017 14:21
Bewerten
 (0)

Lufthansa ist nicht mehr Europas größte Fluggesellschaft

Vom Billigflieger überholt: Lufthansa ist nicht mehr Europas größte Fluggesellschaft | Nachricht | finanzen.net
Vom Billigflieger überholt
Die Lufthansa ist 2016 trotz Zuwächsen im Passagiergeschäft erstmals hinter den irischen Billigflieger Ryanair zurückgefallen.
Zusammen mit ihren Töchtern Eurowings, Swiss und Austrian Airlines beförderte der DAX-Konzern im abgelaufenen Jahr 109,67 Millionen Fluggäste und damit 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Ryanair konnte die Zahl der Fluggäste dank eines kräftig ausgeweiteten Angebots jedoch um 15 Prozent auf 117 Millionen steigern.

Gemessen an der Zahl der Fluggäste musste Lufthansa seine Stellung als Europas größte Fluggesellschaft an Ryanair abtreten. Allerdings sind die Lufthansa-Kunden im Schnitt auf längeren Strecken unterwegs, da der Konzern im Gegensatz zu Europas größtem Billigflieger ein weltweites Streckennetz betreibt. Ryanair ist vor allem innerhalb Europas und im Mittelmeerraum unterwegs.

Bei der Auslastung der Flugzeuge verbuchte Lufthansa 2016 einen Rückgang um 1,4 Prozentpunkte auf 79,1 Prozent. Zu schaffen machten ihr weiter gesunkene Ticketpreise und der Pilotenstreik im November. Dieser fügte dem Konzern einen Schaden von rund 100 Millionen Euro.

Im neuen Jahr will Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr das Flugangebot um drei Prozent ausbauen. Dazu soll ein Deal mit der vor der Zerschlagung stehenden zweitgrößten deutschen Fluglinie Air Berlin beitragen. Das Unternehmen will 38 Jets samt Piloten und Flugbegleitern an den Lufthansa-Konzern vermieten, davon 33 an dessen Tochter Eurowings. Weiteres Wachstum kommt mit der jüngst besiegelten Übernahme der belgischen Brussels Airlines, die auch bei Eurowings angedockt wird und bis 2018 integriert werden soll.

Eine mögliche Übernahme von Air Berlin sieht Spohr aber skeptisch. Er verwies vor allem auf die ungünstige Kostenstruktur des Konkurrenten. Dieses unter anderem von teuren Piloten verursachte Problem wäre sicher am schwersten zu lösen, sagte Spohr. Daneben müsste man den hohen Schuldenstand der Air Berlin sowie kartellrechtliche Probleme bei einer Übernahme beachten, wobei er letztere für lösbar hielte.

Lufthansa sieht auch die Digitalisierung als weiteren Schub für neue Geschäftsmodelle. Man wolle sich nicht wie die Hotel- oder Taxibranche beim Zugang zum eigenen Produkt überholen lassen, sagte Spohr auf dem "Digital Aviation Forum" des Unternehmens. Die Vermarktung der Flüge habe sich bereits stark verändert und Lufthansa habe in ihren digitalen Services ihre Innovationskraft bewiesen.

Zusätzliche Profite erwartet der Dax-Konzern aus der Nutzung der Kundendaten. "Die Menschen vertrauen uns ihr Leben an. Wir werden auch mit ihren Daten vertrauensvoll umgehen", sagte Spohr. Lufthansas "Miles & More" sei das erfolgreichste und größte Treueprogramm in Europa. Es komme darauf an, den Kunden die bestmögliche persönliche Erfahrung bei Lufthansa zu bieten.

2016 hat Lufthansa voraussichtlich einen bereinigten operativen Gewinn von 1,8 Milliarden Euro erzielt. Der Vorstand bekräftigte jüngst die Prognose - die Belastung des Pilotenstreiks herausgerechnet. Eine Gewinnprognose für 2017 wagte das Management nicht. Indes rechnet es mit weiter sinkenden Ticketpreisen und 400 Millionen Euro mehr Treibstoffkosten./stw/ceb/she

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Lufthansa / George Hall, 360b / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf LufthansaNG17BG

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2017Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.03.2017Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
21.03.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Deutsche Lufthansa SellUBS AG
20.03.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
17.03.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.03.2017Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.02.2017Deutsche Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
17.03.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
17.03.2017Deutsche Lufthansa HoldHSBC
16.03.2017Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
16.03.2017Deutsche Lufthansa Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.01.2017Deutsche Lufthansa HoldHSBC
27.03.2017Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.03.2017Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
21.03.2017Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Deutsche Lufthansa SellUBS AG
20.03.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
SAP SE716460
BASFBASF11