30.06.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus

Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus
Wichtige Termine
An der globalen Konjunkturfront kann man derzeit keine einheitliche Tendenz ausmachen. Relative Stärke kann man am ehesten noch der US-Wirtschaft attestieren.
von Jörg Bernhard

In Europa und China sieht es hingegen eher mau aus. Die chinesische Wirtschaft wächst zwar im Vergleich zum Rest der Welt überdurchschnittlich stark, die Diskussionen um eine Kreditklemme im Reich der Mitte haben die weiteren Perspektiven allerdings erheblich eingetrübt. Eine regelrechte Flut europäischer Konjunkturdaten gilt es in der kommenden Woche zu bewältigen. Zum Wochenstart werden aktuelle Zahlen aus Deutschland und Europa zur Stimmung der Einkaufsmanager im produzierenden Gewerbe sowie europäische Inflations- und Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Am Mittwoch dürften weitere Einkaufsmangerindizes und die europäischen Einzelhandelsumsätze für den Monat Mai für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Am Donnerstag – wenn die US-Märkte wegen des Unabhängikeitstags geschlossen bleiben – gibt es auf dem alten Kontinent zwei Highlights: die revidierten Zahlen zum BIP-Wachstum im ersten Quartal und die EZB-Notenbanksitzung.

USA: Hochspannung am Freitag

Während sich die Investoren zum Wochenstart vor allem für die aktuelle Stimmung unter den US-Einkaufsmanagern interessieren dürften, gibt es am Freitag eine regelrechte „Überdosis an Arbeitsmarktdaten“. Wegen des Feiertags am Donnerstag werden die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe auf Freitag verschoben. Zeitgleich steht um 14.30 Uhr dann noch der Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums zur Veröffentlichung an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird mit einem Rückgang der Arbeitslosenrate von 7,6 auf 7,5 Prozent und 161.000 neu geschaffener Stellen (Vormonat: 175.000) gerechnet. Weil die Fed ihre Geldpolitik vor allem an die Entwicklung des Arbeitsmarktes gekoppelt hat, könnte es an den internationalen Finanzmärkten vor dem Wochenende noch zu markanten Kursbewegungen kommen. Anleger sollten sich daher nicht zu früh ins Wochenende verabschieden.

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?