30.06.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus
Wichtige Termine
An der globalen Konjunkturfront kann man derzeit keine einheitliche Tendenz ausmachen. Relative Stärke kann man am ehesten noch der US-Wirtschaft attestieren.
von Jörg Bernhard

In Europa und China sieht es hingegen eher mau aus. Die chinesische Wirtschaft wächst zwar im Vergleich zum Rest der Welt überdurchschnittlich stark, die Diskussionen um eine Kreditklemme im Reich der Mitte haben die weiteren Perspektiven allerdings erheblich eingetrübt. Eine regelrechte Flut europäischer Konjunkturdaten gilt es in der kommenden Woche zu bewältigen. Zum Wochenstart werden aktuelle Zahlen aus Deutschland und Europa zur Stimmung der Einkaufsmanager im produzierenden Gewerbe sowie europäische Inflations- und Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Am Mittwoch dürften weitere Einkaufsmangerindizes und die europäischen Einzelhandelsumsätze für den Monat Mai für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Am Donnerstag – wenn die US-Märkte wegen des Unabhängikeitstags geschlossen bleiben – gibt es auf dem alten Kontinent zwei Highlights: die revidierten Zahlen zum BIP-Wachstum im ersten Quartal und die EZB-Notenbanksitzung.

USA: Hochspannung am Freitag

Während sich die Investoren zum Wochenstart vor allem für die aktuelle Stimmung unter den US-Einkaufsmanagern interessieren dürften, gibt es am Freitag eine regelrechte „Überdosis an Arbeitsmarktdaten“. Wegen des Feiertags am Donnerstag werden die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe auf Freitag verschoben. Zeitgleich steht um 14.30 Uhr dann noch der Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums zur Veröffentlichung an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird mit einem Rückgang der Arbeitslosenrate von 7,6 auf 7,5 Prozent und 161.000 neu geschaffener Stellen (Vormonat: 175.000) gerechnet. Weil die Fed ihre Geldpolitik vor allem an die Entwicklung des Arbeitsmarktes gekoppelt hat, könnte es an den internationalen Finanzmärkten vor dem Wochenende noch zu markanten Kursbewegungen kommen. Anleger sollten sich daher nicht zu früh ins Wochenende verabschieden.

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001