30.06.2013 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturtermine: EZB und US-Arbeitsmarkt im Fokus
Wichtige Termine

An der globalen Konjunkturfront kann man derzeit keine einheitliche Tendenz ausmachen. Relative Stärke kann man am ehesten noch der US-Wirtschaft attestieren.

von Jörg Bernhard

In Europa und China sieht es hingegen eher mau aus. Die chinesische Wirtschaft wächst zwar im Vergleich zum Rest der Welt überdurchschnittlich stark, die Diskussionen um eine Kreditklemme im Reich der Mitte haben die weiteren Perspektiven allerdings erheblich eingetrübt. Eine regelrechte Flut europäischer Konjunkturdaten gilt es in der kommenden Woche zu bewältigen. Zum Wochenstart werden aktuelle Zahlen aus Deutschland und Europa zur Stimmung der Einkaufsmanager im produzierenden Gewerbe sowie europäische Inflations- und Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Am Mittwoch dürften weitere Einkaufsmangerindizes und die europäischen Einzelhandelsumsätze für den Monat Mai für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Am Donnerstag – wenn die US-Märkte wegen des Unabhängikeitstags geschlossen bleiben – gibt es auf dem alten Kontinent zwei Highlights: die revidierten Zahlen zum BIP-Wachstum im ersten Quartal und die EZB-Notenbanksitzung.

USA: Hochspannung am Freitag

Während sich die Investoren zum Wochenstart vor allem für die aktuelle Stimmung unter den US-Einkaufsmanagern interessieren dürften, gibt es am Freitag eine regelrechte „Überdosis an Arbeitsmarktdaten“. Wegen des Feiertags am Donnerstag werden die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe auf Freitag verschoben. Zeitgleich steht um 14.30 Uhr dann noch der Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums zur Veröffentlichung an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird mit einem Rückgang der Arbeitslosenrate von 7,6 auf 7,5 Prozent und 161.000 neu geschaffener Stellen (Vormonat: 175.000) gerechnet. Weil die Fed ihre Geldpolitik vor allem an die Entwicklung des Arbeitsmarktes gekoppelt hat, könnte es an den internationalen Finanzmärkten vor dem Wochenende noch zu markanten Kursbewegungen kommen. Anleger sollten sich daher nicht zu früh ins Wochenende verabschieden.

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610