18.02.2013 17:30
Bewerten
 (1)

TUI: Der neue Reiseleiter weckt Hoffnung

Wohin die Reise geht: TUI: Der neue Reiseleiter weckt Hoffnung | Nachricht | finanzen.net
Der neue Reiseleiter bei TUI
Wohin die Reise geht
Unter dem neuen Chef Friedrich Joussen hoffen Aktionäre des Tourismuskonzerns TUI auf eine Fortsetzung der Kurserholung. Die Chancen, die Hindernisse.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Als Chef von Vodafone Deutschland schickte Friedrich Joussen seine Topmanager regelmäßig an die Basis. Jeder musste mindestens zwei Tage im Jahr Produkte in einem der Shops verkaufen. Bei seinem neuen Arbeitgeber, der TUI AG, geht Joussen sofort mit gutem Beispiel voran: Drei Tage habe er in Reisebüros des Konzerns gejobbt und den Kollegen dort „über die Schulter geschaut“, berichtet der neue Chef, der in dieser Woche die Führung des Reisekonzerns übernommen hat.

Auf der TUI-Hauptversammlung präsentierte sich Joussen demonstrativ zurückhaltend. Erst am Ende seines kurzen Vortrags zeigte der neue Chef, dass es ungemütlich werden dürfte: Er habe stets die Maxime verfolgt, dass man die Stärken stärken müsse und sich nicht allzu lange damit aufhalten sollte, die Schwächen zu verbessern, erklärte Joussen. In den nächsten Wochen werden man sich sehr genau die einzelnen Unternehmensbereiche vornehmen und „vor der eigenen Haustür kehren“.

Wichtigste Baustelle ist das absurd anmutende Konstrukt des Konzerns: Die TUI AG thront als Holding über drei Sparten, unter anderem einer Minderheitsbeteiligung an Hapag-Lloyd. Ausgerechnet auf den wichtigsten Zweig der Holding aber, den Reisekonzern TUI Travel, hat die TUI AG bei einem Anteil von 56 Prozent nur eingeschränkt Zugriff. Die Doppelstruktur aus TUI AG und der in London sitzenden TUI Travel sei „sicherlich nicht optimal“, bekannte selbst der nach fast zwei Jahrzehnten im Amt jetzt ehemalige Konzernchef Michael Frenzel.

In der Theorie am einfachsten wäre ein Übernahmeangebot für die ausstehenden Aktien der TUI Travel. Dafür aber fehlt das Geld, zumal der Börsenwert der britischen Tochtergesellschaft in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen ist.
Eine Verschmelzung der beiden Blöcke über einen Aktientausch scheitere im Januar an unterschiedlichen Preisvorstellungen der Beteiligten. Nach britischem Recht muss TUI vor einem weiteren Anlauf für eine Übernahme eine Wartefrist von sechs Monaten absitzen. Schnelle Entscheidungen in dieser Sache sind also auch unter Joussen nicht zu erwarten. Man möge ihm noch einige Monate geben, um sein Programm für die TUI zu vervollständigen, bat der neue Chef die Aktionäre um Geduld.

Hoffnung auf Dividende
Einfacher als die Auflösung der komplexen Strukturen sind Verbesserungen im Detail. Etwa bei der Koordination des Reisegeschäfts von Hotels & Resorts und TUI Travel. Oder eine Offensive im Internet. Das Geschäft dort hat TUI lange halbherzig verfolgt und Konkurrenten wie Expedia Vorsprung gegeben.

Den größten Handlungsspielraum hat Joussen bei der Holding in Hannover. Dort kursieren bereits Gerüchte, dass auch Arbeitsplätze auf der Kippe stehen. Das Problem aus Sicht der Aktionäre: Die Holding schafft keine Werte für die Aktionäre. Am offensichtlichsten ist das bei der Dividende. Obwohl TUI Travel regelmäßig ausschüttet, gehen die Aktionäre der TUI AG leer aus. Die letzte Dividende wurde im Jahr 2008 ausgeschüttet. Jetzt aber glauben erste Analysten, dass es für das laufende Geschäftsjahr endlich wieder Geld gibt. Es kursieren Schätzungen von bis zu 25 Cent je Aktie.

Der größte Reiz der TUI-Aktie liegt in der komplizierten Konzernstruktur. Konglomerate werden an der Börse mit einem deutlichen Bewertungsabschlag gehandelt, weil Analysten Transparenz und eine klare „Story“ vermissen. Eine Zerschlagung kann also die „Summe der Einzelteile“ deutlich steigern.

Im Fall von TUI entspricht die Marktkapitalisierung der im MDAX gelisteten Holding in etwa dem Wert des Aktien­pakets an TUI Travel. Die weiteren Beteiligungen, insbesondere die 22 Prozent am Logistikkonzern Hapag-Lloyd, gibt’s quasi gratis dazu.

Gehoben werden diese „versteckten“ Werte aber nur, wenn eine Auflösung des Firmengeflechts konkrete Form annimmt. Schon kleine Veränderungen durch den neuen Chef aber dürften die Hoffnung bestätigen, dass der neue Reiseleiter nicht den verschlungenen Pfaden seines Vorgängers Frenzel, sondern einer klaren Marschroute folgt. 

Anzeige

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400