17.10.2017 15:00
Bewerten
(0)

Japan-Investments: Clever gewählt!

Euro am Sonntag-Ausland: Japan-Investments: Clever gewählt! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Ausland
DRUCKEN
Die Neuwahlen am 22. Oktober dürfte Ministerpräsident Shinzo Abe gewinnen. Für die Börsen ist das Grund zum Jubeln, auch wenn der schwelende Nordkorea-Konflikt für Unsicherheit in der Region sorgt.
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Neuwahlen sind nicht immer ein probates Mittel, um die Macht zu erhalten. Das hat unlängst die britische Premierministerin Theresa May erfahren müssen. In der Annahme, das Volk stehe weitestgehend hinter ihr, rief die Politikerin im April dieses Jahres Neuwahlen aus. Sie wollte ihre Mehrheit im Parlament ausbauen und sich Rückendeckung für die Brexit- Verhandlungen holen. Doch das Gegenteil passierte: May gewann zwar die Wahl, ihre absolute Mehrheit war sie jedoch los.


Auch der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat Ende September vorzeitige Neuwahlen ausgerufen. Der Zeitpunkt dürfte kein Zufall sein: Die durch Skandale geschwächte Regierung erfuhr dank ihrer harten Linie gegenüber Nordkorea wieder mehr Zuspruch bei den Wählern. So nutzte Abe die Gunst der Stunde und bittet sein Volk am 22. Oktober an die Urnen - mit der Begründung, sich Rückendeckung für einen Atomkonflikt zu holen.

Gute Chancen

Anders als Theresa May wird Abe mit seinem Plan wohl durchkommen. Die Regierung und das japanische Volk sind in der Nordkorea-Frage weitestgehend auf einer Linie. Hinzu kommt, dass Japans Parteien kaum Zeit hatten, sich effizient auf den Wahlkampf vorzubereiten: "Der mangelnden Robustheit der Opposition steht gegenüber, dass die Liberaldemokratische Partei geschlossen hinter Abe steht", sagt John Vail vom japanischen Vermögensverwalter Nikko Asset Management.

Zudem spiele dem Politiker die gesunde Wirtschaft in die Karten, so der Experte. Abe will daher investieren: 15 Milliarden Euro sollen in Bildung, Kinderbetreuung und höhere Gehälter fließen.



Umfragen lassen einen klaren Sieg des seit 2012 regierenden Ministerpräsidenten erwarten. Das freut vor allem Börsianer, denn Shinzo Abe steht in erster Linie für eins: Abenomics. Damit ist die von ihm im Januar 2013 begonnene extrem expansive Geld- und Fiskalpolitik gemeint. Jahr um Jahr buttert die Notenbank 80 Billionen Yen - rund 600 Milliarden Euro - in die Märkte, um die Wirtschaft anzukurbeln. Die wuchs zwar, und selbst die Teuerung zog in dem deflationsgeplagten Land an, aber beide Werte bewegten sich weit jenseits der Marke, die Abe und seinem Notenbankgouverneur Haruhiko Kuroda vorschwebte.

Einzig der Yen, der durch die Geldflut gegenüber anderen Währungen kräftig an Wert eingebüßt hat, sorgte bei Investoren für gute Laune. Die Exportwirtschaft boomt, weil die schwache Währung japanische Waren auf dem Weltmarkt preiswerter macht. Und der Nikkei-Index hat sich dank der Exportstärke der dort gelisteten Unternehmen seit 2013 nahezu verdoppelt.

Kein Ende der Geldflut

Analysten sind sich einig, dass die expansive Geldpolitik auch nach der Wahl fortgeführt werden wird. Zwar hat die japanische Notenbank nach eigenen Angaben zuletzt weniger Staatsanleihen gekauft und ihren Bestand leicht verringert, eine Abkehr von der Geldflut ist dies jedoch nicht: Viel mehr konzen­trieren sich die Währungshüter auf eine Geldpolitik über Zinssteuerung. Um den Langfristzinssatz bei den angestrebten null Prozent zu halten, reicht laut Notenbank derzeit der Ankauf von Staatspapieren in Höhe von umgerechnet 370 Milliarden Euro pro Jahr.

Für Anleger sind das gute Nachrichten: "Sollten die Abenomics durch die Wiederwahl Shinzo Abes fortgeführt werden, würde dies die Börsenkurse stützen", sagt Experte Vail. Denn der Yen wird wohl angesichts dieser Aussichten weiter abwerten - vor allem gegenüber dem Dollar, da die US-Notenbank Fed die Zinsen Schritt für Schritt erhöhen will.

Für japanische Aktien bedeuten dies Aufwind, zumal global agierende Unternehmen wie Toyota, Sony oder Canon ohnehin von der robusten Weltkonjunktur profitieren. Gute Konjunkturdaten aus den USA trieben Japans Nikkei-Index vergangene Woche auf den höchsten Stand seit dem Jahr 1996.

Schon allein die Spekulationen um Neuwahlen haben im September gereicht, dem japanischen Aktienmarkt einen Schub zu verpassen - mehr als fünf Prozent legte der Nikkei in den vergangenen vier Wochen zu. Der Grund: Abes Wiederwahl dürfte nicht nur die Auslandsnachfrage fördern, sondern auch den privaten Konsum sowie die Staatsausgaben erhöhen - beides sind schon jetzt Stützen der Wirtschaft. Und im Oktober 2019 wird in Japan die Mehrwertsteuer von acht auf zehn Prozent erhöht, was umgerechnet knapp 40 Milliarden Euro in die Staatskasse spülen dürfte.

Statt das Geld, wie ursprünglich geplant, in die Tilgung der ausufernden Staatsschulden zu stecken, will Abe 40 Prozent der Mehreinnahmen investieren, vor allem in Bildung und Kinderbetreuung. Neben einem Wachstumsschub im sozialen Sektor dürfte die Mehrwertsteuererhöhung zumindest bis Oktober 2019 für einen stärkeren Binnenkonsum sorgen, weil viele Japaner geneigt sein könnten, geplante Anschaffungen vorzuziehen.

Attraktiv dank Barreserven

Noch ein weiteres Argument spricht derzeit für Investments in Japan: Viele Firmen sitzen auf gigantischen Barreserven. Umgerechnet 1,5 Billionen Euro ­türmen sich laut japanischem Finanzministerium in den Unternehmensbilanzen (siehe Investor-Info). Das Geld weckt Begehrlichkeiten: Yuriko Koike, Shinzo Abes wohl gefährlichste Herausforderin, verspricht im Wahlkampf, Steuern auf Barreserven großer Unternehmen zu erheben, um diese zum Investieren zu motivieren.

Doch auch die Regierung macht Druck, was Anlegern zugutekommen könnte: Wenn die Firmen das gehortete Geld tatsächlich investieren, dürfte sich dies positiv auf den Unternehmenswert und damit die Aktien auswirken. Werden die Gewinne ausgeschüttet, landet wenigstens eine höhere Dividende auf dem Konto der Aktionäre.

Risiko Nordkorea

Es ist dennoch nicht alles eitel Sonnenschein im Land der aufgehen Sonne. Neben altbekannten Problemen wie der gigantischen Staatsverschuldung oder der Überalterung der Bevölkerung sorgt der Konflikt mit Nordkorea für Unsicherheit. Militärische Übungsmanöver auf beiden Seiten spitzen die Lage seit Monaten zu. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen Atomschlags ist, lässt sich kaum sagen. Die Rating­agentur Moody’s schätzt das Risiko trotz aller Drohgebärden als moderat ein.

Käme es dennoch zum unwahrscheinlichen Ernstfall, könnten die Folgen gravierend sein. Die Störung der globalen Lieferketten wäre dann noch das harmloseste Szenario. Sich als Investor vor solchen Ereignissen zu schützen ist kaum möglich. Die meisten Anlageklassen würden dann wohl sowieso in Mitleidenschaft gezogen werden. Aber das wäre dann ohnehin das kleinste Problem.

Investor-Info

Barreserven
Keine Liquiditätsprobleme

Die Barreserven japanischer Unternehmen (ausgenommen Banken und Versicherungen) sind auf ein Rekordhoch geklettert. Die Firmen haben die Reserven vor allem als Konsequenz aus der globalen Finanzkrise 2007/2008 aufgebaut. Die zuletzt gestiegenen Unternehmensgewinne verstärkten die Entwicklung.

M & G Japan
Exportprofiteure

Vom schwachen Yen profitieren vor allem Unternehmen, die ihre Waren zum Großteil auf dem Weltmarkt anbieten. Der M & G Japan investiert in ein diversifiziertes Portfolio mit mindestens 50 Titeln. Exportstarke Firmen wie Honda, Mitsubishi oder Panasonic sind vergleichsweise hoch gewichtet. Weil die japanischen Aktien die Rally anderer Börsen in den vergangenen Monaten nicht mitgemacht haben, erwarten Analysten eine Aufholjagd.

Zertifikat Long USD/JPY
Yen-Abwertung dank Fed

Die Bank of Japan hält die Füße still, was die Straffung ihrer Geldpolitik angeht. Die US- Notenbank Fed hingegen hat als erste große Notenbank mit dem Abbau ihrer Bilanz begonnen. Zudem erhöht sie Schritt für Schritt ihre Leitzinsen. Das sorgt dafür, dass der Dollar wieder stärker nachgefragt wird - zulasten des Yen. Mit dem Turbo-Long-Zertifikat USD/Short JPY können Anleger profitieren.

Bildquellen: KAZUHIRO NOGI/AFP/GettyImages, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Mitsubishi Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Mitsubishi Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.05.2011Mitsubishi outperformMacquarie Research
01.02.2007Mitsubishi mit PotenzialFocus Money
03.11.2005Mitsubishi kaufenAsia Investor
08.06.2005Mitsubishi KaufempfehlungAsia Investor
11.05.2011Mitsubishi outperformMacquarie Research
01.02.2007Mitsubishi mit PotenzialFocus Money
03.11.2005Mitsubishi kaufenAsia Investor
08.06.2005Mitsubishi KaufempfehlungAsia Investor

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mitsubishi Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

ifo-Geschäftsklima auf Allzeithoch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen leicht im Plus -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- thyssenkrupp, Unilever, Bayer im Fokus

Elon Musks Boring Company verdiente 300.000 Dollar mit Cappies. Prognose gekappt: SLM-Aktie unter Druck. Morgan Stanley: Die Tesla-Aktie wird auf über 400 Dollar steigen - dann halbiert sich der Kurs. OSRAM-Konzernchef spricht über LED-Chips.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
BASFBASF11
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100