14.06.2013 09:30
Bewerten
(0)

Gamigo: Bond für den Beutezug

Anleihen: Gamigo: Bond für den Beutezug | Nachricht | finanzen.net
Anleihen
Der Onlinespiele-Spezialist Gamigo braucht Kapital fürs geplante Wachstum. Die Anleihe ist aber nur was für Spielernaturen.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Ein Wikingerdorf zum Leben erwecken, auf einem Fantasy-Kontinent zum Helden werden, als Priester oder Jäger knifflige Aufgaben meistern. Online-Rollenspiele, an denen zahllose Mitstreiter teilnehmen und die Wochen oder gar Monate dauern, ziehen viele in ihren Bann. Der Markt für Online Games legt im Jahr zu um 15 bis 20 Prozent, Prognosen zufolge wird ihr Umsatz in Deutschland bis 2016 auf rund eine Milliarde Euro wachsen, das wäre doppelt so viel wie heute.

Mit den virtuellen Welten will der Spielespezialist Gamigo reales Geld verdienen. Fürs angestrebte Wachstum, auch durch Übernahmen, benötigen die Hamburger Kapital. Das soll eine Anleihe bringen, die Zeichnung läuft bis 18. Juni. Die Schuldenlage ist entspannt, Bankkredite sollen mit dem Bond — im Gegensatz zu vielen anderen Mittelstandsanleihen — nicht zurückgezahlt werden.


Remco Westermann
Vorstandschef Remco Westermann hat Gamigo erst Ende 2012 von Axel Springer übernommen: „Wir haben die risikoreiche Spieleentwicklung gestoppt und konzentrieren uns voll auf den Vertrieb.“ Für 2012 steht ein Gewinn zu Buche, in den beiden Jahren davor wurden Verluste eingespielt. Einige Anleger dürften mit Westermann indes unschöne Erinnerungen verbinden. Er war Gründer und bis Oktober 2012 Vorstand von Bob Mobile, die Firma (heute Cliq Digital) bietet Klingeltöne und Mobile Games an. Die Ziele waren zu ambitioniert, der Aktienkurs brach ein, das Unternehmen wurde übernommen. Westermann stieg aus — und übernahm Gamigo.

Der Gamigo-Bond läuft bis Juni 2018, kann aber 2016 zu 103 Prozent und 2017 zu 101,50 Prozent zurückgezahlt werden. Es gibt vierteljährlich Zinsen, somit eine Rendite von 8,8 Prozent. Dass damit Risiken verbunden sind, sollte klar sein. Letztlich ist entscheidend, ob es Gamigo gelingt, die Erträge anhaltend zu verbessern. Falls nicht, könnte es für Gläubiger unversehens heißen: Game over!

ISIN: DE000A1TNJY0

Bildquellen: gamigo AG, istock photo

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750