09.01.2013 12:03
Bewerten
 (0)

Bund muss höhere Zinsen für fünfjährige Schulden zahlen

Deutschland-Anleihen
Deutschland muss den Anlegern trotz seines Status als "sicherer Hafen" etwas höhere Zinsen bieten.
Bei einer Versteigerung neuer Bundesobligationen mit fünfjähriger Laufzeit stieg die durchschnittliche Rendite im Vergleich zu einer Auktion Ende November um 0,12 Punkte auf 0,53 Prozent. Dies teilte die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mit. Das Ergebnis spiegelt die Entwicklung der vergangenen Wochen im freien Handel wieder, wo die spürbare Beruhigung der Schuldenkrise die Nachfrage nach sicheren Anlagen etwas gebremst hat. Im längeren Vergleich kann sich Deutschland aber immer noch ungewöhnlich günstig refinanzieren.

    Mit den Schuldtiteln nahm der Bund unmittelbar knapp 4,1 Milliarden Euro auf. Der Restbetrag zum Emissionsziel von fünf Milliarden Euro soll wie üblich im freien Handel (Sekundärmarkt) begeben werden. Die Nachfrage nach den Obligationen blieb hoch.

    Wie alle neu begebenden Staatsanleihen im Euroraum müssen auch Bundesanleihen mit Beginn dieses Jahres sogenannte "Umschuldungsklauseln" beinhalten, soweit ihre Laufzeit mehr als ein Jahr beträgt. Diese "Collective Action Clauses" (CAC) sehen verbindliche Regeln für den - für Deutschland unwahrscheinlichen Fall - eines Zahlungsausfalls vor. Hintergrund der Neuerung sind die schweren Verwerfungen an einigen Anleihemärkten während der Schuldenkrise und die Einrichtung des Euro-Rettungsfonds ESM.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, Noerenberg / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Wall Street dreht ins Plus -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?