16.07.2013 17:00
Bewerten
 (0)

BioEnergie-Anleihe: Unbezahltes Risiko

Mittelstandsanleihen: BioEnergie-Anleihe: Unbezahltes Risiko | Nachricht | finanzen.net
BioEnergie-Anleihe: Unbezahltes Risiko
Mittelstandsanleihen

Als Energieversorger im Süden Münchens hat sich BioEnergie etabliert. Mit einer Anleihe will die Firma Geld einsammeln, um Kredite abzulösen. Das Rating ist gut, die Rendite aber mau.

€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Eigene Kraftwerke und ein eigenes Fernwärmenetz — die Firma BioEnergie Taufkirchen ist im Münchner Süden seit ihrer Gründung 1999 ein etablierter Energieversorger. 70 Prozent beträgt die Marktabdeckung, mehr als 270 private und gewerbliche Kunden werden von dem Unternehmen mit Wärme und Strom versorgt. Beides wird fast vollständig durch die Verbrennung von Holz gewonnen.

Ab Montag will BioEnergie auf dem Anleihemarkt insgesamt 15 Millionen Euro einsammeln. Mit dem Geld sollen in erster Linie bestehende Bankdarlehen in Höhe von knapp elf Millionen Euro abgelöst werden. Drei Millionen Euro werden für Investitionen benötigt. Vor allem das Versorgungsnetz soll ausgebaut werden, um Neukunden anschließen zu können. Die verbleibende Summe in Höhe von knapp einer Million Euro wird als Bar­sicherheit für eine vollständige Zinszahlung auf die Bonds auf ein Treuhandkonto überwiesen.

Gutes Rating, wenig Rendite
Zudem soll die Sicherheit durch die Zusammenarbeit mit einem Treuhänder erhöht werden. An diesen werden Grundstücke sowie ein Teil des Fernwärmenetzes übertragen. Die Ratingagentur Scope hat dem Unternehmen eine Bonität von „BBB-“ bescheinigt, was im Investmentbereich liegt. Der Ausblick ist positiv.

Trotz des relativ guten Ratings sollten Anleger vorsichtig sein: Mit einer Eigenkapitalquote von nur fünf Prozent ist das Unternehmen nur schwach kapitalisiert. Dafür ist der Kupon von 6,5 Prozent für die siebenjährige Anleihe verhältnismäßig gering.

Fazit: Rendite ist angesichts des Risikos zu gering. Ein Investment drängt sich nicht auf.

ISIN: DE000A1TNHC0

Bildquellen: hansslegers / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610