16.07.2013 17:00
Bewerten
 (0)

BioEnergie-Anleihe: Unbezahltes Risiko

BioEnergie-Anleihe: Unbezahltes Risiko
Mittelstandsanleihen
Als Energieversorger im Süden Münchens hat sich BioEnergie etabliert. Mit einer Anleihe will die Firma Geld einsammeln, um Kredite abzulösen. Das Rating ist gut, die Rendite aber mau.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Eigene Kraftwerke und ein eigenes Fernwärmenetz — die Firma BioEnergie Taufkirchen ist im Münchner Süden seit ihrer Gründung 1999 ein etablierter Energieversorger. 70 Prozent beträgt die Marktabdeckung, mehr als 270 private und gewerbliche Kunden werden von dem Unternehmen mit Wärme und Strom versorgt. Beides wird fast vollständig durch die Verbrennung von Holz gewonnen.

Ab Montag will BioEnergie auf dem Anleihemarkt insgesamt 15 Millionen Euro einsammeln. Mit dem Geld sollen in erster Linie bestehende Bankdarlehen in Höhe von knapp elf Millionen Euro abgelöst werden. Drei Millionen Euro werden für Investitionen benötigt. Vor allem das Versorgungsnetz soll ausgebaut werden, um Neukunden anschließen zu können. Die verbleibende Summe in Höhe von knapp einer Million Euro wird als Bar­sicherheit für eine vollständige Zinszahlung auf die Bonds auf ein Treuhandkonto überwiesen.

Gutes Rating, wenig Rendite
Zudem soll die Sicherheit durch die Zusammenarbeit mit einem Treuhänder erhöht werden. An diesen werden Grundstücke sowie ein Teil des Fernwärmenetzes übertragen. Die Ratingagentur Scope hat dem Unternehmen eine Bonität von „BBB-“ bescheinigt, was im Investmentbereich liegt. Der Ausblick ist positiv.

Trotz des relativ guten Ratings sollten Anleger vorsichtig sein: Mit einer Eigenkapitalquote von nur fünf Prozent ist das Unternehmen nur schwach kapitalisiert. Dafür ist der Kupon von 6,5 Prozent für die siebenjährige Anleihe verhältnismäßig gering.

Fazit: Rendite ist angesichts des Risikos zu gering. Ein Investment drängt sich nicht auf.

ISIN: DE000A1TNHC0

Bildquellen: hansslegers / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?