20.12.2012 10:02
Bewerten
(0)

So bauen Sie das perfekte Depot aus Unternehmensanleihen

Vermögensverwalter-Kolumne: So bauen Sie das perfekte Depot aus Unternehmensanleihen | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase entwickelten sich Unternehmensanleihen in den letzten Monaten zu den „warmen Semmeln“ im Depot vieler privater, vor allem aber auch institutioneller Anleger.
von Stefan Eberhardt, UNIKAT - Gesellschaft für Finanz-Management und Vermögensverwaltung mbH

Während viele Investoren risikobehaftetere Anlagen wie Aktien oder Staatsanleihen aus den Peripheriestaaten mieden, floss immer mehr Liquidität in den Bereich der sog. „Corporate Bonds“. Dies blieb nicht ohne Folgen und so stiegen kontinuierlich die Kurse, während die Renditen fielen. Viele solide Papiere, die früher noch mit vier bis fünf Prozent pro Jahr rentierten, verzinsen aktuell das Kapital der Anleger mit einer mageren Rendite von ein bis zwei Prozent, welche nicht einmal die Inflationsrate abdeckt und somit zu einer negativen Realverzinsung führt.

Spricht diese Entwicklung gegen Unternehmensanleihen? Die klare Antwort ist „Nein“. Fest steht jedoch, dass sich das Chance-/Risikoverhältnis in den letzten Jahren grundlegend geändert hat und bei dem Aufbau von Portfolios deutlich mehr Knowhow und Professionalität gefragt ist. Denn, möchte man mittel- und langfristig bei überschaubaren Risiken eine attraktive Verzinsung erzielen, ist eine gewissenhafte Titelselektion und ein kontinuierliches Beobachten der Unternehmen die Basis eines erfolgreichen Investments. Verglichen mit Zeiten vor der Finanzkrise, muss eine längere Laufzeit und/oder eine schlechtere Bonität des Schuldners akzeptiert werden, um die Inflationsrate zu egalisieren bzw. zu übertreffen. Längere Laufzeiten bergen das Risiko von in Zukunft steigenden Zinsen, welche zu fallenden Kursen der Anleihen führen, da die Wiederanlage zu besseren Konditionen möglich ist. Eine schlechtere Bonität des Schuldners führt zu einer höheren Ausfallwahrscheinlichkeit dessen Kapitaldienste bzw. Rückzahlungen.

Ein gut diversifiziertes Portfolio beinhaltet somit Anleihen von Schuldnern aus unterschiedlichen Branchen mit Tätigkeitsschwerpunkten in verschiedenen Ländern. (Währungs-)Anleihen außerhalb der Eurozone (z.B. schwedische, dänische oder norwegische Krone, aber auch australischer oder kanadischer Dollar) dienen der weiteren Diversifikation. Bei einer gleichmäßigen Gewichtung können so Klumpenrisiken vermieden werden.

Dabei stellt das Rating einen elementaren Bestandteil bei der Auswahl der Einzeltitel dar. Es reflektiert die Bonität des Unternehmens (also das Risiko) und ist auch für die Verzinsung entscheidend. Trotz des Ratings ist jedoch immer eine Plausibilitätsanalyse durchzuführen um zu beurteilen, ob der aktuelle Kurs gerechtfertigt ist bzw. ob man bereit ist, die vorhandenen Risiken einzugehen. Des Weiteren sollten die Endlaufzeiten der Papiere variieren um Zinsrisiken zu minimieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass während einer Niedrigzinsphase ein Großteil des Vermögens zu unattraktiven Konditionen re-investiert werden muss.

Letztlich bleibt, dem Portfolio zusätzliche Dynamik zu verleihen. Hierfür eignen sich Schwellenländer-und Hochzinsanleihen, aber auch Wandelanleihen oder Pfandbriefe (welche von Banken ausgegeben werden). Da hier meist ein höheres Risiko als im „Investment Grade Bereich“ (Rating BBB oder besser) zugrunde liegt, empfiehlt es sich -je nach zu investierendem Volumen- auf Investmentfonds zurückzugreifen, die den jeweiligen Themenbereich abdecken. Auch hier ist dringend eine ausgiebige Analyse der Fonds empfehlenswert, da die Qualität des Fondsmanagements sich maßgeblich auf die Performance auswirkt.

Ein gut diversifiziertes Portfolio könnte sich somit wie folgt gestalten: 50 Prozent Unternehmensanleihen guter Bonität (davon 15 Prozent außerhalb des Euro-Raumes). 15 Prozent höherverzinsliche Anleihen (High Yields), 15 Prozent Schwellenländeranleihen, 10 Prozent Wandelanleihen, 10 Prozent Pfandbriefe.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- Dow Jones leicht im Minus -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte. Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Continental wächst stärker als erwartet.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Apple Inc.865985
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Post AG555200