18.04.2011 09:55
Bewerten
 (4)

Rubel: An einer Aufwertung führt kein Weg vorbei

Russland profitiert vom starken Anstieg der Rohstoffpreise.
Schon 2010 ist das BIP um 4,0 Prozent gestiegen, 2011 und 2012 dürfte sich das Wachstum auf fünf Prozent beschleunigen. Ein großes Problem ist allerdings die derzeit sehr hohe Inflationsrate von 9,5 Prozent. Diese ist aber vor allem auf die Dürrekatastrophe 2010 zurückzuführen, denn dadurch stiegen die Lebensmittelpreise sprunghaft an und das hievte das Preisniveau insgesamt nach oben. Gegenwärtig geht der Chef der Zentralbank, Sergey Ignatiev, davon aus, dass sich die Inflationsrate nach diesem einmaligen Preisschock wieder zurückbildet und auf das Gesamtjahr gesehen das Inflationsziel von 6 bis 7 Prozent erreicht werden kann. Das dürfte aber zu optimistisch gedacht sein und eine stärkere Beschleunigung des Preisauftriebs könnte die Notenbank zu Zinsanhebungen zwingen.

Der Wechselkurs zum Euro ist entscheidend
Allerdings haben die russischen Währungshüter Angst davor, durch eine Verschärfung der Zinspolitik die Konjunktur abzuwürgen. Da bleibt als geldpolitisches Instrument vor allem der Wechselkurs. Eine Aufwertung verringert die Preise importierter Güter und das wirkt sich dämpfend auf die Inflationsrate aus. Anstatt wie früher einen stabilen Wechselkurs halten zu wollen, lässt die Zentralbank daher immer mehr Flexibilität zu und angesichts eines steigenden Ölpreises und zunehmender Kapitalzuflüsse bedeutet dies einen stärkeren Rubel. Der Wechselkurs USD/RUB ist in den letzten Monaten bereits deutlich gefallen. Doch zur Bekämpfung der Inflation nutzt dies wenig, denn nur fünf Prozent der russischen Importe kommen aus den USA, 45 Prozent der Importe stammen dagegen aus Europa.

Fazit
Der Rubel müsste also vor allem gegenüber dem Euro zulegen, um die Inflation zu dämpfen. Sollte der Dollar aber seinerseits deutlich gegenüber dem Euro abwerten, dann wäre ein stärkerer Rubelanstieg vonnöten, um die Inflation wirklich einzudämmen. Die Zeichen für die russische Währung stehen folglich auf Aufwertung.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2631-0,0001
-0,0079
Japanischer Yen138,48500,0700
0,0506
Britische Pfund0,77890,0000
0,0000
Schweizer Franken1,20630,0000
0,0004
Hong Kong-Dollar9,8077-0,0005
-0,0047
Bitcoin308,2200-74,9200
-19,5542
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?

Anzeige