18.04.2011 09:55
Bewerten
 (4)

Rubel: An einer Aufwertung führt kein Weg vorbei

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Russland profitiert vom starken Anstieg der Rohstoffpreise.
Schon 2010 ist das BIP um 4,0 Prozent gestiegen, 2011 und 2012 dürfte sich das Wachstum auf fünf Prozent beschleunigen. Ein großes Problem ist allerdings die derzeit sehr hohe Inflationsrate von 9,5 Prozent. Diese ist aber vor allem auf die Dürrekatastrophe 2010 zurückzuführen, denn dadurch stiegen die Lebensmittelpreise sprunghaft an und das hievte das Preisniveau insgesamt nach oben. Gegenwärtig geht der Chef der Zentralbank, Sergey Ignatiev, davon aus, dass sich die Inflationsrate nach diesem einmaligen Preisschock wieder zurückbildet und auf das Gesamtjahr gesehen das Inflationsziel von 6 bis 7 Prozent erreicht werden kann. Das dürfte aber zu optimistisch gedacht sein und eine stärkere Beschleunigung des Preisauftriebs könnte die Notenbank zu Zinsanhebungen zwingen.

Der Wechselkurs zum Euro ist entscheidend
Allerdings haben die russischen Währungshüter Angst davor, durch eine Verschärfung der Zinspolitik die Konjunktur abzuwürgen. Da bleibt als geldpolitisches Instrument vor allem der Wechselkurs. Eine Aufwertung verringert die Preise importierter Güter und das wirkt sich dämpfend auf die Inflationsrate aus. Anstatt wie früher einen stabilen Wechselkurs halten zu wollen, lässt die Zentralbank daher immer mehr Flexibilität zu und angesichts eines steigenden Ölpreises und zunehmender Kapitalzuflüsse bedeutet dies einen stärkeren Rubel. Der Wechselkurs USD/RUB ist in den letzten Monaten bereits deutlich gefallen. Doch zur Bekämpfung der Inflation nutzt dies wenig, denn nur fünf Prozent der russischen Importe kommen aus den USA, 45 Prozent der Importe stammen dagegen aus Europa.

Fazit
Der Rubel müsste also vor allem gegenüber dem Euro zulegen, um die Inflation zu dämpfen. Sollte der Dollar aber seinerseits deutlich gegenüber dem Euro abwerten, dann wäre ein stärkerer Rubelanstieg vonnöten, um die Inflation wirklich einzudämmen. Die Zeichen für die russische Währung stehen folglich auf Aufwertung.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1104-0,0023
-0,21
Japanischer Yen114,63000,1050
0,09
Britische Pfund0,83440,0065
0,78
Schweizer Franken1,0834-0,0065
-0,59
Russischer Rubel70,87390,0111
0,02
Bitcoin604,810030,7300
5,35
Chinesischer Yuan7,38790,0039
0,05

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?