14.03.2013 12:40
Bewerten
 (0)

USD/CHF: Die Schweizer Notenbank will die Franken-Abwertung!

Devisen-Trader Kolumne: USD/CHF: Die Schweizer Notenbank will die Franken-Abwertung! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Immer wieder gab es in den letzten Monaten Spekulationen, die Schweizerische Nationalbank (SNB) könnte die von ihr im September 2011 festgelegte Untergrenze ...
... von 1,20 CHF für den Wechselkurs EUR/CHF nicht verteidigen. Denn: Sie muss dafür Fremdwährungen kaufen und quasi unbegrenzt Franken auf den Markt werfen. Das sehen viele als großes Inflationsrisiko in der Zukunft an. Und in der Tat haben sich die Devisenreserven auf das Doppelte angewachsen. Doch die Maßnahme war nötig, um eine Rezession in der Schweiz zu vermeiden und die SNB wird daran festhalten, das unterstrichen die Notenbanker bei ihrer heutigen Sitzung. Und um Inflation muss man sich angesichts eines fallenden Preisniveaus in der Schweiz derzeit sicher keine Sorgen machen.

Der Franken ist überbewertet

Die SNB war auch deshalb erfolgreich im Kampf gegen die Aufwertung, weil der Franken nach allen gängigen Bewertungsmodellen immer noch stark überbewertet ist. Es könnte daher meiner Ansicht nach sein, dass die Notenbanker versuchen, den Wechselkurs noch weiter nach oben zu treiben. Das wirkt sich – ebenso wie die aktuelle Stärke des US-Dollars – auch positiv auf den Wechselkurs USD/CHF aus. Nach dem Bruch des Widerstands bei 0,9500 CHF wird sich der Anstieg zumindest noch bis 0,9600 CHF fortsetzen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08690,0039
0,36
Japanischer Yen119,7860-0,4040
-0,34
Britische Pfund0,8649-0,0019
-0,22
Schweizer Franken1,0705-0,0011
-0,10
Russischer Rubel61,90610,3530
0,57
Bitcoin908,300029,7000
3,38
Chinesischer Yuan7,47330,0386
0,52

Heute im Fokus

DAX verliert -- Asiens Börsen mehrheitlich im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Dow und DuPont stehen angeblich kurz vor EU-Genehmigung ihrer Megafusion. Versicherer Zurich prüft angeblich Milliarden-Kapitalerhöhung. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610