13.09.2017 15:23
Bewerten
(8)

Digitalwährung unter Druck: JPMorgan-Chef bezeichnet Bitcoin als "Betrug"

Kursrutsch: Digitalwährung unter Druck: JPMorgan-Chef bezeichnet Bitcoin als "Betrug" | Nachricht | finanzen.net
Kursrutsch
DRUCKEN
Nach einer eindringlichen Warnung von JPMorgan-Chef Jamie Dimon ist der Bitcoin auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gefallen.
Am Mittwochnachmittag stand die Digitalwährung auf wichtigen Internetbörsen nur noch knapp über 3800 US-Dollar - etwa 9 Prozent weniger als am bereits schwachen Vortag. Allerdings sind starke Schwankungen in dieser Währung nicht unüblich.

"Es ist ein Betrug", hatte Dimon am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in New York zum Bitcoin gesagt. Der jüngste Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und "wird nicht gut enden". Der Chef von JPMorgan spielte damit auf die Spekulation mit Tulpenzwiebeln in Holland an. Dabei stiegen die Preise für die Blumen in astronomische Höhen, bis der Markt abrupt zusammenbrach.

Zu Jahresbeginn hatte ein Bitcoin noch 1000 Dollar gekostet. Bis Anfang September stieg der Kurs auf annähernd 5000 Dollar. Dabei war es allerdings immer wieder zu zwischenzeitlichen Einbrüchen gekommen. Diese Unberechenbarkeit und die teils heftigen Schwankungen am Tage hatten viele Kritiker auf den Plan gerufen.

Wenn einer seiner Leute anfinge, mit dem Bitcoin zu handeln, "würde ich ihn binnen einer Sekunde feuern", sagte Dimon. Der Manager gilt als einer der einflussreichsten Banker der Welt und steht seit langen Jahren an der Spitze der größten US-Bank. Dies gelte "aus zwei Gründen: Es ist gegen die Regeln, und es ist dumm. Und beide Gründe sind gefährlich."

Es gebe nur wenige Gründe, Bitcoin zu nutzen, führte Dimon aus. "Wenn Du in Venezuela lebst oder in Ecuador oder in Nordkorea oder in einigen anderen ähnlichen Ecken. Oder wenn Du ein Drogendealer, ein Mörder oder so etwas bist - dann bist Du mit dem Bitcoin besser dran als mit US-Dollar", sagte Dimon. "Es mag also einen Markt dafür geben, aber es wäre ein begrenzter Markt."

Der Bitcoin entstand vor knapp zehn Jahren. Bitcoins werden in Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt die Blockchain-Technologie - eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Kritiker legen diese Eigenschaft negativ aus, Befürworter preisen die Unabhängigkeit. Neben dem Bitcoin gibt es eine große Zahl anderer Digitalwährungen wie Ethereum, Monero und Ripple.

NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Anja Niedringhaus/AP

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19960,0000
0,00
Japanischer Yen133,83000,0200
0,02
Pfundkurs0,8877-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,1544-0,0003
-0,03
Russischer Rubel69,78960,0116
0,02
Bitcoin3280,8799-155,9402
-4,54
Chinesischer Yuan7,89650,0006
0,01

Heute im Fokus

DAX beendet Handelstag stabil -- Dow Jones schließt fester -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, Apple, Deutsche Telekom im Fokus

Heidelcement kauft Zement- und Betongeschäft von Cementir Italia. Siltronic-Aktie erklimmt Rekordhoch. Linde schließt Absenkung der Annahmequote für Praxair-Fusion nicht aus. JPMorgan-Chef rechnet mit dem Bitcoin ab - dann steigt die Bank ein. So viel muss man für den Porsche Mission E auf den Tisch legen. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
GeelyA0CACX