13.09.2017 15:23
Bewerten
(8)

Digitalwährung unter Druck: JPMorgan-Chef bezeichnet Bitcoin als "Betrug"

Kursrutsch: Digitalwährung unter Druck: JPMorgan-Chef bezeichnet Bitcoin als "Betrug" | Nachricht | finanzen.net
Kursrutsch
DRUCKEN
Nach einer eindringlichen Warnung von JPMorgan-Chef Jamie Dimon ist der Bitcoin auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gefallen.
Am Mittwochnachmittag stand die Digitalwährung auf wichtigen Internetbörsen nur noch knapp über 3800 US-Dollar - etwa 9 Prozent weniger als am bereits schwachen Vortag. Allerdings sind starke Schwankungen in dieser Währung nicht unüblich.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

"Es ist ein Betrug", hatte Dimon am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in New York zum Bitcoin gesagt. Der jüngste Anstieg der Digitalwährung sei schlimmer als die Tulpenzwiebelblase im 17. Jahrhundert und "wird nicht gut enden". Der Chef von JPMorgan spielte damit auf die Spekulation mit Tulpenzwiebeln in Holland an. Dabei stiegen die Preise für die Blumen in astronomische Höhen, bis der Markt abrupt zusammenbrach.

Zu Jahresbeginn hatte ein Bitcoin noch 1000 Dollar gekostet. Bis Anfang September stieg der Kurs auf annähernd 5000 Dollar. Dabei war es allerdings immer wieder zu zwischenzeitlichen Einbrüchen gekommen. Diese Unberechenbarkeit und die teils heftigen Schwankungen am Tage hatten viele Kritiker auf den Plan gerufen.

Wenn einer seiner Leute anfinge, mit dem Bitcoin zu handeln, "würde ich ihn binnen einer Sekunde feuern", sagte Dimon. Der Manager gilt als einer der einflussreichsten Banker der Welt und steht seit langen Jahren an der Spitze der größten US-Bank. Dies gelte "aus zwei Gründen: Es ist gegen die Regeln, und es ist dumm. Und beide Gründe sind gefährlich."

Es gebe nur wenige Gründe, Bitcoin zu nutzen, führte Dimon aus. "Wenn Du in Venezuela lebst oder in Ecuador oder in Nordkorea oder in einigen anderen ähnlichen Ecken. Oder wenn Du ein Drogendealer, ein Mörder oder so etwas bist - dann bist Du mit dem Bitcoin besser dran als mit US-Dollar", sagte Dimon. "Es mag also einen Markt dafür geben, aber es wäre ein begrenzter Markt."

Der Bitcoin entstand vor knapp zehn Jahren. Bitcoins werden in Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt die Blockchain-Technologie - eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Kritiker legen diese Eigenschaft negativ aus, Befürworter preisen die Unabhängigkeit. Neben dem Bitcoin gibt es eine große Zahl anderer Digitalwährungen wie Ethereum, Monero und Ripple.

NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Anja Niedringhaus/AP

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1792-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,20000,0115
0,01
Pfundkurs0,89220,0000
0,00
Schweizer Franken1,16610,0002
0,01
Russischer Rubel69,58990,0000
0,00
Bitcoin6616,879914,5298
0,22
Chinesischer Yuan7,81730,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW