07.01.2013 18:00
Bewerten
 (3)

Formel für mehr Generationen-Gerechtigkeit

Altersvorsorge
Die Europäer werden immer älter. Das bringt die Rentensysteme des überschuldeten Kontinents an ihre Grenzen. Verhaltensökonom Dominik Enste fordert deshalb, die Renten stärker an die Lebenserwartung zu koppeln.
€uro am Sonntag

von Dominik Enste, Gastautor von Euro am Sonntag

Die Staatsschuldenkrise führt zu einem immer stärkeren Verteilungskonflikt in Europa. Dabei verlaufen die Fronten längst nicht mehr nur zwischen den Staaten im Norden und den Problemstaaten im Süden Europas. Der Reformdruck belebt auch alte Konfliktlinien im Inneren der Nationalstaaten. Die bekannteste: Jung gegen Alt.

Besonders deutlich wird der Generationenkonflikt bei der Debatte um die Reform der Rentensysteme, die im Zuge der nötigen Konsolidierung der europäischen Staatshaushalte geführt wird. Ein wichtiger Schritt zum langfristigen Abbau der Schulden wäre eine Reform der Rentensysteme, die wegen der Alterung der Gesellschaft in Europa ohnehin an ihre Grenzen stoßen. Doch dieser Schritt ist unpopulär und wird besonders von jenen abgelehnt, die bald in den Ruhestand gehen oder Rentner sind. Und es besteht die Gefahr, dass die Rentner Entscheidungen zulasten der jungen Generationen durchsetzen können. Denn je mehr die Gesellschaft altert, desto größer wird die Macht der Alten, Reformen zu blockieren.

Rentenalter: ein Relikt aus der
Bismarck-Zeit

Dabei ist eine Reform der Rentensysteme allein wegen des demografischen Wandels unumgänglich. In Deutschland wurde die Rentenver­sicherung von Reichskanzler Otto von Bismarck eingeführt. Ab 1891 konnte man mit 70 Jahren in Rente gehen. Damals ein Alter, das so gut wie niemand erreichte — die Lebenserwartung von Männern lag im Durchschnitt bei rund 40 Jahren. 1916 wurde die Rentenaltersgrenze auf 65 Jahre gesenkt. Heute liegt die Lebenserwartung bei rund 78 Jahren, das Renteneintrittsalter soll schrittweise auf 67 Jahre erhöht werden.

Obwohl die Lebenserwartung heute also rund doppelt so hoch ist wie im 19. Jahrhundert, können die Deutschen früher in Rente gehen als damals. Ein Grund, weshalb die Rentensysteme immer schwerer zu finanzieren sind. 1891 lag der Beitragssatz zur Rentenversicherung bei 1,7 Prozent, heute sind es 19,8 Prozent. Die Rentenbeiträge haben sich also mehr als verzehnfacht.

Geben ist einfacher
als Nehmen

Dennoch gibt es erhebliche Widerstände, das Rentenalter anzuheben. Dies gilt auch für andere Länder mit teilweise noch großzügigeren Regelungen, zum Beispiel Italien oder Frankreich. Eine Umfrage in Deutschland für das Roman-Herzog-Institut in München zeigt, dass die Menschen mehrheitliche jede Reform — sei es längere Lebensarbeitszeit, höhere Beiträge oder geringere Renten — ablehnen und den Status quo gern zementieren möchten. Nur ist das mit den sinkenden Geburtenraten nicht möglich.


Dominik Enste
Diese Widerstände sind verhaltensökonomisch und evolutionspsychologisch gut zu erklären. Zum einen halten die Menschen den Status quo für gerecht, und Veränderungen werden zunächst als unfair und begründungsbedürftig wahrgenommen — übrigens weitgehend unabhängig davon, wie dieser Status quo ursprünglich zustande gekommen ist. Zum anderen leiden Menschen sehr viel mehr unter Verlusten, als sie von gleich hohen Gewinnen profitieren. Steigen die Renten, freuen sich die Empfänger. Sinken sie, fällt die Zufriedenheit sogar unter das Niveau vor der Anhebung — egal ob es sich damals nur um ein Wahlgeschenk gehandelt hat.

Diese Widerstände lassen sich vermeiden, wenn rechtzeitig präventiv agiert wird. Rücklagen für die Rente lassen sich leichter aufbauen, wenn sie über geringere Zuwächse finanziert werden, also die Rentenerhöhung statt zwei nur ein Prozent beträgt. Dann entsteht kein Verlustempfinden bei den Rentnern, da sie noch einen kleinen Zuwachs bekommen haben.

Neue Formel: Lebenserwartung
minus zehn

Der zweite Ansatzpunkt: Eine dynamische Rentenformel könnte jene Entlastung schaffen, die der demografische Wandel und die wirtschaftlichen Daten erfordern. Statt eine feste Zahl für die Regelaltersgrenze festzulegen, könnte eine durchschnittliche Rentengarantie für zehn Jahre festgelegt werden. Die neue Formel wäre also Regelaltersgrenze gleich durchschnittliche Lebenserwartung abzüglich zehn Jahre. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von im Moment 78 läge das Rentenalter somit bei 68 Jahren. Die Regelaltersgrenze würde in Zukunft mit der Lebenserwartung steigen.

Damit wäre der Rentendebatte das ständige ­Geschacher um das Rentenalter entzogen. Jedem zukünftigen männlichen Rentner zehn Jahre Ruhestand zu finanzieren, dürfte kein Problem sein. Außerdem wäre die neue Rentenformel ein Beitrag zur Generationengerechtigkeit: Im Durchschnitt würde künftig jede Generation etwa gleich lang Rente beziehen.

zur Person:

Dominik Enste ­leitet im ­Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) das Kompetenzfeld ­Institutionen- ökonomik und ist ­Vertretungsprofessor an der Fachhochschule Köln. Zusammen mit IW-Direktor ­Michael Hüther hat er zuletzt das Buch „Zur Psychologie der Freiheit — ­Ordnungspolitik und Verhaltens­ökonomik“ ver­öffentlicht.

Bildquellen: Sergii Korshun / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

  • Riester
  • Rente
  • LV
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Rentenversicherung




Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige