09.01.2012 06:00

Senden
PKV

Private Krankenversicherung mit Selbstbeteiligung: Ja oder Nein?


Eine Selbstbeteiligung in der privaten Krankenversicherung hilft Prämien sparen: Wer als 30-Jähriger in die Private wechselt, zahlt ohne Selbstbeteiligung rund 380 Euro monatlich – bei 1.200 Euro Selbstbeteiligung sinkt die Prämie auf 245 Euro monatlich.

Genau nachrechnen ist wichtig

1.200 Euro Selbstbeteiligung steht also eine Prämienersparnis von 1.620 Euro gegenüber – auf den ersten Blick. Denn so einfach ist die Rechnung nicht. Wer z. B. als Arbeitnehmer eine Selbstbeteiligung vereinbart, um monatlich Prämie zu sparen, darf die Rechnung nicht ohne den Chef machen. Denn während der zum monatlichen Beitrag einen Anteil von 50% zusteuern muss, geht der Arbeitnehmer leer aus, wenn er denn wirklich krank wird und mit seiner Selbstbeteiligung von der Kasse zur Kasse gebeten wird. Im Beispiel schmilzt der Vorteil auf 810 Euro, die anderen 810 Euro steckt der Chef ein – die Selbstbeteiligung bleibt aber bei 1.200 Euro stehen.

Steuervorteil? Ja, aber …

Viele Versicherungsverkäufer weisen gerne darauf hin, dass die fällige Selbstbeteiligung ja aber als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzbar ist. Tatsächlich sind Krankheitskosten aber erst absetzbar, wenn die sogenannte Grenze der zumutbaren Belastbarkeit überschritten ist. Und die kann – je nach Familienstand – bis zu 7 % des Einkommens ausmachen. Erst wenn diese Summe überschritten ist, wirkt sich eine gezahlte Selbstbeteiligung steuerlich aus.

Die Alternative: Prämienrückerstattung

Interessanter als eine Selbstbeteiligung kann eine Prämienrückerstattung sein, wenn Sie nicht krank werden bzw. keine Rechnungen bei der PKV einreichen. Für diesen Fall bekommen Sie je nach Versicherer und leistungsfreier Zeit 1 bis 6 Monatsbeiträge erstattet. Die Versicherten haben es bei den Tarifen mit Rückerstattung dann selber in der Hand, am Jahresende nachzurechnen, ob sie eine kleinere Rechnung einreichen oder aber stattdessen eine Prämienerstattung wählen. Das Plus dabei: Der Versicherte bekommt die vollen Monatsbeiträge ersetzt – also seinen Anteil und den vom Chef. Und so kann sich Gesundheit dann sogar doppelt lohnen.

Dieser Text wurde bereitgestellt von optimal-absichern.de


  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Kommentare zu diesem Artikel

info schrieb:
12.01.2012 10:43:49

Wer sich Privat KV versichert, muß die niedrigen Beiträge nutzen um Altersrückstellungen zu bilden!

Großwildjäger schrieb:
09.01.2012 12:02:26

Ein 30 jähriger zahlt günstige Beiträge. Aber der bleibt nicht 30 und dann gehts nur noch bergauf. Als ich angefangen habe war mein Beitrag bei 200 DM.
Jetzt, 15 Jahre später, zahle ich für mich und meine Frau 830 Euro pro Monat!
Und das geht so weiter.
Die PKV ist nur was für Multimillionäre.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Berufsunfähigkeitsversicherung

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige