02.02.2013 03:00
Bewerten
 (23)

Rentner und Finanzcrack: Der Bessermacher

Super-Anleger: Rentner und Finanzcrack: Der Bessermacher | Nachricht | finanzen.net
Rentner und Finanzcrack Manfred Meibom: Der Bessermacher
Super-Anleger

Als Rentner wurde Manfred Meibom zum ausgebufften Finanzcrack: Seit Jahren fährt er zweistellige Renditen mit Aktien und Fonds ein — und mit einem besonderen Trick schuldet er um.

€uro am Sonntag

von Michael H. Schulz, Euro am Sonntag

Manfred Meibom lässt im Ruhestand sein Geld clever und hart für sich arbeiten. Im Jahr 2002 ist der Diplom-Ingenieur pünktlich zum Sechzigsten nach mehreren Jahren in Führungspositionen vorzeitig in den Ruhestand gegangen. Die Rente der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) und die Firmenrente decken seinen Bedarf für Lebenshaltung, Auto, Versicherungen, Freizeit, Urlaub und Anschaffungen voll ab. Mit der Rente von Ehefrau Karin leisten sich die Meiboms Großurlaube etwa nach ­Indien und China. Reparaturen wie einen Fassadenanstrich fürs Eigenheim begleichen sie aus dem Geldvermögen.

Sieben Kapitallebensversicherungen haben sich der inzwischen 70-Jährige und seine Ehefrau steuerfrei auf einen Schlag auszahlen lassen. Nicht, um eine Rentenlücke zu stopfen, sondern um weltweit in Aktien und Fonds zu investieren und teure Effektenkredite, die aus dem Kapitaldienst für Immobilien entstanden, bei ihrer Bank vollständig zu bedienen.

Manfred Meibom ist ein Paradebeispiel dafür, wie man seine Finanzen optimal plant und auf clevere Finanzierungslösungen kommt. Viele Häuslebauer haben ebenso wie Meibom vor Renteneintritt nicht die letzte Rate für die Hypothek überwiesen, wie es in vielen Ratgebern wie „Finanzen im Ruhestand“ der Stiftung Warentest und der Verbraucherzentralen empfohlen wird.

Der Löwenanteil des Nettovermögens der Meiboms steckt mit 73 Prozent in Betongold, „was eher zu groß ausgefallen ist“, wie der Rentner selbstkritisch einräumt. Manfred und Karin Meibom besitzen ein Einfamilienhaus inklusive vermieteter Einliegerwohnung, eine Ferienwohnung im Schwarzwald sowie zwei weitere Eigentumswohnungen. Die Miete aus der Einliegerwohnung „deckt die laufenden Nebenkosten einschließlich Kaminholz des von uns bewohnten Hauses voll ab“, sagt Meibom.

Cleveres Schuldenmanagement
Die Mieteinnahmen aus den Eigentumswohnungen reichen seit 2010 voll aus, um Zinsen und Tilgungen der beiden Liegenschaften zu zahlen. Durch hohe Tilgungsleistungen von aktuell mehr als 5.000 Euro jährlich erhöht sich permanent das Immobilienvermögen und verringert sich die Restschuld. Für den Kapitaldienst des Eigenheims muss Meibom jedoch bis 2017 noch jährlich rund 10 000 Euro aufwenden, bis das Haus schuldenfrei ist.

Die Tilgungslücke schließt der ehemalige Maschinenbauingenieur nicht aus dem Geldvermögen, wie es üblich wäre, sondern mit einem sehr günstigen Wertpapierkredit der Münchner DAB Bank. Der Zinssatz beläuft sich auf 2,37 Prozent jährlich und ist wesentlich günstiger als die Hypothekenzinsen der Restschuld in Höhe von 2,6 bis 4,0 Prozent. Den Zinssatz bekommt er aber nur über einen Vermittler.

Die Meibom-Methode kann mancher als Blaupause für seine eigene Finanz- und Liquiditätsplanung nutzen. Faustformeln wie „100 minus Lebensalter = Aktienquote“ ignoriert Meibom bewusst. Sein gesamtes Anlagevermögen steckt in Aktien beziehungsweise Aktienfonds, Zertifikaten und einer Private-Equity-Beteiligung. „Sparbücher gab es in unserer Familie seit dem Jahr 2000 nicht mehr, sondern auch für die zwei Kinder gab es ausschließlich Aktien- und Fondssparpläne“, sagt Meibom. Um Rentenfonds sowie ­Offene und Geschlossene Immobilienfonds machte er einen Bogen.

14 Prozent pro Jahr mit Aktien
Das zahlt sich aus. Der €uro am Sonntag-Leser hat mit seinem Aktien- und Fondsportfolio zwischen 2003 und 2012 trotz Börsencrash eine Wertsteigerung von jährlich 14,1 Prozent erzielt. Kosten fürs Depot fallen nicht an. Sogar die Muster­depots von €uro am Sonntag und Börse Online hat er geschlagen.

Stolz verweist Meibom darauf, dass er im Vergleich mit dem seit einigen Jahren laufenden „Depot-Contest“ der DAB Bank, in dem in drei Kategorien Vermögensverwalter um den Sieg kämpfen, auch 2012 mit ­einer Performance von 17,7 Prozent wieder den ersten Platz belegt hat. Bemerkenswert: Anders als viele Vermögensverwalter hat er 2012 weder Aktien verkauft noch gekauft.

Stattdessen nutzt der Freizeit-Tennisspieler seine Sachwerte als Faustpfand, um die freigesetzte Liquidität zur Tilgung der Schulden zu verwenden. So hat er seit 2005 dank Beleihung seiner Wertpapierdepots aus den erzielten Wertsteigerungen seines Anlagevermögens Tilgungs- und Sondertilgungsleistungen in Höhe von circa 112.000 Euro geleistet.

Unterm Strich hält Manfred Meibom seinen Wertpapierkredit für einen klugen Schachzug: „Allein 2012 habe ich durch den Nichtverkauf von Aktien und Fonds in der Größenordnung von 25.000 Euro eine Wertsteigerung von circa 4.000 Euro erzielt.“ 600 Euro hat er an Zinsen gezahlt, um sein Depot zu beleihen. Macht einen Buchüberschuss von rund 3.400 Euro beziehungsweise eine jährliche Rendite von 13,6 Prozent — da wird selbst der ein oder ­andere Profi neidisch.

Auch 2013 will er seine Strategie fortführen. Den Depotkredit bei der DAB Bank will er bei einem DAX-Stand von über 8.200 Zählern abzahlen. Der bisher für das Immobilienvermögen benötigte Kapitalbedarf in Höhe von rund 12.000 Euro verringert sich ab 2013 um die Rückflüsse aus dem Private-Equity-Dachfonds. Die nächste Umschuldung steht also ins Haus. 

Bildquellen: Frank Beer für €uro am Sonntag

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB