18.02.2013 16:00
Bewerten
 (0)

Erster großer Anbieter distanziert sich von klassischen Lebensversicherungen

Zurich Deutscher Herold
Erstmals verabschiedet sich ein großer Anbieter weitgehend aus dem Geschäft mit traditionellen Lebensversicherungen.
€uro am Sonntag

„Wir haben den Verkauf unserer hauseigenen klassischen Policen zu Jahresbeginn eingestellt“, sagte Marcus Nagel, Vorstandschef der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung, der Wirtschaftszeitschrift €uro am Sonntag.

Das Unternehmen liegt auf Platz fünf der Branche. Kapitallebens- und private Rentenversicherungen traditioneller Art bieten einen garantierten Zins auf den sogenannten Sparanteil, also Prämien minus Kosten. Diese Garantien belasten die Versicherer zunehmend, weshalb breit über Alternativen diskutiert wird.

Nach Nagels Angaben offeriert die Zurich klassische Policen nur noch im Konsortium mit vier anderen Anbietern. Der Manager begründet dies mit der Erwartung, dass die Zinsen an den Kapitalmärkten langfristig niedrig bleiben. „In den nächsten zehn Jahren gehen wir davon aus, dass für eine langfristige Vorsorge eine Investition in ein breit gestreutes Aktienportfolio eine bessere Absicherung bietet.“

Bei traditionellen Policen müssen die Investments überwiegend in verzinslichen Papieren stecken. Zurich Deutscher Herold setzt laut Nagel stattdessen auf fondsgebundene Policen ohne Garantiezins, die einen hohen Aktienanteil haben können. Hier ist das Unternehmen bereits der Marktführer in Deutschland.

Bildquellen: istock/shippee
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?