01.01.2017 15:00
Bewerten
(4)

Palmöl, nein danke: Das bringt uns auf die Palme!

Euro am Sonntag-Meinung: Palmöl, nein danke: Das bringt uns auf die Palme! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Mit Milliarden-Beträgen fördert die Bundesregierung erneuerbare Energien. Doch wenn es wirklich um die Umwelt geht, versagt sie.
€uro am Sonntag
von Claus Sauter, Gastautor von Euro am Sonntag

Ist der Ruf erst ruiniert, wächst es sich ganz ungeniert: Gut vier Monate, nachdem der World Wildlife Fund (WWF) in seiner Studie "Auf der Ölspur" vor den verheerenden Folgen der Palmölproduktion in Asien gewarnt hat, steht uns eine Gesetzesänderung des Bundesumweltministeriums pro Palmöl bevor. Sie haben richtig gelesen: pro Palmöl!
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop


Seit Jahren protestieren Umweltschützer, Bürger und auch Politiker zu Recht gegen das ungeliebte Palmöl. Brandrodung, Menschenrechtsverletzungen und die Bedrohung ganzer Tierarten in den tropischen Regenwäldern sind kein akzeptabler Preis für ein Pflanzenöl. Die günstige Palmölproduktion zeigt sich davon unbeeindruckt und steigt seit Jahrzehnten unbeirrt jährlich um etwa sieben Prozent. Mehr als 17 Millionen Hektar werden derzeit für den Anbau genutzt und nehmen Orang-Utan und Co ihren natürlichen Lebensraum.


Deutschland bringt sich jährlich mit einem Verbrauch von 1,8 Millionen Tonnen Palmöl in die globale Artenvernichtung ein. Dieser Beitrag soll nach dem Willen der Bundesregierung nun offensichtlich nochmals steigen. Denn der aktuelle Entwurf zur 37. Verordnung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchV) forciert die Verwendung von mitverarbeiteten biogenen Ölen, auch Co-HVO genannt, durch Anrechnung auf die Treibhausgasreduktionsquote (THG-Quote).

Deutschland braucht kein
Palmöl - wir haben genug Raps

Dabei werden die biogenen Öle in den Mineralölraffinerien zusammen mit dem fossilen Rohöl verarbeitet, also koraffiniert. Aus technischen sowie ökonomischen Gründen kommt hierfür auf absehbare Zeit nur Palmöl infrage. Das umweltschädliche Palmöl soll also in den Diesel gemischt werden und damit zum Umweltschutz beitragen, während gleichzeitig weniger Biodiesel aus heimischem Raps eingesetzt wird. Palm- statt Rapsöl - das ist aus meiner Sicht reiner Hohn.

Bis 2020 sollen die Treibhausgas­emissionen im Verkehrsbereich durch den Einsatz von Biokraftstoff um sechs Prozent reduziert werden. Das kann auch umweltfreundlich erreicht werden. Deutscher Biodiesel kann aus deutschem Rapsöl erzeugt werden. Das verbessert die CO2-Bilanz und stärkt außerdem die heimische Landwirtschaft.


Das Image von Biodiesel leidet seit Jahren unter den katastrophalen Auswirkungen der wachsenden Palmöl­produktion in Asien. Dabei setzt die deutsche Biodieselindustrie zu mehr als 90 Prozent Rapsöl als Rohstoff ein. Wir brauchen kein Palmöl. Wenn die Bundesregierung konsequent wäre, würde sie Palmöl zur Biodieselproduktion gänzlich verbieten. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Mit dem aktuellen Gesetzesentwurf schadet das Bundes­umweltministerium unter Leitung von Barbara Hendricks (SPD) dem Klima, den Orang-Utans und der deutschen Landwirtschaft.

Biokraftstoff aus Stroh, Altfetten
oder Klärschlamm gewinnen

Was wir brauchen, ist eine eigene Quote für fortschrittliche Biokraftstoffe der zweiten Generation, die aus Reststoffen wie Stroh, Altfetten oder Klärschlamm hergestellt werden. Solche Technologien und Anlagen gibt es bereits in Deutschland. Acht bis 13 Millionen Tonnen Stroh verbleiben jedes Jahr ungenutzt auf den deutschen Getreidefeldern - damit können gut fünf Millionen Pkw Jahr für Jahr CO2-neutral fahren, genau wie ein Elektroauto, das mit 100  Prozent Strom aus regenerativen Quellen angetrieben wird.

Wir brauchen kein Co-HVO, um die gesteckten CO2-Einsparziele zu erreichen. Wir brauchen lediglich ein klares Bekenntnis der Bundesregierung zu fortschrittlichen Biokraftstoffen der zweiten Generation. Statt Brandrodungen in den Tropen sollte die Bundes­regierung regionale Wertschöpfung der einheimischen Landwirtschaft und des deutschen innovativen Mittelstands fördern - statt auf Co-HVO aus Palmöl auf hocheffiziente Biokraftstoffe aus Reststoffen setzen. Deshalb setze ich mich für ein sofortiges Abrücken von Co-HVO und gegen diesen Raub an den Ressourcen der Menschheit ein.

Kurzvita

Claus Sauter, Vorstandschef der
Verbio Vereinigte BioEnergie

Der studierte Diplom-­Kaufmann übernahm 1990 den Familien­betrieb Alois Sauter Landesprodukten-Großhandlung in Oben­hausen, Bayern. Seit Mai 2006 ist Sauter, ­Gründer der Verbio ­Vereinigte BioEnergie, auch deren Vorstandsvorsitzender.
Verbio ist einer der ­führenden konzern­unabhängigen Hersteller von Biokraftstoffen und ­zugleich der einzige großindustrielle ­Produzent von Bio­diesel, ­Bioethanol und Biomethan in Europa.
Bildquellen: iStock, Verbio Vereinigte BioEnergie AG, tristan tan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Palmöl

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,2018,38
1,44%
Kupferpreis6.743,5048,25
0,72%
Ölpreis (WTI)56,681,42
2,57%
Silber17,320,23
1,36%
Super Benzin1,33-0,03
-1,85%
Weizen158,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
±0,0
5g Goldbarren193,28
±0,0
10g Goldbarren375,02
±0,0
1 Uz Goldbarren1.129,73
±0,0
Krügerrand1.139,45
±0,0
Maple Leaf1.139,45
±0,0
American Eagle1.147,56
±0,0
zum Edelmetallshop

Meistgelesene Palmöl News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9