20.04.2013 15:00
Bewerten
 (65)

COT-Report: Goldspekulanten auf dem Rückzug

Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Gold – trotz eines massiven Preisrückschlags – nur einen leicht nachgebenden Optimismus unter den spekulativen Marktakteuren aus.
von Jörg Bernhard

Die Anzahl offener Kontrakte, der sogenannte Open Interest, war ebenfalls von einer leicht rückläufigen Tendenz gekennzeichnet. Sie ermäßigte sich in der Zeit vom 9. bis 16. April von 416.513 auf 413.083 Kontrakte. Mit der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es insgesamt etwas bergab, und zwar von 143.802 auf 141.929 Kontrakte (-1,3 Prozent). Doch ein genaueres Hinschauen fördert Erstaunliches zu Tage. Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) die Netto-Long-Position von 119.359 auf 128.882 Futures (+8,0 Prozent) anzog, gab es bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) einen regelrechten Einbruch von 24.443 auf 13.047 Kontrakte (-46,6 Prozent) zu beobachten. Offensichtlich haben Investoren, die „das ganz große Rad drehen“, ihren Ausstieg abgeschlossen. Bei Kleinanlegern scheint dies hingegen noch nicht der Fall zu sein.

Goldpreis: Massiver Ausverkauf überstanden

In den vergangenen 30 Jahren war ein ähnlich rasanter Kursverfall beim Goldpreis noch nie beobachtet worden. Minus 15,5 Prozent in nur drei Tagen verpasste dem Nimbus als sicherer Hafen tiefe Kratzer. Während die Nachfrage bei Goldbarren und –münzen wieder anzieht, ist an den Terminmärkten und bei ETF-Investoren die Abgabebereitschaft weiterhin relativ hoch. Vor dem Wochenende gelang dem Goldpreis, die Marke von 1.400 Dollar zu zurückzuerobern, summa summarum erlitt das Edelmetall dennoch einen Wochenverlust in Höhe von sieben Prozent. Aus charttechnischer Sicht richten sich beim Blick nach unten alle Augen auf die Unterstützungszone im Bereich von 1.350 Dollar. Das erfolgreiche Verteidigen dieser Marke genießt nun höchste Priorität.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle9
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Xmarkets-Produktkolumne
Goldpreis-Optimisten durften zuletzt wieder ein wenig Hoffnung schöpfen.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,451,30
0,11
Kupferpreis6.398,7586,75
1,37
Ölpreis (WTI)55,290,48
0,88
Silber15,990,12
0,72
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen197,75-2,25
-1,13

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,98
+0,2
5g Goldbarren170,48
+0,2
10g Goldbarren330,59
+0,2
1 Uz Goldbarren1.011,42
+0,2
Krügerrand1.027,05
+0,2
Britannia1.035,19
+0,2
Maple Leaf1.024,02
+0,2
American Eagle1.033,16
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige