16.03.2013 15:00
Bewerten
 (2)

COT-Report: Goldspekulanten kehren zurück

COT-Report: Goldspekulanten kehren zurück
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies einen gestiegenen Optimismus unter großen und kleinen Spekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Spürbar bergauf ging es auch mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest. Er legte vom 5. bis 12. März von 434.586 auf 445.651 Kontrakte (+2,5 Prozent) zu. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es in der Berichtsperiode ein markantes Plus zu beobachten. Sie erhöhte sich von 133.798 auf 142.121 Kontrakte (+6,2 Prozent), den höchsten Stand seit vier Wochen. Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ein Zuwachs der Netto-Long-Position von 107.587 auf 114.507 Futures (+6,4 Prozent) zu Buche schlug, war bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) eine etwas weniger dynamische Entwicklung beobachtet worden. Deren Netto-Long-Position zog nämlich von 26.211 auf 27.614 Kontrakte (+5,4 Prozent) an.

Gold: Nachlassender Verkaufsdruck

In der abgelaufenen Börsenwoche kratzte der Goldpreis dreimal an der Marke von 1.600 Dollar - ohne Erfolg. Angesichts der Rekordlaune des Dow Jones kann man diese Versuche aber fast schon als relative Stärke interpretieren, schließlich leidet das gelbe Edelmetall derzeit unter massivem Abgabedruck. Viel Geld wird derzeit offensichtlich vom „sicheren Hafen“ in andere Vermögensklassen – vor allem Aktien – umgeschichtet. Dieser Verkaufsdruck ist sowohl an der Terminbörse Comex als auch beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares zu beobachten. Dessen gehaltene Goldmenge fiel am Donnerstag mit 1.236,31 Tonnen auf den niedrigsten Stand seit dem 24. Oktober 2011. Unter charttechnischen Aspekten hat sich die Lage mit der jüngsten Erholung allerdings spürbar entspannt. Richtig nervös dürften Goldfans werden, falls das Edelmetall wieder in seine bei 1.550 Dollar verlaufende Unterstützungszone fallen sollte. Aber danach sieht es ja derzeit nicht aus.

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Hier stimmt was nicht!
Die Sache ist ein wenig in Vergessenheit geraten. 2012 mahnte der Bundesrechnungshof die Deutsche Bundesbank an, auf ihr Goldvermögen besser aufzupassen.
23.12.14
San Gold Corp. Seeks Protection From Creditors (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
23.12.14
23.12.14
22.12.14
Credit Suisse: Gold Looks Likely to Fall in 2015 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.175,205,00
0,43
Kupferpreis6.314,00-23,00
-0,36
Ölpreis (WTI)55,86-1,14
-2,00
Silber15,78-0,01
-0,08
Super Benzin1,27-0,01
-0,55
Weizen200,00-0,25
-0,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,46
-0,1
5g Goldbarren167,87
-0,1
10g Goldbarren325,41
-0,1
1 Uz Goldbarren995,30
-0,2
Krügerrand1.010,91
-0,1
Britannia1.019,05
-0,1
Maple Leaf1.007,90
-0,1
American Eagle1.017,05
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt nach Allzeithoch fest -- US-Wirtschaft wächst im dritten Quartal überraschend stark -- BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück -- Merck, Google im Fokus

S&P droht Russland mit Herabstufung auf Ramschniveau. ThyssenKrupp verkauft Emder Werft und Dockbetriebe. Ukrainisches Parlament beschließt Ende des Blockfreien-Status. Präsidentenwahl in Griechenland erneut gescheitert. EZB-Ratsmitglied Hansson gegen Staatsanleihekäufe.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige