aktualisiert: 03.01.2013 10:07
Bewerten
 (5)

COT-Report: Spekulanten lassen Gold fallen

COT-Report: Terminspekulanten lassen Gold fallen
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies einen markant rückläufigen Optimismus unter großen wie kleinen Terminmarktspekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, war vom 18. bis 25. Dezember ebenfalls ein Abwärtstrend zu beobachten. Er reduzierte sich von 435.742 auf 426.300 Kontrakte (-2,2 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es hingegen einen deutlichen Rücksetzer von 202.134 auf 187.664 Kontrakte (-7,2 Prozent) zu vermelden. Damit ging es mit dem Optimismus die vierte Woche in Folge bergab. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) nahm die Netto-Long-Position im Berichtszeitraum zum Beispiel von 157.781 auf 150.096 Kontrakte (-4,9 Prozent) ab, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 44.353 auf 37.568 Futures (-15,3 Prozent) verzeichnet worden war. Damit liegt auf der Hand, dass die relativ schwache Goldpreistendenz zum Jahresende vor allem von den Terminmärkten ausgeht.

Goldpreis: Charttechnisch interessant

Anleger aus den USA nehmen zum Beispiel aufgrund der drohenden automatischen Steuererhöhung – bedingt durch die Fiskalklippe – verstärkt ihre Gewinne mit. Dies ließ den Kursgewinn des Jahres 2012 auf 5,8 Prozent zusammenschmelzen, wobei auf Eurobasis sogar „lediglich“ ein Plus von 3,8 Prozent zu Buche schlug. Trotz Eurokrise wies der Euro gegenüber dem Dollar in diesem Jahr einen leichten Wertzuwachs aus – wer hätte das gedacht? Aus charttechnischer Sicht trübten sich die Perspektiven des Goldpreises zum Jahreswechsel deutlich ein. Neben dem Sturz unter die Marke von 1.700 Dollar und dem Verletzen diverser Unterstützungszonen sorgt derzeit aber auch der Kampf um die 200-Tage-Linie für ein hohes Maß an Unsicherheit. Ein nachhaltiger Rutsch unter diesen für Chartisten wichtigen Indikator fand bislang noch nicht statt. Timingindikatoren wie die Bollingerbänder und der Relative-Stärke-Index lieferten zuletzt sogar Kaufsignale. Im Mai dieses Jahres kam es schon einmal zu einem Kaufsignal beim RSI. Danach kletterte der Goldpreis in der Spitze von 1.540 auf über 1.780 Dollar.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den spekulativen Marktakteuren eine regelrechte Flucht in Gold aus.
23.01.15
Gold gains lustre on haven status (EN, Financial Times)
23.01.15
23.01.15
Gold and Silver Rally as Central Banks Open Spigot (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.295,35-6,90
-0,53
Kupferpreis5.519,50-163,50
-2,88
Ölpreis (WTI)45,46-1,06
-2,28
Silber18,31-0,02
-0,13
Super Benzin1,250,00
0,16
Weizen198,750,50
0,25

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,98
0,0
5g Goldbarren201,53
0,0
10g Goldbarren391,15
0,0
1 Uz Goldbarren1.195,92
0,0
Krügerrand1.212,26
0,0
Britannia1.220,40
0,0
Maple Leaf1.208,86
0,0
American Eagle1.218,00
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die umsatzstärksten Fußballklubs der Welt

Welche Promis haben den größten Einfluss auf uns?

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?

Anzeige