07.06.2013 17:00

Senden
€uro am Sonntag

MASSIVER PREISRUTSCH

Kaffee: Billiges Koffein


Rekordernten in Brasilien drücken den Preis für Arabica-Bohnen auf den niedrigsten Stand seit Herbst 2009.

von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Der Kaffeepreis ist auf den tiefsten Stand seit September 2009 gefallen. Juli-Terminkontrakte für ein Pfund Arabica-Bohnen kosten an der Börse New York nur noch 1,25 US-Dollar. Insgesamt gab der Kaffeepreis in den vergangenen beiden Wochen um zwölf Prozent nach. Verantwortlich für den Preisrückgang sind Rekordernten in Brasilien, dem größten Kaffeeproduzenten der Welt. In der laufenden Erntesaison sollen dort 57,8 Millionen Säcke (ein Sack = 60 Kilogramm) Kaffeebohnen gepflückt werden, erwartet der Branchendienst Volcafe.

Obwohl viele Pflanzen in mittelamerikanischen Staaten wie Guatemala von Kaffeerost befallen sind, führt Brasiliens Superernte weltweit zu einem Überangebot. „Sowohl aus fundamentaler als auch aus technischer Sicht schließen wir einen weiteren Preisverfall nicht aus“, so Analystin Andrea Thompson von Coffee Network. Davon würden ETCs wie das Daily Short Coffee von ETF Securities (ISIN: DE 000 A0V 9XU 0) profitieren. Spürbar sind die niedrigen Preise auch für die großen Kaffeeverarbeiter. Seit Frühjahr 2011 hat sich der Kaffeepreis von rund drei US-Dollar je Pfund auf 1,25 US-Dollar mehr als halbiert. Im selben Zeitraum legte der Kurs der Kaffeekette Starbucks (US 855 244 109 4) von 37 auf rund 64  US-Dollar zu und notiert im Moment auf einem Allzeithoch.

Auch die Aktie des Rösters Green Mountain Coffee (US 393 122 106 9) hat zuletzt wieder von den sinkenden Rohstoffpreisen profitiert. Sie stieg seit Sommer 2012 um mehr als 300 Prozent auf rund 75 Dollar. Von ihrem Allzeithoch aus dem Herbst 2011 (111,62 Dollar) ist sie jedoch noch weit entfernt. 

Bildquellen: Valentyn Volkov / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Kaffee2,130,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,050,90
0,07
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,650,16
0,16
Silber19,34-0,12
-0,64
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,30
-0,1
5g Goldbarren162,07
-0,1
10g Goldbarren313,89
-0,1
1 Uz Goldbarren959,44
-0,1
Krügerrand974,97
-0,1
Britannia983,11
-0,1
Maple Leaf971,02
-0,1
American Eagle981,18
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige