10.04.2013 15:59
Bewerten
 (34)

Goldman Sachs sieht Goldpreis kräftig sinken

Preisprognose gesenkt
Für Gold-Anhänger kommt es immer dicker: Nachdem bereits die französische Großbank Societe Generale das Ende der Gold-Ära ausgerufen hat, legt der US-Finanzriese Goldman Sachs nach.
Nach zwölfjähriger Rallye dürfte der Preisverfall Fahrt aufnehmen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse der Investmentbank. Die Goldman-Experten senkten ihre Prognosen deutlich. Grund sei unter anderem die Erholung der US-Wirtschaft.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Auf Sicht der kommenden drei Monate reduzierten die Goldman Sachs-Fachleute ihre Preisprognose für eine Feinunze Gold (etwa 31 Gramm) von 1.615 US-Dollar auf nunmehr 1.530 Dollar. Mit Blick auf die kommenden sechs Monate rechnen sie mit einem Rückgang des Goldpreises auf 1.490 Dollar, nachdem zuletzt ein Preis von 1.600 Dollar erwartet worden vor. Die Prognose für zwölf Monate senkte die Bank von zuvor 1.550 Dollar auf 1.390 Dollar.

    Trotz der steigenden Risikoaversion der Anleger vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen in der Euro-Schuldenkrise und teilweise auch enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA habe sich der Goldpreis in den vergangenen Monaten mehr oder weniger kaum verändert gezeigt, schrieben die Goldman-Sachs-Experten. Zwar könnte eine höhere Inflation künftig wieder für einen steigenden Goldpreis sorgen, allerdings dürfte dies noch einige Jahre dauern.

    Seit Beginn des Jahren fiel der Goldpreis etwa vier Prozent zurück auf zuletzt 1.578,36 Dollar. Die Konjunkturerholung in den USA habe eine weitere Lockerung der Geldpolitik der US-Notenbank zur Ankurbelung der US-Konjunktur unwahrscheinlicher gemacht. Dies habe die Sorge vor einer zu hohen Inflation gedämpft, erklärten Experten den Preisrückgang.

    Zuletzt hatte die französische Großbank Societe Generale vor einer Preisblase am Goldmarkt gewarnt. Nachdem der Preis für das gelbe Edelmetall zwölf Jahre in Folge gestiegen sei, dürfte die Rally nun einem "Bärenmarkt" weichen, so die Experten der Societe Generale. Am Dienstag hatte US-Großinvestor George Soros der "China Morning Post" gesagt, dass Gold nicht länger als "sicherer Hafen" tauge./jkr/hbr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle6
  • ?
Gold und Rohöl
Trotz des überraschend deutlich ausgefallenen "Nein" der Griechen zur Sparpolitik, gab es beim Goldpreis keine sonderlich auffallende Kursbewegung nach oben.
06:59 Uhr
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.165,13-3,78
-0,32
Kupferpreis5.577,50-176,50
-3,07
Ölpreis (WTI)53,98-1,54
-2,77
Silber15,60-0,10
-0,62
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen200,50-3,75
-1,84

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,93
-0,7
5g Goldbarren185,98
-0,8
10g Goldbarren358,29
-0,8
1 Uz Goldbarren1.093,93
-0,8
Krügerrand1.107,22
-0,8
Britannia1.117,40
-0,8
Maple Leaf1.104,03
-0,8
American Eagle1.115,20
-0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Varoufakis tritt zurück -- Merkel: Keine Basis für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden

EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden. Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?