17.03.2013 09:00
Bewerten
 (18)

Verliert Gold weiter an Glanz?

Steigende Risikofreude könnte Gold unter Druck setzen.
Die recht robuste US-amerikanische Konjunktur und die damit einhergehende steigende Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank den Geldhahn früher zudreht als ursprünglich vermutet, schweben derzeit wie ein Damoklesschwert über dem Goldmarkt.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Investoren-Interesse schwindet Grund: Beendet die Fed vorzeitig ihre Anleihekäufe, schwinden wohl auch die Inflationssorgen. Parallel dazu könnte auch das Krisenmetall Gold an Attraktivität verlieren. Dass Gold derzeit nicht besonders gefragt ist, signalisieren auch die Abflüsse aus den Gold-ETFs. Zudem richten Anleger in Zeiten einer konjunkturellen Belebung ihren Blick eher auf vergleichsweise renditeträchtigere Anlageformen; dies könnte den Goldpreis zusätzlich unter Druck bringen. Kurzum: Auf einen steigenden Goldpreis sollten derzeit wohl nur Anleger setzen, die zeitnah einige konjunkturelle Hiobsbotschaften erwarten.

Gold: Bären haben es schwer

Der Überflieger der vergangenen Jahre hat in jüngster Vergangenheit Schwierigkeiten, mitzuhalten: Gold geht die Puste aus. Zwar müht sich das schimmernde Edelmetall wacker, den drohenden Absturz abzuwenden. Ob es gelingt, ist derzeit aber noch nicht entschieden. So schuf der Schnitt der gleitenden Durchschnitte ein deutliches Abwärtspotenzial, das auch im Markt zu Verkäufen genutzt wurde. Andererseits prallte der Preis an der unteren Trendkanallinie ab und berappelte sich wieder ein wenig.

Entscheidung naht

In den kommenden Wochen wird sich wohl zeigen, ob das Gold die Mühe wert ist. Ein Anstieg über die 38-Tage-Linie wäre ein sehr guter erster Schritt. Aber so weit ist es noch nicht. Möglich ist auch, dass die untere Trendkanallinie nachhaltig unterschritten wird.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Goldpreis
Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC ging es mit dem Optimismus unter den Goldspekulanten erneut bergab - zum fünften Mal in Folge.
01.08.15
31.07.15
Gold Miner Buenaventura: Losses Continue, Copper Optimism? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.07.15
31.07.15
31.07.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.094,536,63
0,61
Kupferpreis5.226,50-30,00
-0,57
Ölpreis (WTI)46,90-1,56
-3,22
Silber14,780,16
1,12
Super Benzin1,430,00
0,14
Weizen180,25-1,50
-0,83

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,21
-0,1
5g Goldbarren177,13
-0,1
10g Goldbarren340,73
-0,1
1 Uz Goldbarren1.034,26
-0,1
Krügerrand1.048,57
-0,1
Britannia1.058,76
-0,1
Maple Leaf1.045,50
-0,1
American Eagle1.056,68
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?