03.04.2013 14:07
Bewerten
(30)

Jim Rogers: Ich bin nicht smart genug, den fairen Goldpreis einzuschätzen

Rohstoff-Guru: Jim Rogers: Ich bin nicht smart genug, den  fairen Goldpreis einzuschätzen | Nachricht | finanzen.net
Jim Rogers: Ich bin nicht smart genug, den fairen Goldpreis einzuschätzen
Rohstoff-Guru
Die Investorenlegende Jim Rogers hält an Gold fest, schließt eine starke Korrektur aber nicht aus. Seine Gründe erläutert er im Interview mit Euro am Sonntag.
€uro am Sonntag
von Peter Gewalt, Euro am Sonntag

Jim Rogers stellt derzeit sein neues Buch „Die Wall Street ist auch nur eine Straße“ (FinanzBuch Verlag) vor. Der US-Amerikaner hat an diesem Tag zwar schon etliche Termine hinter sich, bei seinem Lieblingsthema Rohstoffe zeigt sich der 70-Jährige aber gewohnt aufgekratzt.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

€uro am Sonntag: Herr Rogers, seit Monaten dümpelt der Goldpreis bei 1.600 US-Dollar die Unze. Ist es Zeit einzusteigen?
Jim Rogers:
Ich will es mal so ausdrücken. Ich besitze Gold und verkaufe es derzeit nicht. Ich kaufe aber auch kein neues hinzu. Ich warte einfach nur ab.

Warten Sie ab, dass es auf- oder abwärtsgeht?
Sehen Sie, der Goldpreis ist zwölf Jahre lang ununterbrochen gestiegen, das ist absolut ungewöhnlich. Und in diesen zwölf Jahren gab es nur ein einziges Mal eine Korrektur um 30 Prozent. Auch das ist eine Seltenheit. Es gibt andere Anlageklassen, die fallen regelmäßig um 30 bis 40 Prozent. Daher würde es mich nicht wundern, wenn es bei Gold noch eine stärkere Abwärtsbewegung geben wird.

Was könnte ein Auslöser sein?
Das weiß ich auch nicht so genau. Es kann rein zufällig passieren, oder weil es einen staatlichen Eingriff gibt. So scheint es, dass die indische Regierung Goldimporte beschränken oder sogar stoppen will. Indien kämpft mit einem sehr hohen Handelsbilanzdefizit, und Gold ist das zweitgrößte Importgut.

Wäre ein größerer Rückschlag das Ende der Goldrally?
Ganz im Gegenteil. Es wäre eine gesunde Entwicklung, denn danach könnte Gold wieder zu seinem langjährigen Aufwärtstrend zurückkehren. Mich würde ein Rückschlag nicht stören, denn ich habe Gold über Jahre zu niedrigeren Preisen als heute eingekauft.

Hängt die aktuelle Goldschwäche damit zusammen, dass die Aktienmärkte haussieren?
Das glaube ich nicht, denn Gold hat sich in den vergangenen zwölf Jahren auch dann gut entwickelt, wenn es eine Aktienrally gab. Gold ist ein eigener Markt, der insbesondere profitiert, wenn die Zentralbanken die Notenpresse anwerfen und Inflation droht. Dass dies derzeit nicht für mehr Rückenwind bei Gold sorgt, ist für mich ein weiteres Indiz, dass der Preis unter Druck geraten könnte.

Bei welchem Preis würden Sie denn ihre Wartehaltung aufgeben und wieder Gold zukaufen?
Bei 1.300 US-Dollar je Unze wäre ich interessiert, bei 1.200 Dollar wäre ich noch viel interessierter. Aber auch bei 1400 Dollar würde ich schon etwas ordern.

Was müsste passieren, damit der Goldpreis nach oben ausbricht?
Ein Grund wäre, dass die USA den Iran wegen seines Atomprogramms bombardiert. In diesem Fall würde ich wieder sehr viel Gold kaufen. Denn dann könnten wir auch 2.000 US-Dollar je Unze erleben.

Sehen Sie einen fairen Preis für Gold? Manche setzen ja zum Beispiel die Förderkosten als Minimum an.
Ich bin nicht smart genug, den fairen Preis für Gold einzuschätzen. Am Ende ist der Preis richtig, den Anleger bereit sind zu zahlen.

Sind andere Edelmetalle attraktiv?
Platin und Palladium sind interessant. Dort gibt es Angebotsprobleme, und sie hängen stärker an der Konjunktur. Wenn die Weltwirtschaft zulegt, steigt die Nachfrage nach Platin und Palladium. Vor Kurzem habe ich daher ein wenig Platin gekauft. Auch Silber sieht nach dem Preisrutsch gut aus.

Welche Rohstoffe zählen denn sonst zu Ihren Favoriten?
Ganz klar Agrarrohstoffe und Agraraktien, denn die Welt hat viel zu wenig Farmer. Der Landwirt in Australien und den USA ist durchschnittlich 58, in Japan sogar 66 Jahre alt. Ähnliches gilt für Europa. Kein junger Mensch will Landwirt sein, aber irgendjemand muss ja aufs Feld. Erst wenn die Preise stark steigen, wird sich das ändern.

In den vergangenen Jahren sind die Agrarpreise aber gestiegen.
Das reicht aber nicht. In den vergangen zehn Jahren wurde weltweit mehr verbraucht als geerntet, die Lager sind fast leer. Und noch immer gehen junge Leute lieber in die Stadt statt aufs Land, noch immer studieren sie lieber Kommunikationswissenschaften statt Landwirtschaft. Dieser Trend wird sich erst wenden, wenn reiche Farmer mit ihrem Lamborghini vorfahren.

Es gibt die These, dass der Rohstoffsuperzyklus nun zu Ende ist.
Ich wundere mich über die Leute, die das diskutieren. Wo ist denn das zusätzliche Angebot, ich habe es noch nicht gesehen. Im Gegenteil: Die großen Bergbauunternehmen stornieren derzeit große Projekte, dabei wächst der Bedarf. Und sollte sich die wirtschaftliche Situation bessern, dann werden sich die Knappheiten noch verschärfen.

Und wenn nicht?
Wenn es schlechter läuft, drucken die Notenbanken wie gewohnt einfach mehr Geld. Und die Geschichte hat gezeigt, dass reale Werte wie Rohstoffe der beste Schutz gegen Inflation sind.

Die Weltwirtschaft erholt sich. Liegt das Schlimmste hinter uns?
Nein, denn wir befinden uns in einer sehr künstlichen Situation. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass alle Notenbanken auf einmal Geld drucken. Dabei werden die meisten Probleme durch zu viele Schulden verursacht. Aber die Politiker wollen dies mit noch viel mehr Schulden lösen, die den Grundstein für die nächsten Krisen legen. Immer mehr Schulden und immer mehr Geld drucken — darin sehe ich keinen Sinn.

zur Person:

Jim Rogers: Der Selfmademan, Investmentguru und Multimilliardär sieht große Chancen bei Agrarrohstoffen und -aktien

Bildquellen: Worldpics /Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis im Fokus
Gold - Starkes Comeback großer Terminspekulanten
Gold ist wieder gefragt - insbesondere unter großen Terminspekulanten. Der aktuelle Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC lieferte hierfür den besten Beleg.
26.05.17
Metals: Gold Rises to Four-Week High (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.05.17
24.05.17
Gold: Still In Retreat (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.267,0518,05
1,45%
Kupferpreis5.643,83-66,14
-1,17%
Ölpreis (WTI)49,871,16
2,38%
Silber17,350,19
1,10%
Super Benzin1,340,01
0,60%
Weizen167,751,00
0,60%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,93
-0,2
5g Goldbarren199,69
-0,2
10g Goldbarren387,71
-0,2
1 Uz Goldbarren1.168,53
-0,2
Krügerrand1.178,40
-0,2
Maple Leaf1.178,40
-0,2
American Eagle1.187,53
-0,2
zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.381,71
0,23
1,01-1,03 ctE14.660,53
0,23
1,01-1,03 ctF12.291,60
0,23
1,01-1,03 ctG10.459,04
0,23
1,01-1,03 ctH8.894,65
0,23
Zum Diamantshop

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Amazon.com Inc.906866