27.03.2013 14:43
Bewerten
 (41)

Silber: Unterstützung gefährdet

Silber: Unterstützung gefährdet
Silber und Rohöl
Die wirtschaftliche Erholungsphase in den USA wirkt sich beim Silberpreis derzeit eher als Belastungsfaktor aus.
von Jörg Bernhard

Weil Silber in vielen Industrien benötigt wird, wird eine starke Konjunktur normalerweise nicht als Belastung wahrgenommen. Aus charttechnischer Sicht wächst nun aber die Spannung. Grund: Der Silberpreis nähert sich seiner oberhalb von 28 Dollar verlaufenden Unterstützungszone. Seit über fünf Wochen drehte das Edelmetall spätestens in diesem Bereich wieder in höhere Kursregionen. Ein Verletzen dieser Unterstützung würde Abwärtspotenzial bis in den Bereich von 26 Dollar eröffnen. Hier dürfte es dann richtig ungemütlich werden, da auf dem Weg nach unten dann kaum noch charttechnische Haltezonen auszumachen sind.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Silberpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Mai) um 0,539 auf 28,14 Dollar pro Feinunze.

US-Erdgas: Wetter lässt Gaspreis steigen

In den USA bewegt sich der Gaspreis mit über vier Dollar pro mmBtu in der Nähe seines 18-Monatshochs. Der fossile Energieträger gehört im Rohstoffsektor in diesem Jahr zweifellos zu den Highflyern. Metereologen haben für die nächsten 10 bis 15 Tage kälter als übliche Temperaturen für den Mittleren Westen prognostiziert. Dadurch wächst die Wahrscheinlichkeit, dass das Überangebot bei Erdgas weiter abgebaut wird. Am morgigen erfahren die Marktakteure von der US-Energiebehörde, wie sich die gelagerten Gasmengen entwickelt haben. Das Update soll am Donnerstagnachmittag (15.30 Uhr) veröffentlicht werden.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,054 auf 4,045 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: Pete Saloutos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Silber

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
22.10.14
19.10.14
19.10.14
13.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.205,95-5,13
-0,42
Kupferpreis6.717,75-43,75
-0,65
Ölpreis (WTI)81,51-0,46
-0,56
Silber16,67-0,44
-2,57
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen174,751,25
0,72

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,24
-0,2
5g Goldbarren166,79
-0,3
10g Goldbarren323,26
-0,3
1 Uz Goldbarren988,60
-0,3
Krügerrand1.004,19
-0,3
Britannia1.012,33
-0,3
Maple Leaf1.001,20
-0,3
American Eagle1.010,34
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige