30.03.2013 15:00
Bewerten
 (4)

COT-Report: Silberspekulanten auf dem Rückzug

COT-Report: Silberspekulanten auf dem Rückzug
Silberpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Silber einen markant nachlassenden Optimismus der Großspekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Die Anzahl offener Kontrakte, der sogenannten Open Interest, veränderte sich in der Zeit vom 19. bis 26. März allerdings kaum und kletterte von 151.521 auf 151.568 Kontrakte lediglich marginal. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es hingegen einen deutlichen Rückgang zu verzeichnen. Sie ermäßigte sich von 26.439 auf 24.041 Kontrakte (-9,1 Prozent). Damit fiel dieser Wert auf das niedrigste Niveau seit Mitte August. Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) die Netto-Long-Position ein starkes Minus von 15.051 auf 11.404 Futures (-24,2 Prozent) hinnehmen musste, gab es bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) sogar einen gestiegenen Optimismus zu beobachten. Deren Netto-Long-Position erhöhte sich nämlich von 11.388 auf 12.637 Kontrakte (+11,0 Prozent).

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Silber: Charttechnisch angeschlagen

Das erste Quartal war bei Silber von einer negativen Performance geprägt. Während der Goldpreis seit dem Jahreswechsel um 4,8 Prozent zurückfiel, gab es bei Silber ein Minus in Höhe von 6,2 Prozent zu beklagen. Damit fiel dessen Hebelwirkung dennoch relativ „human“ aus. In der Vergangenheit reagierte das mit Abstand günstigste Edelmetall meist deutlich stärker auf die Entwicklung seines „großen Bruders Gold“.
Der nachlassende Silberoptimismus an den Terminmärkten hat sich auch auf die charttechnische Situation bei Silber negativ ausgewirkt. Vor dem Osterwochenende stürzte das Edelmetall auf die untere Begrenzung der Unterstützungszone. Diese verläuft im Bereich von 28,00 Dollar. Für die kommende Woche dürfte damit für ein hohes Maß an Spannung gesorgt sein. Seit Mitte Februar erwies sich dieser charttechnische Boden als ausgesprochen tragfähig. Sollte der Silberpreis diesen nun verletzen, droht ein Rücksetzer in Richtung der nächsten Unterstützung. Diese verläuft in der Nähe von 27,00 Dollar.

Bildquellen: Olaf Speier / Shutterstock.com, Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold bleibt bei Anlegern weiterhin "out". Griechenland hin, Griechenland her - zumindest an den Goldmärkten reagierten die Akteure bislang relativ unaufgeregt.
06.07.15
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,95-1,20
-0,10
Kupferpreis5.569,00-185,00
-3,22
Ölpreis (WTI)52,87-2,65
-4,77
Silber15,71-0,04
-0,28
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen204,500,25
0,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,04
+0,1
5g Goldbarren186,50
+0,1
10g Goldbarren359,33
+0,1
1 Uz Goldbarren1.097,16
+0,1
Krügerrand1.110,45
+0,1
Britannia1.120,63
+0,1
Maple Leaf1.107,25
+0,1
American Eagle1.118,42
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?