03.12.2012 10:27
Bewerten
 (196)

Gold: 1000 Dollar sind genug

Gold ist derzeit gefragt. Gründe dafür gibt es viele, allerdings nur wenige stichhaltige. Vor allem ist Gold gefragt, weil es über Jahre gestiegen ist.
von Uwe Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Vermögensverwaltung Meridio AG, Köln

Weiter wird es aber nicht gehen, der Preis hat bereits den Rückwärtsgang eingelegt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Ausstieg. Denn der Goldpreis wird in den kommenden Jahren auf 1.000 Dollar je Unze fallen.

Vor elf Jahren kostete die Unze Gold 270 US-Dollar. Glückliche Menschen kauften zu diesem Preis, denn sie konnten sich in den folgenden Jahren über einen Anstieg auf 1.900 US-Dollar je Unze freuen. Damit war Gold eines der besten Investments – außer Apple vielleicht. Damals hieß es übrigens: mit Gold lässt sich nichts verdienen, Gold kostet nur in der Aufbewahrung, es verdient keine Zinsen. Heute gehört Gold in jede Asset Allokation, jede Bank empfiehlt es und die Fondsgesellschaften legen Gold-Fonds und -ETFs auf als gäbe es nichts anderes.

Warum eigentlich? Die Argumente sind ja bekannt: die Zinsen sind niedrig, es gibt also mit Festgeld nichts zu verdienen, genau wie mit Staatsanleihen. Gold gilt als Inflationsschutz, als letzte Sicherheit, wenn auch deutsche Bundesanleihen nicht mehr sicher sind. Dass die Notenbanken die Märkte mit Geld fluten trägt ebenfalls zu einem steigenden Preis bei, wohin soll man denn sonst mit dem ganzen Baren? Wenn dann außerdem die Nachfrage mittlerweile so hoch ist, dass die Jahresproduktion sie nicht decken kann, dann muss es ja aufwärts gehen. Es sieht also so aus, als müsste Gold ewig weiter steigen.

Kann das sein? Es ist doch zu schön, um wahr zu sein – oder zu bleiben. Wenn alle einen Markt ganz großartig finden, stürzt er in der Regel kurz darauf ab. Die Hausfrauenhausse ist vom Neuen Markt noch ein Begriff, oder? Vielleicht sollte man stutzig werden, wenn Wertgegenstände in Automaten angeboten werden. So geschehen mit Gold.

Wenn sich also sehr viele sehr sicher sind, dass es mit dem Gold nur weiter aufwärts gehen kann, ist der Höhepunkt erreicht. Alle Faktoren werden positiv interpretiert, die Stimmung ist positiv – aber das wird bald enden. Denn was soll jetzt noch an positiven Nachrichten kommen?

Denken Sie an den Rohölpreis. Bis 2008 schrieben alle, dass es immer nur weiter aufwärts gehen könnte. Die Produktion hielte mit der Nachfrage nicht Schritt, neue Vorkommen seinen nur schwer zu erschließen. Und was war? Es zeigte sich, dass letztlich einige große Spieler den Markt nach oben gezogen hatten. Als sie ausstiegen, ging es steil abwärts. Das ist die Blaupause für den Goldpreis.

Und es hat bereits begonnen, allen Durchhalteparolen zum Trotz: seit einem Jahr konnte Gold unterm Strich nicht mehr zulegen. Vielleicht zuckt der Preis noch mal auf, dann aber geht es abwärts. Was sollten Anleger tun? Positionen absichern. Das Kursziel läuft in 100er-Schritten nach unten, zunächst auf die 1.500 Dollar, dann Richtung 1.000 Dollar und das über das gesamte Jahr 2013. Denn eines ist auch klar: Gold wird gefördert aber nicht verbraucht. Wenn große Marktteilnehmer verkaufen, bricht der Preis ein. Wie beim Öl.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Sowohl das allgemeine Interesse an Gold-Futures als auch der Optimismus großer Goldspekulanten tendierte laut aktuellem COT-Report der CFTC in der Woche zum 18. November deutlich höher.
23.11.14
Swiss to Vote on Central Bank's Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
23.11.14
Swiss Central Bank Chief Warns on Gold Vote (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.11.14
Dutch Repatriate Gold Reserves (EN, Wall Street Journal Europe)
22.11.14
5 Gold Miners Ready to Shine (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.11.14
Gold No Longer Slumbers (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.11.14
Ja beim Gold-Referendum brächte SNB in die Zwickmühle (The Wall Street Journal Deutschland)
21.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.202,500,90
0,07
Kupferpreis6.700,5040,25
0,60
Ölpreis (WTI)76,630,90
1,19
Silber16,44-0,01
-0,03
Super Benzin1,420,01
0,43
Weizen178,003,00
1,71

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,77
-0,0
5g Goldbarren169,46
-0,0
10g Goldbarren328,56
-0,0
1 Uz Goldbarren1.005,12
-0,0
Krügerrand1.020,74
-0,0
Britannia1.028,88
-0,0
Maple Leaf1.017,72
-0,0
American Eagle1.026,86
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige