06.09.2017 16:20
Bewerten
(4)

Goldman Sachs: Die Goldpreis-Rally wurde nicht durch Nordkorea verursacht

Prognose bekräftigt: Goldman Sachs: Die Goldpreis-Rally wurde nicht durch Nordkorea verursacht | Nachricht | finanzen.net
Prognose bekräftigt
DRUCKEN
Der Goldpreis hat am Dienstag ein neues Jahreshoch erklommen. Im Gegensatz zur gängigen Marktmeinung glaubt man bei Goldman Sachs jedoch nicht, dass der Nordkorea-Konflikt hierfür verantwortlich ist.
In Krisenzeiten gilt Gold bei vielen Anlegern als "sicherer Hafen" und wird deshalb verstärkt nachgefragt. So scheint es auch jetzt, nachdem Nordkorea am Sonntag nach eigenen Angaben erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet hat.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Diese neue Provokation hat die ohnehin schon angespannte Lage auf der koreanischen Halbinsel nochmal verschärft: Die USA wandten sich an den UN-Sicherheitsrat und dringen auf "größtmögliche Sanktionen" gegen Pjöngjang. Daraufhin hat Nordkorea für den Fall neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen gedroht.

Das Risiko eines Nuklear-Konflikts mit Nordkorea sei derzeit die "gefährlichste Krise" der Welt, äußerte sich UN-Chef Guterres am Dienstag besorgt zur Nordkorea-Krise. In diesem Umfeld verwundert es nicht, dass der Goldpreis zwischenzeitlich auf bis zu 1.344,85 US-Dollar geklettert ist.

Korea doch nicht verantwortlich?

Bei Goldman Sachs glaubt man aber nicht, dass der Nordkorea-Konflikt hinter der kräftigen Preissteigerung bei Gold steht. Zwar sei die Lage sehr ernst, erklärte die Investmentbank in einer Mitteilung, jedoch preise der Markt kaum Risikoaufschläge ein, was darauf hindeute, dass keine militärische Eskalation erwartet wird.

Die Goldman Sachs-Experten sind der Ansicht, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un keinen Anreiz zu einem Angriff hat, da ein solcher Vergeltungsmaßnahmen nach sich ziehen dürfte. Andererseits sei es auch unwahrscheinlich, dass das kommunistische Land sein Nuklear-Programm aufgebe, da es darin eine Garantie für seine Sicherheit sähe. Aus der Perspektive der Spieltheorie befinde man sich somit in einer Situation eines stabilen Gleichgewichts.

Gold-Rally hat andere Ursachen

Statt Nordkorea ist vielmehr die Unsicherheit in Zusammenhang mit der Politik von US-Präsident Donald Trump für die Kurssteigerung bei Gold verantwortlich, glaubt man bei Goldman Sachs.

Seit Beginn der aktuellen Rally im Juli hat der Preis für das Edelmetall um über 100 US-Dollar zugelegt. Hierfür seien in erster Linie die jüngsten Ereignisse in Washington verantwortlich, gefolgt vom schwachen US-Dollar. Diese beiden Umstände zusammen sind laut Goldman Sachs für etwa 85 Prozent der Rally verantwortlich. Lediglich eine Preissteigerung um rund 15 US-Dollar sei auf die Spannungen rund um Nordkorea zurückzuführen.

Prognose für Gold bestätigt

Die Experten von Goldman Sachs glauben jedoch, dass die Risiken mit der Zeit abnehmen werden. Deshalb dürften die jüngsten Gold-Kursgewinne auch keinen Bestand haben.

In den kommenden Monaten würden die bedauerlichen Auswirkungen des verheerenden Hurrikans Harvey vermutlich dafür sorgen, dass die Parteien die eigenen Differenzen überwinden müssen. Laut Goldman Sachs wird Washington dann neue Ausgabengesetze beschließen und Infrastrukturprojekte vorantreiben. Außerdem werde sich die Politik verstärkt bemühen, eine Zahlungsunfähigkeit der Regierung und einen darauffolgenden Stillstand der Bundesverwaltung - einen sogenannten Government Shutdown - zu verhindern.

Deshalb bleibt Goldman auch bei seiner Prognose, dass der Goldpreis zum Jahresende bei 1.250 US-Dollar stehen wird - vorausgesetzt, es kommt nicht doch zu einer substanziellen Eskalation der Nordkorea-Krise.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com, adirekjob / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com, tankist276 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Große Terminspekulanten wieder zuversichtlicher
Erstmals seit über einem Monat sind an den Terminmärkten Großspekulanten bei Gold-Futures wieder optimistischer geworden.
20.10.17
20.10.17
20.10.17
19.10.17
19.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.280,73-10,83
-0,84%
Kupferpreis6.954,473,31
0,05%
Ölpreis (WTI)51,660,26
0,51%
Silber17,04-0,21
-1,22%
Super Benzin1,320,01
0,38%
Weizen161,500,25
0,16%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,27
-0,1
5g Goldbarren191,32
-0,1
10g Goldbarren371,13
-0,1
1 Uz Goldbarren1.117,82
-0,1
Krügerrand1.127,54
-0,1
Maple Leaf1.127,54
-0,1
American Eagle1.135,64
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866