19.06.2013 17:00
Bewerten
 (34)

Memory-Zertifikate: Charme des Erinnerns

Memory-Zertifikate: Charme des Erinnerns
Hohe Renditen möglich
Memory-Papiere, die Alternative zu Aktien und Anleihen, geben Anlegern mehrfach die Chance auf Gewinne. Welche sich eignen.
€uro am Sonntag

von Benjamin Feingold, Euro am Sonntag

Zinsfans kommen so langsam wieder auf ihre Kosten. Die Renditen an den Bondmärkten ziehen an. In den USA gibt es für zehnjährige Staatsanleihen fast 2,3 Prozent und in Deutschland sind es immerhin schon rund 1,6 Prozent. Aber klar, üppig sind diese Renditen nicht gerade. Deshalb stellen sich viele Anleger die Frage, wo sich ein Investment bei angemessenem Risiko noch lohnt. Wer bereit ist, ein moderates Aktienkursrisiko einzugehen, kann mit Memory-Expresszertifikaten vergleichsweise hohe Renditen in kurzer Zeit einfahren.

Hierfür muss der Basiswert, in der Regel eine Aktie oder ein Index, gar nicht stark steigen. Und auch wenn der Kurs fällt, haben Anleger mehrfach die Chance, die avisierten Zinszahlungen nachzuholen. Die Papiere eignen sich also für Investoren, die eine stabile Kursentwicklung des Basiswerts erwarten und einen zwischenzeitlichen moderaten Kursrückgang ohne Zinsausfall verkraften können. Hiervor schützt meist ein hoher Sicherheitspuffer. Da die Auszahlungen allerdings an verschiedene Bedingungen geknüpft sind, macht ein konkretes Beispiel die Funktionsweise besser deutlich.

Grundsätzlich haben Memory-Expresszertifikate zwei entscheidende Kursmarken. Einerseits das Start- oder Ausgangsniveau, andererseits die Barriere, die entscheidend für die Zinszahlung ist. Das Memory-Expresszertifikat der HypoVereinsbank auf die Deutsche Bank (ISIN: DE 000 HVB 08J 8) hat zum Beispiel ein Startniveau von 37,18 Euro und eine Barriere, die auch als Memory-Schwelle bezeichnet wird, von 22,31 Euro. Möglicher finaler Bewertungstag ist der 23. Juni 2016. Wird zum ersten Stichtag am 23. Juni 2014 der Kurs von 37,18 Euro erreicht oder übertroffen, erhalten Anleger den Zinskupon von acht Prozent sowie den Nominalbetrag in Höhe von 1000 Euro vorzeitig zurückgezahlt. Die Laufzeit des Papiers endet dann.

Zinszahlungen werden nachgeholt
Sollte das Startniveau an einem Stichtag unterschritten werden, läuft das Papier einfach bis zum nächsten weiter, der hier ein Jahr später ist. Die Anleger erhalten aber trotzdem die Zinszahlung von acht Prozent (80 Euro) — vorausgesetzt, die Deutsche Bank notiert mindestens auf oder über der Memory-Schwelle von 22,31 Euro. Sonst fällt der Zinskupon aus, kann aber an einem anderen Stichtag nachgeholt werden. Das ist der Memory-Effekt dieser Papiere.

Zu jedem der Stichtage (23. Juni 2014 bis 2016) wird das aktuelle Kursniveau der Deutschen Bank mit dem Startniveau und der Memory-Schwelle verglichen, sollte es nicht schon zuvor zu ­einer vorzeitigen Tilgung gekommen sein. Das ist immer dann der Fall, wenn das Startniveau von 37,18 Euro erreicht oder überschritten wird. Neben dem Nominalbetrag werden die vorgesehenen Zinszahlungen für die abgelaufenen Perioden gezahlt, auch wenn sie zuvor ausfielen. Wird die Memory-Barriere überschritten, gibt es nur den Kupon — allerdings nicht, wenn der Kurs zum Stichtag unter der Barriere steht.

Am letzten Stichtag ist High Noon. Die Memory-Schwelle entscheidet dann über Erfolg oder Misserfolg des Investments. Liegt der Kurs der Deutschen Bank mindestens auf diesem Niveau, erhalten Anleger sämtliche Zinszahlungen nachgezahlt, sofern welche ausgefallen sind, plus den Nominalbetrag. Wenn der Kurs zum letzten Stichtag ­allerdings unter der Schwelle liegt, werden ausgefallene Zinszahlungen nicht nachgeholt und Anleger partizipieren eins zu eins am Kursrückgang des Basiswerts. In diesem Fall entstehen hohe Verluste, wobei die Aktie dafür schon rund 45 Prozent vom aktuellen Kursniveau abstürzen müsste.

Auch bei den anderen ausgesuchten Memory-Expresszertifikaten auf den Euro Stoxx 50 und die Aktie der Deutschen Telekom sind die Konditionen ähnlich: Das Startniveau liegt etwa fünf Prozent über dem aktuellen Indexstand beziehungsweise Telekom-Kurs, sodass gute Chancen auf eine vorzeitige Tilgung bei diesen zuletzt stabilen Basiswerten bestehen. Die Memory-Papiere notieren fast bei pari und haben attraktive Kupons. Im aktuellen Umfeld also eine gute Alternative zu Aktien oder ­Anleihen.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Michael Staudinger / pixelio.de

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
Der DAX ging auf Erholungskurs und hat mittlerweile die Hälfte seiner Brexit-bedingten Verluste wieder aufgehalt. Auf Wochensicht verbuchte er mit 9.776,12 Zählern ein Plus von 2,3 Prozent.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
30.06.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2016Deutsche Bank HoldHSBC
20.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
13.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.05.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
30.06.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2016Deutsche Bank HoldHSBC
24.06.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.06.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
13.06.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.06.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.06.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?