07.02.2013 13:49
Bewerten
 (0)

EZB lässt Leitzins auf 0,75 Prozent

Allzeittief bleibt bestehen: EZB lässt Leitzins auf 0,75 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Allzeittief bleibt bestehen

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat die Leitzinsen für den Euroraum unverändert gelassen.

Nach Mitteilung der EZB bleibt der Hauptrefinanzierungssatz auf seinem Allzeittief von 0,75 Prozent, wo er seit Juli 2012 steht. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB blieben unverändert bei 1,50 und null Prozent. Die 50 von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten geschlossen unveränderte Leitzinsen prognostiziert.

   Auch für die nächsten acht Monate erwarten Beobachter überwiegend unveränderte Leitzinsen. Das liegt zum einen daran, dass die Inflation eingedämmt scheint und es andererseits Anzeichen für eine Stabilisierung der Wachstumsaussichten gibt. Außerdem geht die EZB derzeit davon aus, dass Leitzinsänderungen nicht in allen Teilen des Euroraums ankommen. Das macht eine weitere geldpolitische Lockerung aus ihrer Sicht wirkungslos.

   Darüber hinaus wird das Niveau der Kreditzinsen im Euroraum maßgeblich von der sehr reichlichen Liquiditätsversorgung der Banken bestimmt. Die Institute können sich bei der EZB quasi nach Wunsch Geld leihen. Zuletzt haben sie die Liquidität im Finanzsystem aus freien Stücken zurückgeführt, als sie nach einem Jahr knapp 140 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlten, die eigentlich erst in zwei Jahren fällig geworden wären.

   EZB-Präsident Mario Draghi wird den Zinsbeschluss in einer gegen 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz erläutern. Beobachter erwarten, dass er dabei Fragen zur Stärke des Euro und den Vorgängen bei der italienischen Bank Monte dei Paschi di Siena gestellt bekommen wird.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com DJG/hab/apo Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Covestro AG606214
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T