17.05.2013 12:08
Bewerten
 (3)

IWF: Ausstieg aus lockerer Geldpolitik könnte Erholung gefährden

Weitere Lockerung empfohlen: IWF: Ausstieg aus lockerer Geldpolitik könnte Erholung gefährden | Nachricht | finanzen.net
Weitere Lockerung empfohlen

Der IWF warnt vor negativen Folgen eines Ausstiegs aus der aggressiven Lockerung durch die internationalen Notenbanken.

Damit positioniert sich der Internationale Währungsfonds konträr zum Offenmarktausschuss der Fed, wo bereits über ein Ende der unkonventionellen Maßnahmen der Geldpolitik wie dem Ankauf von Staatsanleihen diskutiert wird. Eine Beendigung könne die wirtschaftliche Erholung gefährden und zu Volatilität an den Devisenmärkten führen, heißt es in einer umfangreichen Analyse zu den unkonventionellen Maßnahmen in den USA, Japan und im Euroraum.

   Die Notenbanken hätten mit ihrer unkonventionellen Politik recht erfolgreich die Märkte stabilisiert und Wirtschaftswachstum angestoßen, stellt der Fonds fest. Für die US-Notenbank und die Europäische Zentralbank (EZB) empfiehlt der Fonds sogar noch weitere Lockerungen, sollten sich die konjunkturellen Perspektiven eintrüben, auch wenn dadurch die Erträge von Sparern, Versicherungen und Pensionsfonds noch weiter gedrückt würden.

   Dagegen hat Jaime Caruana, Direktor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), am Donnerstag die Notenbanken aufgerufen, die Zinsen "lieber früher als später" zu normalisieren und darauf hingewiesen, dass sich das Verhältnis von Kosten und Nutzen der gegenwärtig extrem lockeren Geldpolitik zu verschieben beginne. Nach seinen Worten gefährden die extrem niedrigen Zinsen weltweit die Stabilität der Finanzmärkte.

   Dagegen könnte nach Darstellung des IWF ein Ausstieg aus den Sondermaßnahmen die wirtschaftliche Erholung gefährden. Die langfristigen Zinsen könnten in die Höhe schnellen, weil Anleger dann als überteuert erachtete Anleihen abstoßen dürften. Banken könnten Verluste bei ihren Portfolios erleiden. Zudem könnte der Ausstieg eine "exzessive Aufwertung" der Währungen von Schwellenländern zur Folge haben, warnt der IWF.

   Die Notenbanken sollten einen Ausstieg also sehr vorsichtig angehen, um die Folgen an den Märkten in Grenzen zu halten. Die Gefahren für die Finanzstabilität dürften nicht außer Acht gelassen werden. "Am wichtigsten ist es, dass die Änderungen der Politik so graduell und vorhersehbar erfolgen wie nur möglich", heißt es in der IWF-Analyse. "Die Notenbanken sollten ihre Exit-Strategien sorgfältig planen und weit im Voraus gegenüber Märkten, Finanzinstituten und anderen Notenbanken kommunizieren, um das Potential für Verwerfungen möglichst gering zu halten."

   Zudem sollten sich die Regierungen der Schwellenländern auf den massiven Abzug von Kapital einstellen, sobald eine Änderung der Politik durch die Notenbanken angekündigt wird. Der IWF hat seine frühere strenge Ablehnung von Kapitalverkehrskontrollen vor einiger Zeit abgelegt. Nun hält der Fonds Kapitalkontrollen in bestimmten Fällen für angemessen, wenn sie nur befristet eingeführt werden. Auch Interventionen am Devisenmarkt hält der Fonds inzwischen für zulässig, wenn damit ein Anstieg des Wechselkurses auf ein exportschädigendes Niveau verhindert werden soll.

(WASHINGTON) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Yurchyks / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW