02.11.2017 14:30
Bewerten
(0)

Britische Notenbank erhöht Leitzins erstmals seit zehn Jahren

BoE Leitzinserhöhung: Britische Notenbank erhöht Leitzins erstmals seit zehn Jahren | Nachricht | finanzen.net
BoE Leitzinserhöhung
DRUCKEN
Die britische Notenbank hat ihren Leitzins erstmals seit rund zehn Jahren erhöht.
Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent. Es ist die erste Zinsanhebung seit Mitte 2007. Analysten hatten mehrheitlich mit dem Schritt gerechnet, weil die Zentralbank bereits starke Hinweise darauf gegeben hatte.

Das britische Pfund geriet nach Bekanntwerden der Entscheidung zu Euro und Dollar erheblich unter Druck. Am britischen Anleihemarkt verringerten sich die Renditen für Staatsanleihen des Königreichs deutlich. Der britische Aktienmarkt reagierte dagegen mit Kursgewinnen.

Wie die Bank of England mitteilte, fiel der Zinsentscheid nicht einstimmig. Von den neun Mitgliedern des geldpolitischen Ausschusses MPC votierten zwei Notenbanker gegen eine Anhebung. Die Zentralbank gab keinen Hinweis auf eine weitere Zinsanhebung in naher Zukunft. Sie bekräftigte lediglich eine frühere Aussage, wonach eine geldpolitische Straffung "graduell" und "in begrenztem Umfang" erfolge.

Begründet wurde die Zinsstraffung mit der erhöhten Inflation. Notenbankchef Mark Carney sagte vor der Presse, ohne eine Straffung sei es unwahrscheinlich, dass die Inflation wieder in die Nähe des Zielwerts der Zentralbank von zwei Prozent falle. Zurzeit liegt die Teuerung mit 3,0 Prozent deutlich über dem Notenbankziel, was vor allem eine Folge des schwachen britischen Pfund ist. Es verteuert die Importe und hebt damit das inländische Preisniveau.

Die Wachstums- und Inflationsprognosen für die britische Wirtschaft wurden von der Notenbank leicht gesenkt. Die Prognosen sehen zwei weitere Zinsanhebungen bis Ende 2020 vor, was gegen einen straffen Zinserhöhungskurs spricht. Einige Analysten hatten bereits vor dem Zinsentscheid unter dem Stichwort "One and done" die Möglichkeit ins Auge gefasst, dass es bis auf weiteres sogar bei einer einzigen Zinsanhebung bleiben könnte.

Notenbankchef Carney sagte, es sei für die Bank of England Zeit gewesen, etwas vom geldpolitischen Gaspedal zu gehen. Zugleich verwies er abermals auf die großen Risiken, die der Brexit für die britische Wirtschaft mit sich bringe. Betroffen sei vor allem die Investitionsneigung der Unternehmen. "Es sind keine normalen Zeiten für die Wirtschaft."

Mit der Zinsanhebung macht die Notenbank einen Teil ihrer geldpolitischen Lockerung rückgängig, die sie aus Vorsichtgründen nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 ergriffen hatte. Aus Befürchtung, die britische Wirtschaft könnte infolge des Votums abstürzen, hatte die Bank of England sowohl ihren Leitzins gesenkt als auch zusätzliche Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung vorgenommen. Die Notenbank erntete dafür von Seiten der Brexit-Befürworter herbe Kritik./bgf/jsl/jha/

LONDON (dpa-AFX)
Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor -- VW im Fokus

Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99