25.08.2016 16:07
Bewerten
(58)

Marc Faber: Der bevorstehende Crash wird die Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen

"Mr. Doom" im Interview: Marc Faber: Der bevorstehende Crash wird die Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen | Nachricht | finanzen.net
"Mr. Doom" im Interview
DRUCKEN
Der Schweizer Investor Marc Faber ist als Untergangsprophet bekannt. In einem CNBC-Interview hat er nun den nächsten verheerenden Kurseinbruch vorausgesagt. Schwarz sieht "Mr. Doom" vor allem für US-Aktien - insbesondere für Tesla.
Eine riesige "Vermögenspreis-Inflation" werde explodieren, sobald die Dinge aus den Fugen geraten sind. Das prophezeite Marc Faber im Interview mit dem US-Sender CNBC. Und die Dinge werden bald aus den Fugen geraten, glaubt man dem bekannten Crash-Propheten.

Marc Faber: "Wir sitzen alle auf der Titanic"

Der nächste Crash stehe unmittelbar bevor, so Faber. Möglicherweise werde bereits im kommenden Jahr der S&P 500 bis auf magere 1.100 Zähler einbrechen - das wäre ein Minus von nahezu 50 Prozent. Die Kursgewinne der letzten fünf Jahre würden damit regelrecht pulverisiert. Die Aussicht auf den kommenden Crash beeindruckt Faber dabei nur wenig. Ein solcher Absturz sei nichts Ungewöhnliches, betont "Mr. Doom" im Interview. Er habe in seinem Leben mehrfach Kurseinbrüche von 40 oder 50 Prozent erlebt.

Auch die jüngste Rekordjagd an den US-Märkten sieht der Investor mit Skepsis. Die Märkte seien zuletzt nicht etwa durch Aktienkäufe angetrieben worden, so Faber, sondern vielmehr von Aktienrückkäufen von Unternehmen und Firmen-Übernahmen. Erschwerend hinzu kämen die Notenbanken, die die Märkte mit Geld fluten und dadurch die Volatilität ankurbeln und hier und da Vermögenspreise in die Höhe treiben würden. Die Hauptschuld sieht Marc Faber dabei nicht einmal bei der US-Notenbank, sondern vielmehr bei der Europäischen Zentralbank, der Bank of Japan und der Bank of England. "Wenn Geld gedruckt wird, geht immer irgendwas im Preis nach oben", erklärt Faber.

So sichert sich Marc Faber gegen den Crash ab

Von US-Aktien hält Faber daher aktuell nicht viel. Er setzt jedoch auf US-Anleihen und sieht in den Schwellenländern noch einiges Potenzial. Daneben findet sich in Fabers Portfolio noch Gold und Silber - ein sehr lohnendes Investment in diesem Jahr. Während Gold um rund 27 Prozent in die Höhe kletterte, erhöhte sich der Silberpreis sogar um stolze 46 Prozent. "Ich besitze Anleihen und Aktien aus Schwellenländern, das macht rund 40 Prozent des Portfolios aus und ich besitze US-Staatsanleihen, die sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt haben und ich besitze Gold", stellt Faber klar. Schwellenländer seien zwar 2011 schlechter gelaufen als US-Aktien, doch die Phase relativer Schwäche sei in diesem Jahr beendet. Mutige Anleger könnten jedoch auch in überbewerteten Aktien short gehen, überlegt Faber weiter. Tesla werde etwa "wahrscheinlich irgendwann auf null fallen". Sobald sich der Elektroautomarkt hin zu einem Massenmarkt entwickelt habe, werde jeder andere Autobauer E-Autos viel günstiger und wahrscheinlich effizienter herstellen können als Tesla, prophezeit der Investor. Für den bevorstehenden Crash empfiehlt Marc Faber Anlegern, als Absicherung einen Teil des Vermögens in US-Staatsanleihen zu investieren. Bei dem erwarteten Aktiencrash würden diese zulegen können, so Faber.

"Mr. Doom" trifft oft ins Schwarze

Marc Faber ist als Untergangsprophet bekannt. Doch seine Prophezeiungen treffen recht häufig zu - und es sind darüber hinaus nicht ausschließlich Untergangsszenarien, die Faber vorhersagt. Zum Jahresende 2015 etwa, prognostizierte der "Crash-Guru", dass Minenaktien aus dem Stand 100 Prozent zulegen könnten - ein Volltreffer, wie sich zeigte. Trotzdem überwiegen bei Faber die Crash-Prognosen. 1987 etwa, warnte Faber seine Kunden gerade noch rechtzeitig vor dem Schwarzen Montag an der Wall Street. 1990 prophezeite er ebenfalls korrekt die Blase in Japan und auch den Einbruch der US-Casinoaktien 1993 sah Faber schon vorher kommen, ebenso wie die Asienkrise in den Jahren 1997 bis 1998. Keinen Treffer landete der Investor jedoch vor gut zwei Jahren. Damals warnte Faber vor einer ähnlichen Entwicklung wie 1987, als die Kurse im Herbst ins Rutschen gerieten. Der prophezeite Kursrutsch blieb jedoch aus. Möglicherweise kam Fabers Warnung vor zwei Jahren lediglich zu früh.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: awp, Martin Heimann

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Seitenhieb gegen Elon Musk
Virgin-Boss Richard Branson investiert in Konkurrenzfirma von Elon Musk
Tesla-Gründer Elon Musk und Virgin-Schöpfer Richard Branson werden mit Sicherheit keine besten Freunde mehr. Branson hat mit einem Investment in Hyperloop One die Geschütze gegen Musk aufgefahren und ist nun in einem weiteren Bereich sein Konkurrent.
20.10.17
Tesla: A $170 Stock? (The Wall Street Journal)
20.10.17
Tesla: A $170 Stock? (EN, Barrons)
20.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.10.2017Tesla SellStandpoint Research
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
19.09.2017Tesla UnderperformJefferies & Company Inc.
13.09.2017Tesla UnderweightBarclays Capital
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
04.10.2017Tesla SellStandpoint Research
19.09.2017Tesla UnderperformJefferies & Company Inc.
13.09.2017Tesla UnderweightBarclays Capital
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2016Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
GeelyA0CACX
BMW AG519000
Siemens AG723610
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655