07.01.2013 11:07
Bewerten
 (0)

Bankenwerte sehr fest - Zugeständnisse zum Liquiditätsaufbau

AKTIEN IM FOKUS
Bankaktien haben am Montag kräftig von zeitlichen Zugeständnissen der Bankenaufsicht zum Aufbau von Liquiditätsreserven profitiert.
Weltweit bekommen die Banken nun vier Jahre mehr Zeit für den Aufbau von Billionen schweren Liquiditätspuffern zur Krisenvermeidung. Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht beschloss am Sonntag, dass die Banken die Mindest-Liquiditätsquote (LCR) schrittweise erst bis 2019 aufbauen müssen statt sie 2015 vollständig erfüllen zu müssen. Zu diesem Zeitpunkt reichen nun 60 Prozent der Reserve.

    Der gesamte europäische Bankensektor verbuchte im Vormittagshandel ein Plus von mehr als einem Prozent und war damit Spitzenwert unter den 19 Branchen des Stoxx Europe 600. Im etwas schwächeren DAX gewannen die Aktien der Commerzbank sowie die Deutschen Bank deutlich hinzu.

   Auch europaweit waren Bankentitel stark gefragt. Im ebenfalls etwas schwächeren Eurostoxx 50 verteuerten sich die Aktien der BNP Paribas, Société Générale, Intesa Sanpaolo und UniCredit zwischen 2,5 bis knapp 4 Prozent. Nicht ganz so deutlich fielen die Gewinne bei den Aktien der spanischen Banken Banco Santander und BBVA aus.

 BARCLAYS SPITZENWERT IM 'FOOTSIE'

    In London gewann die Barclays-Papiere an der Footsie-Spitze knapp 3,5 Prozent und im Schweizer SMI waren die Titel der Credit Suisse Favorit mit einem Aufschlag von rund drei Prozent. Die UBS-Titel rückten um 1,77 Prozent vor.

     "Das Zeitzugeständnis ist positiv für alle EU-Banken", sagte ein Analyst. Er meinte, dass von dieser Nachricht vor allem französische und spanische Banken profitieren sollten. "Mehr noch als die deutschen und Schweizer Finanzinstitute."

 BARCLAYS: ZEIT DER DIFFERENZIERUNG GEKOMMEN

    Auf eine zu erwartende Differenzierung unter den europäischen Banken im laufenden Jahr machten die Analysten von Barclays aufmerksam. Nachdem sich die Eurokrise allmählich abschwäche, gebe es wieder mehr Spielraum für Unterscheidungen in strategischer und operativer Hinsicht, aber auch mit Blick auf die Bewertung und Kursentwicklung der europäischer Bankaktien. Zudem könnten Dividenden positiv überraschen.

  Die Barclays-Experten favorisieren vor allem die Aktien der BNP, der Deutschen Bank, der HSBC sowie die der Royal Bank of Scotland (RBS) und der UBS. Dagegen sind sie negativ gestimmt für die Anteilsscheine der BBVA, der Commerzbank, der Intesa, der Lloyds Banking Group und der Bank Santander.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Kuvaev / Shutterstock.com, iStock/assalve

Nachrichten zu UniCredito Italiano S.p.A. (vor Aktienzusammenlegung)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredito Italiano S.p.A. (vor Aktienzusammenlegung)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?