aktualisiert: 15.03.2013 19:09
Bewerten  
 (33)
0 Kommentare
Senden

Aktienmärkte: Warum sie weiter steigen werden

Aktien auf Gipfelkurs
Geldschwemme und Unternehmens­gewinne treiben die Märkte zu neuen Rekorden. Der nächste Kandidat für Höchstkurse ist der DAX.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Das wohl zutreffendste Bild lieferte am vorvergangenen Dienstag ein Aktienhändler aus Chicago: „Man kann die Leistung nicht genug hervorheben, dass wir aus diesem Krater endlich he­rausgeklettert sind“, staunte der Mann, und auch viele andere trauten ihren Augen kaum: Da hatte der US-Aktienindex Dow Jones gerade mit einem Schlussstand von 14.254 Punkten den höchsten Wert in seiner 116-jährigen Geschichte markiert ­— und somit auch die alte Bestmarke bei 14.165 Punkten von Oktober 2007 geschlagen.

Der bekannteste Aktienindex der Welt war damals als Folge der Immobilien- und Finanzkrise um über die Hälfte eingebrochen und bis März 2009 auf einen Tiefstand von etwas mehr als 6.500 Punkten abgesackt. Seitdem aber nimmt das Börsenbarometer kontinuierlich an Fahrt auf, flankiert von der expansiven Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

„Fiskalpolitik? Interessiert doch keinen“
Gipfeljagd statt Krisenangst lautet inzwischen das Motto: Als der Index am Dienstag zum ersten Mal höher als vor der Finanzkrise notierte, kam das auch deshalb so unvermittelt, weil noch am Wochenende ein letzter Vermittlungsversuch im US-Haushaltsstreit gescheitert war ­— und die Märkte nun eigentlich unter der gefürchteten Fiskalklippe der Etatkürzungen leiden sollten. Von der andauernden Verunsicherung durch Konjunktursorgen oder die europäische Schuldenkrise ganz zu schweigen.

„Mal ehrlich: Die Fiskalpolitik ist bei den Unternehmern und Verbrauchern in den USA ein Nicht-Ereignis. Da kümmert sich doch kein Mensch drum“, erläutert Assenagon-Chefvolkswirt Martin Hüfner. „Für die Leute wirklich wichtig ist, dass die Häuserkrise vorbei ist, dass die Industrie gut verdient und dass die privaten Haushalte weniger Schulden haben und mehr für den privaten Verbrauch ausgeben.“

Dem Boom in der Privatwirtschaft steht außerdem eine Rezession der öffentlichen Wirtschaft gegenüber. Auch das treibt den Dow. Am wichtigsten sind jedoch die guten US-Unternehmenszahlen. So steigerten die Konzerne ihre Gewinne im vierten Quartal überraschend deutlich um sechs Prozent. „Das zeigt, dass die Wirtschaft brummt, vor allem aber, dass die Aktienkurssteigerungen nicht nur eine liquiditätsgetriebene Blase sind“, erläutert Hüfner. Trotzdem gilt bei der expansiven Geldpolitik: „Wenn sich hier etwas ändern sollte, ist die Hausse vorbei.“ Der Chefvolkswirt glaubt allerdings, dass zumindest zum jetzigen Zeitpunkt die Diskussion über ein Ende der lockeren Geldpolitik eher theoretischer Natur ist. „Die Fed bereitet die Märkte jedoch darauf vor, dass sich die Situation einmal ändern könnte, und das ist grundsätzlich gut.“ Grundsätzlich gute Voraussetzungen für eine Fortsetzung der Hausse sieht auch ­Aktienstratege Matthias Thiel von M.M. Warburg. „Im Vergleich zu 2007 sind US-Aktien immer noch um zehn Prozent günstiger bewertet.“

Das gilt im Übrigen auch für viele deutsche Titel, die im langjährigen Vergleich noch immer unterbewertet sind, deren Bilanzen jedoch deutlich besser aussehen als beispielsweise 2007. Politische Unsicherheiten hin oder her: Experten wie Martin Hüfner sind davon überzeugt, dass der deutsche Aktienindex DAX nicht nur die 8.000er-Marke zuverlässig knacken wird. „Ich halte einen Höchststand bei 8.500 Punkten in diesem Jahr für möglich“, sagt Hüfner.

Ähnlich sieht es Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer: „Unser Jahresendziel für den DAX liegt bei 8.500 Punkten.“ So wie die Konjunktur unter dem Hochkochen der Schuldenkrise gelitten habe, profitiere sie nun vom Abebben der Krise. Krämer stützt seine Erwartung vor allem auf wichtige konjunkturelle Frühindikatoren wie das Ifo-Geschäftsklima. „Sie weisen nach oben und signalisieren eine ordentliche Konjunkturerholung. Der DAX hat in der Tat noch Raum nach oben.“

Zenit ist noch längst nicht erreicht
Carsten Klude von M.M. Warburg betont noch einen anderen Punkt: Bei internationalen Indexvergleichen würden häufig Äpfel mit Birnen verglichen. „So sind die Indizes der Deutschen Börse wie DAX, MDAX oder SDAX sogenannte Performance-Indizes, bei denen auch die ausgeschütteten Dividenden in die Indexberechnung einbezogen werden. Die meisten internationalen Aktienindizes wie der Dow sind hingegen Kursindizes, bei denen Dividendenausschüttungen nicht berücksichtigt werden.“ Im Unterschied zum DAX-Performance-Index liegt der DAX-Kursindex aber immer noch um gut 30 Prozent unter seinem Rekordwert von März 2000. „Auch das spricht unserer Meinung nach dafür, dass die Kurse noch nicht ihren Zenit erreicht haben.“

Die Rückkehr der Privatanleger?
Möglicherweise ruft dieses Aufholpotenzial auch wieder mehr Privatanleger auf den Plan. Denn die haben nach der Statistik der Bundesbank derzeit lediglich fünf Prozent ihres Geldvermögens in Aktien angelegt. Da durch die lockere Geldpolitik praktisch in allen Indus­trienationen das Zinsniveau deutlich gedrückt ist, könnte der DAX im weiteren Jahresverlauf auch von der Rückkehr der Privatanleger profitieren, die mit festverzinslichen Anlagen keinen realen Vermögenserhalt mehr hinbekommen. „Substanzstarke Titel mit solidem Geschäftsmodell, niedriger Verschuldung und hoher Dividendenrendite sind gefragt“, sagt M.M.-Warburg-Stratege Thiel. „Diese Titel haben zwar höhere Schwankungen als Rentenpapiere, doch es besteht immerhin die Möglichkeit, damit real das Vermögen zu erhalten.“ Sollten sich im Jahresverlauf auch noch die konjunkturellen Perspektiven weiter aufhellen, könnten demnach zyklische Titel überdurchschnittlich profitieren.“

Bleibt die Frage nach dem kurzfristigen Rückschlagpotenzial. Das stufen einige Experten derzeit als sehr hoch ein. „Der Markt ist zu lange nach oben gegangen. Die Stimmung ist zu gut. Es gibt zu wenig Zweifler. Das ist ungesund“, sagt Hüfner. Für Chefvolkswirt Krämer steht und fällt der DAX mit der Staatsschuldenkrise. Oder um das eingangs zitierte Bild des Chicagoer Händlers noch mal aufzugreifen: „Am Kraterrand herrscht noch immer Absturzgefahr.“ 

Investor-Info

Lyxor ETF Dow Jones
Günstiger Einstieg

Wer sich alle Unternehmen aus dem Dow Jones auf einen Schlag in sein Portfolio holen möchte, fährt mit dem Lyxor ETF Dow Jones Industrial Average gut und günstig. Der börsennotierte Indexfonds bildet die Wertentwicklung des Index 1 : 1 ab. Und das im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds zu sehr günstigen Konditionen. Am stärksten gewichtet im ETF und Index sind derzeit IBM und Chevron.

Vontobel US Value Fund
Auf Wachstum setzen

Trotz des anders lautenden Namens setzt das New Yorker Team der Schweizer Bank auf Wachstumsaktien. Die in die Irre führende Fondsbezeichnung ist aber auch der einzige Makel eines Portfolios, das sich seit Jahren hervorragend schlägt. Im Fonds befinden sich neben Schwergewichten wie Coca-Cola und Citigroup auch kleineren Unternehmen wie die Fast-Food-Kette Chipotle.

BonusZertifikat
Dow Jones mit Risikopuffer

Bei den hohen Kursen des Dow Jones schadet eine Absicherung nicht. Die bietet das RBS-Bonuszertifikat auf den US-Leitindex mit 27 Prozent Puffer. Wird bis Ende 2014 die Barriere bei 10 450 Zählern nie berührt, wird mindestens das Bonuslevel von 16.000 Punkten bezahlt, was 4,0 Prozent Jahresrendite entspricht. Anleger partizipieren auch an Erträgen da­rüber hinaus, tragen aber das Währungsrisiko. 

Einzelaktien
Favoriten mit Ausdauer

Bank of America profitiert stark von der Erholung des US-Immobilienmarkts. General Electric und McDonald’s bieten solide Dividendenrenditen. IBM ist ein langjähriger Techfavorit.

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Passende Zertifikate von

(Anzeige)
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.04.2014IBM HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014IBM HoldDeutsche Bank AG
10.04.2014IBM buyDeutsche Bank AG
18.10.2013IBM haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
17.10.2013IBM haltenIndependent Research GmbH
10.04.2014IBM buyDeutsche Bank AG
18.07.2013IBM kaufenDeutsche Bank AG
03.07.2013IBM kaufenCitigroup Corp.
05.12.2012IBM buySarasin Research
19.10.2012IBM buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
22.04.2014IBM HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014IBM HoldDeutsche Bank AG
18.10.2013IBM haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
17.10.2013IBM haltenIndependent Research GmbH
17.10.2013IBM haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
06.08.2013IBM verkaufenCredit Suisse Group
17.10.2012IBM sellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.04.2012IBM verkaufenIndependent Research GmbH
24.01.2012IBM verkaufenIndependent Research GmbH
12.12.2011IBM verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?