aktualisiert: 20.12.2012 20:59
Bewerten
 (20)

Levermann-Methode : Deutschlands beste Qualitätsaktien

Auf der Suche nach Deutschlands besten Qualitätsaktien
Clever investieren
Mithilfe eines Punktesystems können Anleger sowohl in guten als auch in schlechten Börsenzeiten Top-Aktien finden. €uro am Sonntag stellt die zehn besten deutschen Aktien des Checks vor.
€uro am Sonntag

von Lars Winter, Euro am Sonntag

Vor gut einem Jahr stellten wir unseren Lesern Aktien vor, die nach einem von Ex-Fondsmanagerin Susan Levermann entwickelten Qualitätscheck als besonders aussichtsreich galten. Zu den kaufenswerten Bluechips gehörten der Chemieriese BASF und der Pharmakonzern Merck. Beide DAX-Titel schlugen sich seither mit Kursgewinnen von jeweils gut 40 Prozent besser als der ohnehin schon gut laufende deutsche Leitindex, der im selben Zeitraum um 32 Prozent stieg. Die Aktien von BASF und Merck untermauerten also die von Levermann aufgedeckten Outperformer-Qualitäten.

Laut Levermann bescheren die mithilfe ihres quantitativen Checks ausgewählten Standardwerte Anlegern im Schnitt eine Outperformance von gut fünf Prozent pro Jahr gegenüber Leitindizes wie dem DAX. Bei kleineren Nebenwerten mit einem Börsenwert von weniger als fünf Milliarden Euro ist der Test allerdings nicht ganz so aussagekräftig, die Trefferquote mitunter nicht so hoch wie bei schwergewichtigen Bluechips.

Wer dennoch auf Small und Mid Caps nicht verzichten möchte, sollte auf Werte fokussieren, die nach der sogenannten Levermann-Methode möglichst viele Punkte — mindestens sieben von zwölf — erzielen.

Deutschlands beste Aktien
Um Anlegern bei der Suche nach aussichtsreichen Outperformern die Qual der Wahl zu erleichtern, hat €uro am Sonntag zehn deutsche Aktien herausgesucht, die aktuell im Levermann-Test besonders stark punkten und deshalb kaufenswert sind (siehe Tabelle unten).

Neben Dauerbrenner BASF, der mit acht Punkten wieder unter den besten deutschen Aktien zu finden ist, gelang auch BMW mit sechs Zählern als zweiter DAX-Wert noch der Einzug in die Top Ten. Ebenfalls sechs Punkte erhielt der Versicherer Hannover Rück. Der MDAX-Titel ist zwar grundsätzlich eine Aktie aus der zweiten Reihe. Mit einem Marktwert von gut sieben Milliarden Euro gilt das Schwergewicht aber bei Levermann nicht mehr als Nebenwert im klassischen Sinn und ist somit auch mit einer Punktzahl unterhalb von sieben Zählern kaufenswert.

Orientiert haben wir uns bei der Aktienzusammenstellung an der Internetseite levermann-aktien.de von Thomas Schöberl. Der Ingenieur beschäftigt sich schon lange mit statistischen Auswahlverfahren, sogenannten quantitativen Systemen und entwickelte eine Software, die exakt ermitteln kann, welche Aktien die Kriterien von Levermann erfüllen. Interessierte Anleger bekommen auf ­seiner Homepage gegen ­Gebühr tagesaktuell die besten Levermann-Aktien aus einer Datenbank mit über 700 Titeln automatisch herausgefiltert.

Diese technische Unterstützung ist hilfreich und spart Anlegern vor allem Zeit bei der Recherche. Zumal Susan Levermann selbst empfiehlt, ihren Check mindestens alle zwei Wochen durchzuführen, nach Möglichkeit öfter. Selbst bei nur rund zehn Minuten Aufwand pro Aktie würde dies allein für die 110 größten deutschen Werte einen immensen Zeitaufwand bedeuten.

Entspannt zum Reichtum
Doch was genau ist eigentlich die Levermann-Methode? Der Qualitäts­check kombiniert fundamentale Kriterien mit markttechnischen und psychologischen Aspekten. 2010 veröffentlichte die ehemalige DWS-Fondsmanagerin ihr Buch „Der entspannte Weg zum Reichtum“, in dem sie ihre Methode anschaulich beschreibt. Die Grundidee des Qualitätschecks besteht darin, Aktien über Branchen- und Ländergrenzen hinweg vergleichbar zu machen. ­Levermann entwickelte dazu anhand öffentlich zugänglicher Informationen ein für jedermann nachvollziehbares Punkteschema.

Insgesamt werden bei ihrer Analyse 13 Kennzahlen abgeklopft, wovon sich zwei ausschließen. Maximal kann eine Aktie in diesem quantitativen Modell also zwölf Punkte erreichen. Da bei krasser Verfehlung der Kriterien auch Minuspunkte vergeben werden, ist es nicht ganz einfach, auf eine hohe Punktzahl zu kommen. Standardwerte sind laut Levermann ab vier Punkten mögliche Kaufkandidaten, Nebenwerte unter fünf Milliarden Euro Marktkapitalisierung sollten wegen des höheren Risikos mindestens sieben Punkte zusammenbekommen.

Alle Small und Mid Caps in unserer Top-Ten-Liste erhalten sieben oder acht Punkte, sodass auch kleinere Nebenwerte, wie etwa SHS Viveon, Schaltbau, Splendid Medien oder die Aktie des Münchner Modehauses Ludwig Beck, in diesem Punkt bedenkenlos als Kaufkandidaten durchgehen.

Anhand des Levermann-Screenings werden klassische Bewertungsparameter wie niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV unter zwölf), hohe Marge (über zwölf Prozent vor Zinsen und Steuern) oder solide Eigenkapitalquote (über 25 Prozent) unter die Lupe genommen. Ebenso werden das Kursmomentum auf Sicht von sechs und zwölf Monaten berücksichtigt und die Tendenz, ob Gewinnschätzungen zuletzt angehoben oder gesenkt wurden.

Auch die Reaktion der Börse auf die Quartalszahlen am Tag der Veröffentlichung wird gecheckt. Damit es einen Punkt in dieser Rubrik gibt, muss die Aktie am Tag der Zahlenvorlage mindestens ein Prozent besser abschneiden als der Vergleichsindex. „Dieser Tag zeigt an, wie das aktuelle Sentiment, also die Einstellung der Mehrheit der Marktteilnehmer, gegenüber der Aktie ist“, sagt Levermann. Ihrer Meinung nach sei es ungemein hilfreich, wenn Unternehmen positiv überraschen können. Und das sei am besten an der Reaktion auf die Zahlen abzulesen.

Wichtige Erkenntnisse aus ihrer Zeit als Fondsmanagerin ließ Levermann ebenfalls in ihre Methode einfließen. Wenn etwa eine Aktie drei Monate in Folge besser läuft als der Vergleichsindex, führt das bei Fondsmanagern häufig zu Gewinnmitnahmen, stellte Levermann fest. Schneidet ein Titel ein Quartal lang schlechter ab, bedeutet das oft Nachholpotenzial. Auch Analystenempfehlungen spielen für Levermann eine Rolle, allerdings meist als Kontra-Indikator, frei nach dem Motto: Vergeben alle Experten das Rating „Kaufen“, kann eine Aktie nur noch abgestuft werden — und umgekehrt.

Quickcheck für Eilige
Anleger, die nicht stets alle 13 Kriterien bei einer Aktie durchprüfen wollen, können sich gut am Quickcheck (siehe Quickcheck) orientieren. Die abgespeckte Levermann-Variante berücksichtigt die wichtigsten fünf Kriterien. Für jedes erfüllte Kriterium (zum Beispiel KGV im Fünf­jahresdurchschnitt unter zwölf) gibt es einen Punkt, bei krasser Verfehlung (etwa KGV über 16) wird ein ­Minuspunkt vergeben. Standardtitel sollten mindestens drei, Small Caps vier Punkte ­zusammenbekommen.
Die besten deutschen Aktien nach Levermann (pdf)

Aktien, die beim Quickcheck auf weniger als zwei oder gar auf eine negative Gesamtpunktzahl kommen, müssen in der Regel nicht eingehend ­analysiert werden, denn solche Titel gehören — zumindest im Anlageuniversum von Susan Levermann — ohnehin nicht ins Depot.

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com, Odua Images / Shutterstock.com

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
02.02.2016BASF Equal-WeightMorgan Stanley
02.02.2016BASF OutperformBernstein Research
02.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
02.02.2016BASF HaltenDZ-Bank AG
02.02.2016BASF OutperformBernstein Research
29.01.2016BASF buySociété Générale Group S.A. (SG)
28.01.2016BASF buyHSBC
28.01.2016BASF buyDeutsche Bank AG
27.01.2016BASF buyHSBC
02.02.2016BASF Equal-WeightMorgan Stanley
02.02.2016BASF HaltenDZ-Bank AG
28.01.2016BASF HoldWarburg Research
27.01.2016BASF HaltenBankhaus Lampe KG
27.01.2016BASF HaltenIndependent Research GmbH
04.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
02.02.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
28.01.2016BASF SellS&P Capital IQ
28.01.2016BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2016BASF ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?