15.03.2017 11:47
Bewerten
 (0)

Deutscher Familienverband: Familien bei der Wohnungspolitik in den Fokus nehmen

Berlin (ots) - Die Miete macht heute einen Riesenposten im Portemonnaie von Familien aus. "Obwohl Wohnen ein Grundbedürfnis ist, müssen gerade Eltern mit mehreren Kindern einen Großteil ihres Einkommens fürs Wohnen ausgeben", kritisiert die Vize-Präsidentin des Deutschen Familienverbandes, Petra Nölkel.

"Denn neben der Miete steigen auch die Nebenkosten immer höher. Die dramatische Wohnsituation von Familien muss endlich verbessert werden!"

Nölkel appelliert am Europäischen Verbrauchertag an die Parteien, im Bundestagswahlkampf in dieser Hinsicht endlich Farbe zu bekennen.

Hohe Wohnkosten treiben Familien in schlechte Wohnlagen oder in beengte Wohnungen. Immer weniger Wohnungen eignen sich für Familien mit Kindern, denn Bauplaner und Architekten planen zunehmend an ihnen vorbei.

Viele Vermieter bevorzugen bei der Wohnungsvergabe kinderlose Paare oder Alleinstehende. So geraten Familien immer stärker unter Druck. Zusätzlich ist die Förderung von Wohneigentum eingebrochen. Nach dem Aus für die Eigenheimzulage machen es hohe Baulandkosten, eine familienblinde Grunderwerbsteuer und Kredite, die junge Familien benachteiligen, schwer, überhaupt noch ein Haus zu bauen.

"Das muss sich dringend ändern", fordert die DFV-Vize-Präsidentin. Eine unkompliziert handhabbare Eigenheimzulage, bezahlbare Preise für Bauland und eine Senkung der Grunderwerbsteuer wären erste Schritte hin zu einer familiengerechten Baupolitik.

Neue Formen von Wohneigentum in Städten und bezahlbare Mieten müssen dies ergänzen. "Grundsätzlich muss ein gesellschaftliches Umdenken stattfinden", so Nölkel.

"Familien gehören in den Fokus der Wohnungspolitik! Sonst entzieht sich die Gemeinschaft ihr Fundament. Gesetze müssen die Voraussetzung für eine Wohnungsbauförderung, Stadtentwicklung und Infrastrukturplanung schaffen, die sich an den Bedürfnissen von Familien orientiert. Ein wirksames Mittel ist die Familienverträglichkeitsprüfung, die der DFV verbindlich für Gesetze und Verordnungen fordert."

OTS: Deutscher Familienverband e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/125787 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_125787.rss2

Pressekontakt: Deutscher Familienverband e.V. Sebastian Heimann, Bundesgeschäftsführer www.deutscher-familienverband.de www.elternklagen.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400