18.12.2012 07:12
Bewerten
 (0)

Versicherer AIG verkauft Rest an Asiensparte AIA

Für 6,5 Milliarden Dollar
Der US-Versicherer AIG hat den Verkauf seiner Asiensparte AIA abgeschlossen.
Die letzten verbliebenen Anteile brachten dem in der Finanzkrise vom Staat geretteten Konzern einen Erlös von umgerechnet 6,45 Milliarden US-Dollar ein, wie das Unternehmen in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Der Versicherer brachte 1,65 Milliarden Aktien für einen Preis von 30,30 Hongkong-Dollar an den Mann, die Angebotsspanne lag zwischen 29,65 bis 30,65 Hongkong-Dollar. Alles in allem hat der Verkauf des in Hongkong sitzenden Lebensversicherers American International Group (AIG) gut 35 Milliarden US-Dollar eingebracht.

     AIG-Chef Robert Benmosche hat mit dem AIA-Verkauf insgesamt Beteiligungen im Wert von 65 Milliarden US-Dollar abgestoßen, um Staatshilfen zurückzuzahlen. Benmosche will den Konzern nun auf das US-Lebensversicherungsgeschäft und die weltweite Schaden- und Unfallversicherung fokussieren.

    Fehlspekulationen auf dem US-Häusermarkt hatten den einst weltgrößten Versicherer vor vier Jahren an den Rand des Ruins gebracht. Die Vereinigten Staaten hatten in der Finanzkrise 2008 mit Garantien und Kapitalhilfen in einem Rahmen von 182 Milliarden Dollar AIG vor dem Untergang bewahrt. Der einstige Vorzeigekonzern war anschließend praktisch komplett in Staatsbesitz. AIG gelang dann das Kunststück, die Staatshilfen wieder zurückzuzahlen. Dazu trennte sich das Unternehmen von mehreren Tochterfirmen.

     Erst vergangene Woche gab AIG den Verkauf des Flugzeugleasing-Geschäfts an chinesische Investoren bekannt. Der Verkauf von zunächst gut 80 Prozent der Anteile soll 4,2 Milliarden Dollar einbringen.

     Für die USA dürfte sich die Rettung am Ende ausgezahlt haben. Vergangene Woche kündigte das US-Finanzministerium den Ausstieg bei AIG an. Insgesamt hat die US-Regierung mit dem Verkauf von Aktien sowie Gebühren und Zinsen für die Hilfsmaßnahmen damit fast 23 Milliarden Dollar verdient.

    NEW YORK/HONGKONG (dpa-AFX)

Bildquellen: Konstantin Chagin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu American International Group (AIG) Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu American International Group (AIG) Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2014American International Group (AIG) BuyDeutsche Bank AG
17.05.2010American International Group kaufenDie Actien-Börse
08.03.2010American Intern. Group Turnaround-SpekulationDie Actien-Börse
18.09.2008AIG neues KurszielUBS AG
03.03.2008AIG outperformCredit Suisse Group
03.11.2009American International Group underperformCredit Suisse Group
16.09.2008AIG sellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2008AIG sellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.03.2005Update American International Group Inc. (AIG): UnRaymond James
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für American International Group (AIG) Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr American International Group (AIG) Inc. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?