30.11.2012 13:00
Bewerten
 (6)

Was ist besser: Fonds oder Aktie?

US-Fondshäuser verdienen prächtig
Glänzende Verbindung
Fondsgesellschaften: Der Branche insgesamt geht es nicht rosig. Doch manche börsennotierten Fondsanbieter sammeln beachtliche Summen ein. Ihre Erfolgsstrategien - und was sie für den Aktienkurs bedeuten.
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Was Sean Healey am meisten vermisste, nachdem er seinen Job bei Goldman Sachs 1995 aufgegeben hatte, war seine Visitenkarte. Wo auch immer er die edle Pappe gezückt hatte, die ihn als Manager der erfolgreichsten Investmentbank auswies, wurde ihm in höchsten Tönen geschmeichelt. Sätze wie: „Sie müssen ein Genie sein“, so witzelt der Exbanker heute, bekam er öfter zu hören.

Dann wechselte Healey vor 17 Jahren zu der damaligen Dreimannfirma Affiliated Managers Group (AMG) in Boston. Und statt seiner ­Visitenkarte musste ihm nun sein Netzwerk die Türen öffnen. Healey und seine Partner wollten eine Fondsgesellschaft aufbauen, die anders sein sollte als der Rest der Branche. Die Idee: Wachstum wollte Healey nicht durch komplette Übernahmen erfolgreicher Fondsboutiquen erzeugen, sondern durch Beteiligungen an diesen Unternehmen.

Um sicherzugehen, dass sich die Anlageprofis nach dem Einstieg von AMG nicht aus dem Staub machen, mussten sie Verträge mit zehnjäh­riger Laufzeit unterschreiben. Healeys seit 1997 börsennotierte AMG gehört heute zu den US-Fondsriesen und hat sich an prominenten US-­Adressen wie Tweedy Browne, Genesis oder Yacktman Asset Management beteiligt. Yacktmans Aktienfonds gehören seit drei Jahren zu den besten an der Wall Street.

Börsennotierte Fondsgesellschaften mit erfolgreichen Strategien wie AMG bieten Privatanlegern die zusätzliche Chance, auch in das Unternehmen selbst zu investieren. Und häufig sind die Aktien wie bei BlackRock, Jupiter Fund Management oder Franklin Resources Papiere mit soliden Dividendenrenditen. Die meisten Fondsgesellschaften, an denen sich AMG bislang beteiligt hat, werden hierzulande bisher nicht gehandelt, dafür aber die Aktie der Bostoner Fondsboutiquengruppe.

2011 stieg der Gewinn der 29 Investmentboutiquen, an denen AMG Anteile hält, um 25 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Davon floss knapp ein Drittel, 554 Millionen Dollar, an AMG. Etwa 70 Prozent des Gewinns machen die Bostoner mit ihren ­Aktienfonds, die überwiegend in Schwellenländern anlegen sowie mit alternativen Investments, zu denen auch Private Equity gehört. Dass er kleine Fondsgesellschaften nie vollständig übernimmt, begründet Healey so: „Vor allem wenn junge Inhaber komplett verkaufen wollen, ist das kein gutes Zeichen. Sie geben nur dann 100 Prozent ab, wenn sie glauben, dass ihr Laden die besten Tage hinter sich hat“, sagt der 51-Jährige.

Börsenwert versechsfacht
An der Börse ist das AMG-Beteiligungskonzept ein Erfolg. Seit dem Börsengang im November 1997 hat sich der Wert der Firma auf fünf Milliarden Euro mehr als versechsfacht.
Während die Fondsbranche weltweit um Mittelzuflüsse kämpft und auch die Quellen für Hedgefonds versiegen, sammelte die auch in diesem Markt engagierte AMG im dritten Quartal elf Milliarden Dollar ein. Damit hat das Unternehmen die Kundengelder gegen den Branchentrend zehn Quartale in Folge erhöht.

Um ihr europäisches Netzwerk auf Deutschland und die Schweiz aus­zuweiten, haben die Amerikaner kürzlich ein Büro in Zürich eröffnet. Das Ziel auch hier: Beteiligungen an institutionellen Fonds zu erwerben und deren europäische Investoren zu gewinnen.

Anders als Healey hat Dirk Klee, Deutschland-Chef der weltweit größten Fondsgesellschaft, BlackRock, für sein Unternehmen inzwischen Anteile an fast allen DAX-Konzernen gekauft. Man sei bei jedem Unternehmen — außer bei Beiersdorf, Henkel und Volkswagen — einer der größten Aktionäre, mit einem Anteil zwischen drei und sechs Prozent, sagte Klee in einem Interview. Im dritten Quartal sammelte BlackRock bei ­europäischen Anlegern 8,8 Milliarden Euro ein. Nur Pimco, der Anleihespezialist des Allianz-Konzerns, schaffte mit 10,4 Milliarden Euro in diesem Zeitraum noch mehr.

Als BlackRock im Oktober seine Beteiligung am Halbleiterkonzern Infineon auf über drei Prozent erhöhte, legte die Aktie deutlich zu. Über seine Fonds hält der Branchenriese inzwischen gut zwölf Prozent der Infineon-Papiere. Damit ist BlackRock jetzt zweitgrößter Aktionär.

ETFs krempeln die Branche um
BlackRock hat während der Finanzkrise auch das Geschäft der britischen Barclays Bank mit Exchange Traded Funds (ETFs) übernommen. Damit wurde die Gesellschaft zum weltweit größten Anbieter dieser börsengehandelten Indexfonds.
ETFs bilden meist einen Index mit Aktien oder Anleihen nach. Für Investoren sind sie daher weit kostengünstiger als eine aktive Portfolioverwaltung. Die Gebühren in der Fondsbranche sind deshalb kräftig ins Rutschen geraten. Und gut ­bezahlte Manager herkömmlicher Fonds, deren Portfolios sich schlechter entwickeln als der Index, werden aus dem Markt gedrängt. In den USA verbuchen die ETFs bereits 57 Prozent der Mittelzuflüsse für sich, Tendenz steigend — auch in Europa.

Für Edward Bonham Carter, Chef des britischen Aufsteigers Jupiter Funds, gibt es keine Zweifel: „Nur mit Fonds, die sich besser als der Markt entwickeln, kann man gegen die Konkurrenz der ETFs bestehen.“ Zusammen mit Kollegen hatte der Brite Jupiter 2007 per Management-Buy-out von der Commerzbank übernommen und drei Jahre später an die Börse gebracht. Um seine Fondsmanager anzuspornen, entlohnt Carter sie auch mit Aktien von Jupiter Funds. Das unterscheidet Jupiter von den Konkurrenten.

Beim Wachstum liege der Fokus auf Kontinentaleuropa und Asien, sagt Carter. Und bisher ist es den Briten trotz ETF-Boom gut gelungen, bei Anlegern auf der Favoritenliste zu bleiben. Im dritten Quartal sammelte Jupiter gut 720 Millionen Euro ein, ein Plus von sieben Prozent, und das beste seit dem Börsendebüt. „Wenn der Markt mitspielt, können wir mit unserer derzeitigen Plattform das verwaltete Anlagevermögen in fünf Jahren komfortabel verdoppeln“, sagt Carter. Aktuell sind es ­bereits 31 Milliarden Euro.

Während bei Jupiter vor allem die Gesamtleistung der Fonds den Ak­tienkurs bewegt, haben bei Fondsriesen wie Franklin Resources auch die Strategien der größten Einzelfonds Einfluss auf den Aktienkurs. Beispiel: der Templeton Global Bond Fund, der zu Franklin Resources ­gehört. Michael Hasenstab, renommierter Fondsmanager des 64 Milliarden Dollar schweren Flaggschiffs von Franklin, erhöhte den Anteil irischer Staatsanleihen im Portfolio auf 8,4 Milliarden Dollar — das ist fast ein Zehntel des gesamten Marktes mit irischen Staatspapieren.

Hasenstabs Anleihefonds gehört weltweit zu den erfolgreichsten. Die Konkurrenten in der Londoner City wittern unterdessen ihre Chance, Boden gutzumachen. Für einen kleinen Markt wie Irland sei das eine gewaltige Wette, die weit über das Maß des Rationalen hinausgehe, heißt es in Europas Finanzzentrum. Liegt Hasenstab allerdings richtig, wird er bald als Genie gefeiert.

Investor-Info

Affiliated Managers Group
Erfolgreich vernetzt

Nicht wenige US-Fondsgesellschaften müssen auf dem Heimatmarkt Abflüsse aus ihren Aktienfonds verkraften. Die Fondsbeteiligungsgruppe Affiliated Managers Group widersetzt sich erfolgreich dem Negativtrend und sammelt Kapital ein. Ende September verwalteten die Beteiligten (Affiliates) der Gruppe 416 Milliarden Dollar Kundengelder. Bei starkem Kapitalzufluss legte der Gewinn im dritten Quartal um 23 Prozent zu. Aussichtsreich. 

Blackrock
Schwergewicht bei ETFs

BlackRock ist mit 3.670 Milliarden Euro Kundengeldern die größte Fondsgesellschaft und zugleich der größte Vermögensverwalter der Welt. Die Nummer  1 bei börsengehandelten Indexfonds (ETFs) wird ihre Profitabilität nach Einschätzung der US-Bank Morgan Stanley weiter erhöhen. Der Nettogewinn soll laut Morgan Stanley 2012 und 2013 jeweils um 13 Prozent wachsen. Attraktive Dividendenrendite.

Jupiter Fund Management
Erfolgreicher Aufsteiger

Die bislang auf Anleger in Großbritannien fokussierte Fondsgesellschaft hat im dritten Quartal mit umgerechnet 720 Millionen Euro in einem schwierigen Markt deutlich mehr neues Kapital eingesammelt als erwartet. Für 2013 und 2014 erwarten Analysten Gewinnsteigerungen von jeweils mehr als zehn Prozent. Die Aktie bietet eine solide Dividendenrendite. 20 Prozent Potenzial bis Allzeithoch.

Fonds-Flaggschiffe
Aktien, Anleihen, ETFs

Das BlackRock-Flaggschiff Global Allocation Fund legt in Aktien und Anleihen von Unternehmen und staatlichen Emittenten an. Beim Klassiker Franklin Templeton Growth sorgt Fondsmanager Norman Boersma, seit März 2011 an Bord, für frischen Wind. Mit BlackRocks günstigen iShares-ETFs sind Anleger bei MDAX und Nasdaq 100 dabei.
Fünf Flaggschiffe (pdf)

Bildquellen: Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
18.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2014Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2014Volkswagen vz buyCommerzbank AG
10.12.2014Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
01.12.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?