29.01.2013 08:14
Bewerten
 (1)

Deutschland: GfK-Konsumklima legt wieder zu

Kauflaune hellt sich auf: Deutschland: GfK-Konsumklima legt wieder zu | Nachricht | finanzen.net
Kauflaune hellt sich auf

Die deutschen Verbraucher sind mit neuem Optimismus in das Jahr 2013 gestartet.

Das GfK-Konsumklima sei von revidiert 5,7 Punkten (zuvor 5,6 Punkte) auf 5,8 Zähler gestiegen, teilten die Marktforscher von GfK am Dienstag in Nürnberg mit. "Ein wesentlicher Grund für die Stimmungsaufhellung ist, dass das Thema Finanz- oder Eurokrise zuletzt doch in den Hintergrund getreten ist", kommentierte GfK-Experte Rolf Bürkl das Ergebnis der Umfrage.

   Trotz der Wirtschaftsflaute Ende 2012 seien die Erwartungen an das künftige Einkommen und die Anschaffungsneigung "spürbar" gestiegen, hieß es weiter in der Mitteilung des Forschungsinstituts. Im Dezember lag das Konsumklima noch auf dem niedrigsten Stand seit vergangenen Juni. Auch die jüngste Eintrübung der Stimmung Ende 2012 "war in erster Linie auf die Schuldenkrise und die Verunsicherung der Verbraucher zurückzuführen", sagte Experte Bürkl weiter.

   "Der Arbeitsmarkt ist stabil, die Inflation moderat", so beschreibt die GfK die Lage in Deutschland. Gleichzeitig kämen die Medien derzeit weitgehend ohne Negativ-Schlagzeilen von der Schuldenkrise aus. Bei den Verbrauchern "treten wieder die guten inländischen Rahmenbedingungen in den Vordergrund".

   Besonders deutlich zeigt sich die bessere Stimmung der Verbraucher lauf GfK bei den Einkommenserwartungen. Sie hätten mit 36 Punkten den höchsten Wert seit einem halben Jahr erreicht. Trotz der Konjunkturflaute im Winterhalbjahr gingen die Bürger weiter davon aus, dass ihre Einkommen in den kommenden Monaten steigen werden.

    Der Optimismus stützt sich laut GfK in der Hauptsache auf die Annahme, dass sich die Beschäftigung in Deutschland weiter stabil halten wird. Im Sog der "spürbar gestiegenen Einkommensaussichten " dürften die Verbraucher auch zunehmend in kostspielige Güter investieren

    NÜRNBERG (dpa-AFX)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung schreibt doppelten Gewinn -- VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

Überraschender Vorschlag: Freihandelsabkommen TPP kann auch ohne die USA funktionieren. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus - Alle Beteiligungen auf dem Prüfstand. BT Group-Aktie bricht nach Gewinnwarnung massiv ein.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
SAP SE 716460
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212