29.01.2013 08:14
Bewerten
 (1)

Deutschland: GfK-Konsumklima legt wieder zu

Kauflaune hellt sich auf
Die deutschen Verbraucher sind mit neuem Optimismus in das Jahr 2013 gestartet.
Das GfK-Konsumklima sei von revidiert 5,7 Punkten (zuvor 5,6 Punkte) auf 5,8 Zähler gestiegen, teilten die Marktforscher von GfK am Dienstag in Nürnberg mit. "Ein wesentlicher Grund für die Stimmungsaufhellung ist, dass das Thema Finanz- oder Eurokrise zuletzt doch in den Hintergrund getreten ist", kommentierte GfK-Experte Rolf Bürkl das Ergebnis der Umfrage.

   Trotz der Wirtschaftsflaute Ende 2012 seien die Erwartungen an das künftige Einkommen und die Anschaffungsneigung "spürbar" gestiegen, hieß es weiter in der Mitteilung des Forschungsinstituts. Im Dezember lag das Konsumklima noch auf dem niedrigsten Stand seit vergangenen Juni. Auch die jüngste Eintrübung der Stimmung Ende 2012 "war in erster Linie auf die Schuldenkrise und die Verunsicherung der Verbraucher zurückzuführen", sagte Experte Bürkl weiter.

   "Der Arbeitsmarkt ist stabil, die Inflation moderat", so beschreibt die GfK die Lage in Deutschland. Gleichzeitig kämen die Medien derzeit weitgehend ohne Negativ-Schlagzeilen von der Schuldenkrise aus. Bei den Verbrauchern "treten wieder die guten inländischen Rahmenbedingungen in den Vordergrund".

   Besonders deutlich zeigt sich die bessere Stimmung der Verbraucher lauf GfK bei den Einkommenserwartungen. Sie hätten mit 36 Punkten den höchsten Wert seit einem halben Jahr erreicht. Trotz der Konjunkturflaute im Winterhalbjahr gingen die Bürger weiter davon aus, dass ihre Einkommen in den kommenden Monaten steigen werden.

    Der Optimismus stützt sich laut GfK in der Hauptsache auf die Annahme, dass sich die Beschäftigung in Deutschland weiter stabil halten wird. Im Sog der "spürbar gestiegenen Einkommensaussichten " dürften die Verbraucher auch zunehmend in kostspielige Güter investieren

    NÜRNBERG (dpa-AFX)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX startet mit Gewinnen -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?