14.01.2013 10:15

Senden
SCHWERE ZEITEN FÜR ANLEGER

Sich arm sparen oder Mut zur Aktie


Egal ob Sparbuch, Tagesgeldkonto oder Bausparvertrag: Anleger, die im neuen Jahr ausschließlich auf Sicherheit setzen, werden von der Rendite ihrer Ersparnisse keine großen Sprünge machen können.

Die Inflation ist höher als der Zinsertrag. Einst lukrative Anlagen wie Bundesanleihen und Lebensversicherungen lohnen sich ebenfalls nicht mehr. Viele Privatanleger flüchten in die vermeintlich sicheren Häfen wie Gold oder Immobilien - Aktien bleiben dagegen oft links liegen. Doch im vergangenen Jahr hätte sich der Mut zum Aktienkauf gelohnt. Und trotz der jüngsten Kursgewinne und der Konjunktursorgen raten viele Experten nun dazu.

     "Aktien unterliegen zwar den Risiken schwankender Kurse, wer jedoch langfristig investiert, kann Verluste über die Jahre meist wieder ausgleichen", sagt Thilo Müller, Geschäftsführer und Fondsmanager beim Vermögensberater MB Fund Advisory. "Dividenden können außerdem zugleich als Zinsersatz dienen."

    Dennoch ist das Image der Aktie denkbar schlecht: "Der Absturz der Telekom-Aktie im Jahr 2000 hat sich in das Gedächtnis der Privatanleger fest eingegraben", sagt Kapitalmarktexperte Dennis Nacken vom Vermögensverwalter Allianz Global Investors (Allianz GI). "Verlustängste wurden ausgelöst, die viele bis heute nicht wirklich überwunden haben." Von einst 12,9 Millionen Aktionären im Jahr 2001 schrumpfte die Zahl laut dem Deutschen Aktieninstitut (DAI) bis zur ersten heißen Phase der Euro-Krise auf 8,18 Millionen. 2012 gab es erstmals wieder deutlich mehr Mutige: Etwa 10,2 Millionen griffen zu Aktien und Fonds.

   Doch viele Privatanleger setzen weiterhin lieber auf sogenannte "sichere Anlagemöglichkeiten". Genau die sind aber seit geraumer Zeit ein Verlustgeschäft. Gerade einmal etwa 0,2 Prozent Zinsen gibt es auf dem Sparbuch, das laut Zinsexperte Uwe Döhler von der Stiftung Warentest vor allem bei älteren Bürgern immer noch als "Hort der eisernen Reserve" gesehen wird. Rund 1,7 Prozent sind es beim Tagesgeld. Bei neuen Lebensversicherungsverträgen gleicht der Garantiezins die für dieses Jahr etwa von der Dekabank erwartete Inflationsrate von 1,9 Prozent ebenfalls nicht mehr aus.

    Wem die Differenz zwischen Zins und Inflationsrate auf den ersten Blick nicht allzu hoch erscheint, täuscht sich. "Das ist ein schleichender Prozess, der vor allem im Zeitverlauf weh tut", sagt Allianz-GI-Experte Nacken.

    Wer etwa aktuell zinslose zweijährige Bundesschatzanweisungen im Wert von 10.000 Euro kauft, erhält am Ende zwar sein Geld komplett zurück, die Inflation zehrt jedoch am Vermögen. Am Ende ist es dann nur noch rund 9.600 Euro wert. Noch weitaus verheerender sieht die Situation für all jene aus, die aktuell in Lebensversicherungen investieren. "Bei diesen mindestens 20 oder 30 Jahre laufenden Versicherungen wird das Thema Inflation zum Drama, denn diese vermeintlich sichere Geldanlage wird zum garantierten Kapitalvernichtungsinstrum ent", sagt Geschäftsführer Andreas Feiden beim Vermögensverwalter Fidelity Deutschland.

   Bleibt der Blick über den Tellerrand hinaus - etwa auf Edelmetalle und Betongold. Und tatsächlich: Wer sich etwa den Traum vom Eigenheim verwirklichen will, dem nutzen die niedrigen Zinsen derzeit beim Hausbau. Doch angesichts des Baubooms und rasant steigender Preise werden bereits erste mahnende Stimmen laut, die vor einer Immobilienblase warnen.

    In Gold wird seit Beginn der Finanzkrise im Sommer 2007 sowieso längst wieder kräftig investiert. Der Preis für eine Unze Gold stieg seither um rund 140 Prozent auf über 1.600 Dollar. Der Aufwärtstrend wird laut Rohstoffexperten auch in diesem Jahr andauern. "Langfristig dürfte der Goldpreis alle Rekorde brechen", sagt Analyst Carsten Fritsch von der Commerzbank. Doch es gibt auch Risiken. Denn Gold bringt weder Zinsen noch Dividenden und birgt ein Währungsrisiko, da es an den US-Dollar gekoppelt ist. "Gold als Beimischung im Portfolio ist OK, doch ansonsten ist Vorsicht geboten", sagt Allianz-GI-Experte Nacken.        Aktien sind zwar auch nicht risikofrei, aber ihre Vorteile sollten nicht einfach weggewischt werden, meint Fondsmanager Müller. "Aktien sind reale Werte, die sich besonders in Zeiten mit moderater Inflation gut entwickeln", argumentiert er. Und trotz kräftiger Kursgewinne im vergangenen Jahr sehen er und die meisten anderen Aktienexperten weiteres Potenzial. Die Partylaune an den Börsen ist ungebrochen. Der deutsche Leitindex Dax (DAX) etwa steuert sein Fünfjahreshoch an. Und bis Ende 2013 rechnen Experten gar mit einem neuen Rekordhoch von 8.300 Punkten. Müller erwartet sogar 9.000 Punkte. Nicht zuletzt der Mangel an attraktiven anderen Anlagealternativen könnte dazu beitragen./ck/fbr/stb

   --- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Andy Dean Photography / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.339,003,75
0,28

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Bundesinnenminister Thomas de Maizière erwägt einem Pressebericht zufolge nach dem jüngsten Spionagefall, den Aufklärungsauftrag der deutschen Geheimdienste auf die USA auszuweiten. Was halte Sie von dieser Absicht?
Dieser Schritt ist längst überfällig, warum erst jetzt?
Wir sollten unseren langfristigen Verbündeten nicht so vor den Kopf stoßen.
Die Bundesregierung sollte keine übereilten Entscheidungen treffen sondern den USA erst mal die Möglichkeit zu einer Erklärung geben.
Abstimmen